Damit deine Webseite oder Blog im Internet erfolgreich ist und bei Google auch gefunden wird, ist es wichtig, die richtigen Keywords zu wählen. Früher oder später kommt man an der Suchmaschinenoptimierung nicht vorbei. Doch wie findest du heraus nach welchen Keyword auch gesucht wird. Dafür ist eine gründlich Keyword Recherche zum jeweiligen Artikel notwendig und neben dem bekannten Google Keyword Planner, gibt es gute Alternativen, die ich dir hier präsentieren möchte. In meinem Artikel erfährst du, was ein gutes Keyword ausmacht, welche Kategorien von Keywords es eigentlich gibt und welche Plugins dir die Suchmaschinenoptimierung erleichtern. Damit du SEO leichter zu verstehst, habe ich ein YouTube-Video für dich, dass die Suchmaschinenoptimierung ziemlich gut erklärt.

 


 

Was ist ein Keyword und warum es wichtig ist SEO zu verstehen

SEO in 3×33 Minuten ist eines der wenigen eBooks die ich empfehlen kann. Damit kann man sich die Basics von SEO aneignen und auch neue Erkenntnisse gewinnen.

Der Begriff Keyword stammt aus dem Englischen und bedeutet nichts anderes, als Schlüsselwort oder Schlagwort. Als Keyword bezeichnet man also, ein Schlagwort, dass bei der Google-Suche eingegeben wird. Wenn jemand zum Beispiel in das Google Suchfeld Notebook günstig kaufen eingibt, dann ist dies ein Schlüsselbegriff.
Dahinter steckt bereits ein klares Kaufinteresse.
Ein anderes Keyword, wie etwa Notebook-Vergleich, zeigt noch kein Kaufinteresse. Natürlich gibt es gute und weniger gute Keywords, nach denen gesucht wird. Fast keiner gibt heute bei Google noch Notebook ein, die meisten Keywords sind also Longtail Keywords, bei denen gezielt nach Informationen gegoogelt wird. Je besser dein Text also suchmaschinenoptimiert ist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit eines guten Rankings.
Wenn viele Besucher auf deine Seite gelangen, sind die Chancen auch höher, bekannt zu werden und vor allem gefunden zu werden.

 

Warum die Keyword Recherche für deine Webseite wichtig ist

 

Der beste Content nützt dir wenig, wenn dich keiner bei Google findest. Mit der richtigen Keyword Recherche kannst du das beeinflussen. Du kannst zwar auch über Social Media Traffic bekommen, aber längst nicht so viel über Google. Ein weiter Vorteil ist, dass du siehst, welche Themen bei Google gesucht werden.
Die Keyword-Recherche ist einer der wichtigsten Bestandteile für erfolgreiches SEO.

 

Info
Der Bergriff Keyword, stammt aus dem englischen und bedeute soviel wie Schlüsselwort, es bezeichnet einen Suchbegriff, unter dem man bei Google gefunden werden kann

 

Wie du die besten Keywords findest und was du darüber wissen musst

Die unterschiedlichsten Kategorien von Keywords

 

Keywords mit der Absicht sich über ein Produkt zu informieren

Bei den sogenannten Informationskeywords, wird nach bestimmten Informationen gegoogelt. Sobald die Suchenden die Informationen haben, verlassen sie die Webseiten in der Regel wieder. Meistens erwarten
sie die Informationen auch kostenlos zu finden.
Mit solchen Keywords ist es schwierig Geld zu verdienen. Nur ein kleiner Teil, ist bereit auch nach weiteren Informationen zu googeln und Geld dafür auszugeben.

Keywords mit einer Kauf-Absicht

Zu dieser Gruppe zähle ich Keywords, bei denen der Suchende bereit ist, etwas über das Internet zu kaufen. Er steht kurz vor einer Kaufentscheidung, ihm fehlen lediglich noch letzte Informationen. Keywords wären zum Beispiel Smartphone im Vergleich oder die besten Affiliate Marketing Kurse. Der User informiert sich also ausführlicher, weil er bereits weiß, dass er etwas kaufen möchte. Es fehlen ihm aber noch genauere Informationen, im oben genannten Beispiel ist er nicht sicher, ob er lieber die Marke LG oder Huawei möchte oder er sucht ein Smartphone mit guter Kamera.
Mit solchen Keywords, lässt sich durchaus Geld verdienen, wenn man dem Suchenden, kurz vor dem Kauf die richtigen Informationen liefert und damit überzeugen kann.

