Warum ich auch 2020 auf Pinterest Marketing setze

 

Als ich mit meinem Blog 2017 gestartet habe hätte ich nie für möglich gehalten, welche wichtige Rolle Pinterest einst spielen würde.
Ich verstand nicht mal das Prinzip dahinter und hab einfach nur meine Artikel dort gepostet, ohne mich näher mit Pinterest zu beschäftigen. Meine ganze Aufmerksamkeit widmete ich Instagram und Facebook. Ich war überzeugt davon das Instagram der richtige Social-Media-Kanal sei und ich dort meine Zielgruppe finden würde.
Aber die Entwicklung nahm einen komplett anderen Verlauf. Viele Marketer haben inzwischen das Potenzial von Pinterest erkannt und das es ein wahrer Traffic Turbo für die eigene Seite sein kann. Den Pins bei Pinterest sind über Monate auffindbar. 

Pinterest ist kein Social-Media-Kanal

 

Pinterest wird immer mit aufgezählt, wenn Soziale Netzwerke im Gespräch sind, dabei handelt es sich streng genommen um eine visuelle Suchmaschine. Pinterest kannst du als Marketing Instrument sehen, hier geht es darum sich sichtbar zu machen und seine Reichweite zu steigern. Die besten Zeiten auf Pinterest zu posten sind übrigens Freitag, Samstag  Sonntag und Montag. Betrachter aber das du unter der Woche zwischen 18 und 22 Uhr pinnen solltest und am Wochenenden am besten nachmittags. In Deutschland hat Pinterest über 200 monatliche aktive Nutzer, es lohnt sich,  also auch auf diesen Marketing-Kanal zu setzen, sofern deine Zielgruppe hier vertreten ist. Glaubt man den Statistiken, wird Pinterest überwiegend von Frauen mittleren Alters genutzt. Doch neu Statistiken zeigen, dass die meisten Neuanmeldungen von Männer sind. 

 

Was mir an Pinterest besser gefällt als  an Facebook

 

Organische Reichweite

Selbst mit wenigen Followern und guten Bildern ist es auf Pinterest möglichst eine hohe Reichweite zu erzielen. Bei Facebook hingen die organische Reichweite immer weiter ein. Ohne Geld in die Hand zu nehmen ist Facebook Marketing heutzutage so gut wie unmöglich. Bei Pinterest sind nicht zwangsläufig Werbeanzeigen notwendig. Wichtiger ist vor allem das du regelmäßig Pins und die entsprechend Keywords wählst. Denn die Pins ranken auch in Google.  Hinzukommt das bei Facebook ständig neuer Content konsumiert werden muss, schon nach wenigen Staunen sind die Inhalte vergessen.

Nicht aber bei Pinterest, den hier gilt wie bei gutem Wein, je älter desto besser. Auch Monate später kann ein Pin noch viral gehen.  Für Blogger kann es äußerst lohnenswert sein, ansprechende Inhalte auf  Pinterest zu verbreiten. Da Pins eine Halbwertszeit von 3,5 Monaten haben verglichen mit Facebook mit 60 Minuten. Darüber hinaus verbreiten sich die Inhalte nicht nur über Follower, sondern auch über die Pinterest-Suche. Übrigens Pinterest Nutzer verbringen doppelt soviel Zeit auf der Plattform als wie auf Facebook oder Twitter. 

 

Pinterest Nutzer sind kauffreudig

Auf Pinterest wird nicht nur nach Rezepten oder tollen Einrichtungsideen gesucht, hier erscheinen auch immer mehr Storie Pins oder Produkte. Und bei Pinterest haben wir eine kauffreudige Zielgruppe. Immer mehr Online Shops pinnen daher Aktionen oder neue Produkte. Aber auch Blogs die Traffic möchten oder Coaches, die neue Kunden gewinnen möchten haben mit Pinterest die besten Chancen. Interessierte können nämlich direkt über den Pin einkaufen.

 

 Pinterst Gruppenboards nutzen

Die Gruppenboards helfen dir mehr Reichweite zu bekommen. Um die richtigen Gruppenboards zu finden, solltest du einfach in das Suchfeld die jeweiligen Keywords eingeben und dann auswählen, dass du nur Gruppenboards angezeigt bekommst. Diese kannst du meist beitreten, wenn du eine E-Mail an den Administrator schickst.  Gruppenboards gibt es dabei zu allen Themen ob Finanzen, Online Marketing oder gesunder Lifestyle. Fast alles ist bei Pinterest vertreten. 

 

Pinterest als Inspirationsquelle für neuen Artikel

Wen ich meinen Content Plan erstelle, greife ich auch immer gerne auf Pinterest zurück und lass mich davon inspirieren. Hier gibt es eine Vielzahl zu allen Themen über die ich selber blogge und so kommen mir meist auch neue Ideen. Zusätzlich nutze ich auch Buzzumoo und Anwser the Public als Inspiration. Auch privat sammle ich Rezepte und Häuser auf Pinterest. Alles was mich eben sonst so interessiert von still vollen und luxuriösen Einrichtungen bis hin zu motivierenden Zitaten. 

 

Geld verdienen mit Pinterest 

Mit Pinterest kannst du auch Geld verdienen, und zwar indem du Dinge pinnst, die du weiterempfehlen möchtest. Am besten funktioniert das über Affiliate Produkte. Jeder der auf deinen Pin klickt wir dann direkt auf die Landingpage weitergeleitet und die erhältst für jeden erfolgreichen Verkauf eine Provision. Wenn du einen eigen Online Shop hast, lohnt es sich natürlich die Produkte auf Pinterest vorzustellen, hier würde ich dir aber dazu raten auch Pinterest Ads zu nutzen. Und eine dritte Möglichkeit ist es deine Dienstleistung auf Pinterest bekanntzumachen. Besonders Coaches die noch keine hohe Reichweite haben, können über Pinterest die ersten Kunden gewinnen. 

Den Blog Traffic mit Pinterest steigern

 

Gerade für Blogger ist Pinterest eine unverzichtbare Traffic Quelle. Für mich ist es sogar eine der wichtigsten neben Facebook und SEO. Besonders für Foto. Und Reiseblogger bietet sich Pinterest sich natürlich an, aber auch andere Themen können gepinnt werden. Optisch ansprechende Pins kannst du entweder mit Adobe Photoshop oder dem kostenlosen Tool Canva erstellen. Wichtig ist es regelmäßig zu pinnen, pro Pinnwand sollen 5 -10 Pins gepinnt werden. Den frischer Content bringt auch neuen Traffic. Mit dem Planungstool Talwind ist es möglich mehre Pins gleichzeitig zu pinnen, was enorm Zeit und Arbeit spart. 

 

Mit Pinterest Werbung schalten

Seit 2019 ist es auch in Deutschland möglich Pinterest  Werbung zu schalten. Allerdings ist e bisher nur möglich per Kreditkarte zu zahlen. Es ist unglaublich, was für eine Reichweite mit wenig Investition möglich ist. Bereits mit einem Einsatz von 15 Euro konnte ich 20.000 Nutzer erreichen. Hier kommt es, natürlich darauf an wie gut die Pins gestaltet sind und welche Keywords festgelegt wurden. Das Testen verschiedener Pins lohnt sich. Ein wichtiger Hinweis noch an der Stelle, die Pins kannst du derzeit nur mit einer vollwertigen Master oder Visacard bezahlen. Prepaid Karten und PayPal werden von Pinterest bisher nicht als Zahlungsmittel angeboten. 

 

 

 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage? Dann schreibe an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × vier =