Keywords ohne deutliche Kauf-Absicht

Meistens ähneln diese Keywords auch den Informatioskeywords, als Beispiel wäre hier das Keyword Affiliate Marketing Kurs zu nennen und oben der Vergleich der besten Affiliate Marketing Kurse.
Wie hoch die Kaufabsicht ist, kann man also vorher nicht immer wissen. Meistens wird auch hier erst einmal nach Informationen gesucht, denn man möchte sich ja schließlich erkundigen. Allerdings sind viele im Anschluss bereits Geld auszugeben, da sie eine klare Absicht haben, etwas zu Kaufen.
In unserem Beispiel der Affiliate Marketing Kurs,
wer unbedingt lernen möchte wie Affiliate Marketing funktioniert, ist bereit Geld auszugeben,
denn er hat das Bedürfnis damit Geld zu verdienen. 

 

Longtail Keyword vs. – Short-Tail Keyword

Man unterscheidet bei SEO zwischen Short-Tail, Mid-Tail- und Long-Tail-Keywords. Ein Long-tail Keyword besteht aus mehren relevanten Schlüsselbegriffen.
Der Vorteil dieser Keywords ist eindeutig, dass sie meist weniger Konkurrenz haben und somit leichter zu verwenden sind. Solche Long-Tail Keywords findest du mit dem KWfinder oder dem bereits vorgestellten Tool, Answer the Public, sowie mit dem Mangools Keywords Finder. Hier werden dann auch Keywords mit geringen SEO-Wettbewerb ermittelt und weitere Themen-relevanten Keywords vorgeschlagen. Aber bei Keywords sollte auch das Suchvolumen überprüft werden und die Konkurrenz genau analysiert werden. Allerdings sollte man nicht nur auf das Suchvolumen und die Konkurrenz achten. Trotzdem solltest du darauf achten, dazu bietet der KWfinder eine übersichtliche Tabelle mit SV – Suchvolumen und CPC – Cost per Klick , also Kosten per Klick. Dieser Wert ist vor allem interessant, wenn du Google Adwords verwendest. Wichtiger ist das monatliche Suchvolumen, welches eins der Hauptkriterien für ein gutes Keyword ist. 
Je höher also das Suchvolumen, desto mehr Traffic käme auf deine Webseite.

 

Ein Überblick über die besten Keywordtools 

Google Keyword Planner

Der Google Keyword Planner ist relativ bekannt. Damit lassen sich jeden Monat die meist gesuchten Keywords abfragen. Allerdings, erhält man hier keine genauen Keywordaten.
Der Keyword-Planer ist für viele im Online Marketing eines der wichtigsten kostenlosen Tools und Hilfsmittel bei der Keyword-Recherche. Inzwischen können aber vor allem kleine KMUs und Blogger den Keyword-Planner nicht mehr sinnvoll nutzen ohne für Google Adwords zu zahlen. Ein genaues Suchvolumen lässt sich damit nicht mehr ermitteln und auch für genaue Daten gibt es deutlich bessere Tools.

Google Trends

Wie der Name schon vermuten lässt, kann man mit Google Trends herausfinden, was aktuell im Trend ist und wonach am meisten gegoogelt wird. Gerade für Nischenseiten ist dies ein großer Vorteil, denn dabei lassen sich Entwicklungen und Trends ablesen. Google Trends stellt also visuell Suchanfragen Trends da. Damit lassen sich nicht nur aktuelle Trends ablesen sondern auch zukünftige Trends bestimmen. Dabei kannst du aus verschiedensten Kriterien wählen und  nach Ländern oder Zeiträumen filtern. Außerdem liefert Google Trends verwandte Suchanfragen zum jeweiligen Thema.

Info
Google Trends eignet sich gut, um saisonale und regionale Schwankungen bei Keywords zu ermitteln. Oder um aktuelle Trends zu verfolgen , was gerade für Nischenseiten praktisch sein kann

Keywordtool.io

Ausführlichere Daten und Suchvolumen, gibt es nur in der kostenpflichtigen Version von Keywordtool.io nutzen. In der kostenlosen Version, erhältst du aber zumindest relevante Keywords.

Das Keyowrdtool.io nutze ich selbst am häufigsten.
Mit dem Keywordtool.io hast du die Möglichkeit schnell, viele Keywords zu recherchieren.
Dabei werden nicht nur Keywords von Google, sondern auch YouTube, Bing, Amazon und geliefert. Das Keywordtool ist zwar kostenlos nutzbar, allerdings nur für 2 Suchanfragen pro Tag. In der kostenlosen Variante erhältst du auch keine Daten zum Suchvolumen, SEO Wettbewerb oder CPC. Dafür werden dir auch relevante Keywords geliefert und du kannst auch in mehren Sprachen nach geeigneten Keywords suchen. 

Mangools Keywordfinder

Das Tool hilft dir dabei die Longtail-Keywords ausfindig zu machen und zeigt dir Keywords mit geringem SEO-Wettbewerb. Die Keyword-Recherche und Analyse dauert dabei nur wenige Sekunden. Das Tools liefert dir auch einen Überblick, wonach am häufigsten gesucht wird und welche Konkurrenz das Keyword hat. Mangools ist kostenlos nutzbar, allerdings nur für 5 Suchanfragen und ohne genaue Analysen. Für mehr Funktionen zahlst du monatlich 70 Euro.

SECockpit

SECokpit ist nicht umsonst, aber eins der besten Tools, wenn es um das Thema Keywords analysieren geht. Seocokpit greift dafür die Daten von Google Suggest und Google Adwords ab und liefert dir so eine große Auswahl an Suchwörtern. Die gefunden Keywords lassen sich dann auch nach verschieden Kriterien filtern, wie Konkurrenzanalyse und Suchvolumen.
Für soviel Funktionsumfang zahlt man auch ein stolzen Preis von 250  Euro im Jahr. 

Anwser the Public

Answert the Publich ein W-Fragen tool

Mit Answer the Public erhältst du eine Mindmap zu relevante Keywords bzw. Themen die gefragt sind. Das Tool ist ein W-Fragen Tool und kann dir helfen zu verstehen wonach deine Zielgruppe sucht.

Anwser the Public nutze ich ebenfalls, da man hier sozusagen auch auf neue Ideen kommt. Sobald du einen Suchbegriff eingibst liefert dir das Tool, Fragen die bei Google eingegeben werden. Es handelt sich also um ein Keyword und Fragen-Tool. Schon beim öffnen erscheint ein glatzköpfiger und ungeduldiger Mann, der nur darauf wartet, dass du endlich deinen Suchbegriff eingibst. Dafür erhältst du dann eine Mindmap mit dem gesuchten Keyword. Es wird schnell klar, dass der Fokus hier vor allem auf Fragen und weniger auf spezifischen Keywords liegt. Als Quelle wird hier wie bei anderen Recherche Tools auf Google Suggest zurückgegriffen.
So lernst du zu verstehen, was deine Zielgruppe interessiert und wonach gesucht wird.
Wenn du selber ein Blog betreibst, kannst du so neue Themen für Artikel finden. Und wenn du wissen willst, welche Zielgruppe an deinen Themen und Produkten interessiert ist dann bekommst du mit diesem Tool einen Einblick was deine Kunden suchen. 

 

keywordfinder

Der Keywordplaner bietet dir eine genaue Analyse des gesuchten Keywords. So sieht du auf einen Blick welche Keywords  schwieriger sind und welche davon bereits häufig verwendet werden

Der Keywordfinder geht einen anderen Weg, als die Konkurrenz, indem es Themen relevante Zusammenhänge liefert und kein Daten zum Wettbewerb bietet. Auch Suchvolumen oder andere Daten lassen sich nicht auslesen. Aber der Keywordfinder gilt dennoch, als beste Alternative zum Google Keyword Planer. Besondere Vorteile sind natürlich, das monatliche Suchvolumen und die zusätzlichen Daten wie SEO-Wettbewerber CPC und PPC. So zeigt dir der Keywordfinder auch, wie schwierig es ist, zu einem bestimmten Keyword zu ranken. Eine lohnenswerte kostenlose Alternative, die ebenfalls neue Keyword Ideen liefert ist Übersuggest.

 

Moz Keyword Explorer

Mit dem MOZ Keywordtool kannst du die Schwierigkeit eines Keywords ermitteln und das monatliche Suchvolumen herausfinden. Das Toll lierfert dazu verständliche und relevante Ergebnisse.

Diees Tool ist kostenpflichtig, bietet dir aber die Möglichkeit, das ganze 30 Tage risikofrei zu testen und pro Monat kostenlose 10 Keywords abzufragen. Dafür ist allerdings eine Registrierung notwendig. Auch das monatliche Suchvolumen ist in der Free Version nicht genau dargestellt. Genauere Daten gibt es nur in der kostenpflichtigen Version. Dafür könnt ihr dann aber auch mehre Keyword-Recherchen und ebenfalls die Wettbewerber des Keywords herausfinden.

Hypersugggest

Der Dienst Hypersuggest ist ebenfalls ein W-Fragen Tool, dass sämtliche Keyword-Vorschläge zu einem bestimmten Suchbegriff liefert. Mit dem Tool ist es sogar möglich, herauszufinden wonach in Google konkret gesucht wurde und es werden die häufigsten
Google Suchbegriffe aufgelistet. Zudem kannst du Daten und Suchvolumen aus verscheiden Länder ermitteln, das Fragentool nutzen oder  Longtail Keywords herausfinden. Daten werden dann für Google, Amazon, eBay und Instagram und YouTube geliefert. Das Tool eignet sich sehr gut, für eine exakte Keyword-Recherche, ist aber nicht umsonst pro Monat zahlst du hier zwischen 11,90 und 35,60 €, je nach Funktionsumfang. Dafür hast du Informationen aus
9 verschiedenen Quellen mit sehr genauem Suchvolumen und das bereits aber 15,90 Euro im Monat.

 

Ubersuggest

Für geeignet Keywords Vorschläge und neue Ideen ist das Tool Uberusggest hervorragend geeignet.

Die wohl bekannteste Alternative zum Google Keyword-Planer ist Übersuggest. Übersuggest ermittelt relevante Keywords, die häufig gesucht werden. Damit lassen sich vor allem Longtail
Keywords und Nischenkeywords ermitteln.. Vor allem für Nischenwebseiten und kleine Online Shops sind diese Keywords Gold wert. Aber auch sonst ist Übersuggest ein mächtiges Tool, dass dir hilft, Keywords aus Suchanfragen
zu ermitteln. Dazu werden auch jede Menge Daten geliefert und das in verschiedensten Sprachen. Übergsuugest eignet sich also  um sich ein Überblick über ein Thema zu verschaffen und bietet dir Keyword-Vorschläge von Google Suggest an. Das Tool kann jedoch keine relevanten Informationen zum Suchvolumen oder Wettbewerben liefern. 

Soolve

soolve Keywordtool

Einen guten Überblick über diverse Suchanfragen und Keywords liefert dir soolve. Es greif dabei auf bekannte Kanäle wie YouTube, Wikipedia oder Google zu

Relevante Keyword lassen sich so nicht über Google sondern auch auf anderen Plattform ermitteln, dazu gehören beispielsweise Amazon, YouTube und Bing. Auch dieses Tool eignet sich nur dafür, um sich einen ersten Überblick über geeignete Keywords zu verschaffen. Suchvolumen und genaue Daten, werden hier nicht geliefert. Soolve ist besonders für eine grobe Recherche sinnvoll, denn wie bereits erwähnt, greift soolve dabei auf mehre Kanäle zurück unter andrem auch auf große Suchmaschinen. Das Keyword wird dabei in ein Suchfeld eingeben und liefert Ergebnisse von Google, YouTube, Wikipedia und co. Die Kanäle lassen sich sogar beliebig erweitern. Somit liefert soolve einen Überblick über die Keywords die gesucht werden. 

 

Welche Plugins sich für die Suchmaschinenoptimierung besonders gut eigenen

 

Es gibt natürlich inzwischen zahlreiche Plugins, die sich gut für Einsteiger eignen darunter wpSEo, das All-in-one SEO Pack oder Squirrly, um nur einige zu nennen. Aber eines der besten und beliebtesten ist Yoast SEO.
Kein Wunder den das Plugin halt bei der Onepage-Optimierung so das SEO leicht und verständlich wird.

Delucks SEO

Delucks SEO nutze ich selbst am liebsten, da du die Möglichkeit hast mehre Keywords für deinen Artikel zu wählen. Wie Yoast SEO bietet dir auch Delucks SEO
in der eingeschränkten Version nicht alle Funktionen.
Im übrigen erhaltet ihr sogar eine 30-tägige Testphase aller Premiumfunktionen und wenn euch das Plugin gefällt, könnt ihr es für 60 € im Jahr erwerben. Genau wie bei Yoast kannst du in der light Version die Sitemaps und Metadaten optimieren.
In der Premium Version erhältst du weiter Features, wie Linkoptimierung, und Mirkodaten für eine bessere Sichtbarkeit bei Google. Was ich an Delucks SEO sehr zu schätzen weiß ist, dass sämtliche Funktionen auf Deutsch verfügbar sind und es sogar verständliche Anleitungen für das Plugin gibt. Für Anfänger ist Delucks SEO aus meiner Sicht sogar einfacher zu bedienen, als Yoast und definitiv eine gute Alternative

 

Yoast SEO

Yoast SEO ist wohl das bekannteste Plugin für die Suchmaschinenoptimierung und auch eines der besten. Den das Ampelsystem macht es einfacher SEO auch zu verstehen. Wenn bei dir die Lesbarkeit und SEO auf rot steht, dann weißt du das du Handlungsbedarf hast. Zur Lesbarkeit muss ich aber sagen, dass man sich hier nicht immer danach richten kann. Du kannst hier aber für ein Keyword den titel und die Meta-Beschreibung einfügen. Das Plugin hilft dir zwar, SEO leichter zu verstehen, die Grundlagen musst du dir aber dennoch selbst aneignen. Für die Onpeage-Optimierung ist Yoast ein sehr gutes Plugin, denn damit lassen sich Meta-Beschreibungen und Keywords zu deinen Seiten und Beiträgen hinzufügen.

Was Yoast so beliebt macht:

  • Alle Seiten werden auf eine gute Lesbarkeit geprüft
  • kosten für eine Website 89 $ pro Jahr
  • Das Plugin erkennt doppelten Inhalt auf deiner Seite
  • Yoast wird alle zwei Wochen aktualisiert
  • Du sieht wie deine Website bei den Google Suchergebnissen aussieht
  • Du kannst deine Artikel auf ein Keyword optimieren

Fazit

Heutzutage reicht es nicht mehr einen Blog zu veröffentlichen und die Artikel über Social Media
zu teilen. Um bei Google gefunden zu werden, solltest du dich mit SEO auseinandersetzen. Dazu solltest du wissen, welche Keywords zu deinem Thema passen und wie du dienen Text drauf optimieren kannst. Für die Analyse bieten sich zahlreiche Tools an, die zum Teil auch kostenlos zu nutzen sind.
Für ausführliche Daten und Funktionen lohnt sich aber eine kostenpflichtige Version.
Besonders empfehlenswerte Tools sind aus meiner Erfahrung der KWfinder und das Keyowrdtool.io sowie das W-Fragen Tool Answer the Public. Diese drei nutze ich auch schwerpunktmäßig für meine eigenen Artikel.

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − sieben =