Strategien für mehr Traffic

Wenn du einen Blog oder eine Webseite hast, dann stellt sich früher oder später die Frage, wie du Traffic dafür generieren kannst.
Es ist immer gut über verschiedene Traffic Strategien Bescheid zu wissen. Beim kostenlosen Traffic investierst du Zeit, beim kostenpflichtigen Traffic Geld, beides kann Vor- und Nachteile haben.  Daher zeige ich dir in diesem Artikel, welche Strategien für mehr Traffic sorgen und welche du nutzen solltest. Außerdem erfährst du
die Unterschiede zwischen warmem und kaltem Traffic. 

 

Kostenloser Traffic

Beim kostenlosen Traffic geht es darum, Strategien zu nutzen, die dir das Internet ohnehin bietet. Die meisten Blogger bekommen ihre Besucher über Suchmaschinen Google und Bing. Daneben ist auch Pinterest als visuelle Suchmaschinen einer der besten Traffic-Lieferanten. Für die kostenlosen Traffic-Strategien musst du allerdings Geduld aufbringen, denn es kann einige Zeit dauern bis Artikel entsprechend ranken. Dafür bekommst du einen langfristigen Besucherstrom über SEO-Maßnahmen und Pinterest Marketing.

 

Kostenpflichtiger Traffic

Mit dem kostenpflichtigen Traffic kannst du schnell deine Zielgruppe erreichen. Zudem spart es natürlich enorm viel Zeit, wenn du Facebook-Ads schaltest und damit in kürzester Zeit enorm viel Traffic erreichen kannst.  Der Nachteil dabei sind die hohen Kosten, gerade bei Facebook Werbeanzeigen steigen diese von Jahr zu Jahr stetig.

 

Die Unterschiede zwischen kaltem und warmem Traffic

 

Kalter Traffic

Unter kaltem Traffic versteht man Besucher, die noch nie etwas von dir und deinen Produkten gehört haben. Meistens kommen neue Leser über SEO oder Social-Media-Kanäle. Die Besucher haben noch nicht die Absicht etwas zu kaufen, da sie erst warm werden müssen, sprich Vertrauen zu dir brauchen. Beim kalten Traffic geht es also um völlig fremde Menschen, die das erstmal auf deinen Blog oder deine Webseite geleitet werden. 

 

Warmer Traffic

Beim warmem Traffic handelt es sich um Kunden, die bereits Produkte von dir kennen oder ein Kaufinteresse zeigen. Der warme Traffic kommt meist über Landingpages oder einen Blog zustande. In erster Linie handelt es sich dabei um Personen die schon ein gewisses Vertrauen zu
dir und deinen Online Projekten haben. Bekannte die dich weiterempfehlen, werden mit großer Wahrscheinlichkeit zu den ersten Kunden gehören. Der warme Traffic über ein Blog oder eine E-Mail Liste bietet dir den Vorteil auch teurere Produkte zu vermitteln. 

 

12 Strategien für mehr Traffic

 

1. Social Media

Mit Facebook, Twitter und Snapchat kannst du deine Inhalte präsentieren. Wenn du deinen Content auf mehreren Plattformen gleichzeitig teilen willst, empfehle ich dir das Plugin von Blog2Social. Du kannst aber nicht nur neue Artikel auf deiner Fanpage, sondern auch in Facebook und LinkedIn Gruppen teilen. Auch ältere Beiträge kannst du auf Twitter oder Facebook teilen. Wichtig dabei ist das du Themenrelevante Gruppen auswählst, die zu deinem Business passen.

 

2. Facebook intensiv nutzen

Um mehr Traffic über Facebook zu erhalten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen kannst du über eine eigen Fanpage deine Blogartikel teilen, über den Messenger mit Kunden persönlich in Kontakt treten oder dich aktiv in Facebook Gruppen beteiligen.
So kannst du dein Wissen mit andern teilen oder bei Fragestellungen Hilfe leisten. Darüber hinaus hast du auch die Möglichkeit, eine eigene Facebook Gruppe zu erstellen. 

 

3. Veröffentliche neue Blogartikel

Wenn du regelmäßig neuen Content lieferst, die ein Mehrwert für deine Leser bietest, erhältst du immer wieder Besucher und irgendwann auch Stammleser.  Nicht nur das Schreiben von neuen Blogartikel, sondern auch das Überarbeiten und updaten alter Artikel, kann dir wieder Besucher über Google bringen. Wen deine Website übersichtlich ist und sie regelmäßig wertvolle Beiträge leistetest, wirst du einen langfristigen Trafficstrom erhalten. 

 

4. Kommentare auf anderen Blogs

Das ist eine der einfachsten Methoden um Traffic zu generieren. Allerdings ist es aber auch nicht sonderlich erfolgversprechend.
Nur wenn du wirklich einen guten Kommentar ablieferst und auf
den Blogartikel eingehst, kannst du darüber neuen Traffic erhalten. Andernfalls kannst es sogar sein, dass dein Kommentar gar nicht freigeschaltet wird. 

 

5. Traffic steigern durch E-Mail Marketing

Leser, die auf deinen Blog kommen und deine Beiträge gut finden, kannst du mit einem Newsletter an dich binden. So kannst du neu Artikel vorstellen oder Produkte präsentieren. Doch wie kannst du
die Leser dazu bringen, dass sie sich in deinen Newsletter eintragen?
Der beste Weg dazu kann ein Freebie oder Whitepaper sein. Doch inzwischen bietet jeder ein solches Freebie an, du könntest deinen Lesern also versprechen zusätzlichen Mehrwert und Tipps zu bieten, wenn sie dein Newsletter abonnieren. Du kannst aber auch mit einem kostenlosen E-Mail Kurs mehr Traffic generieren.

 

6. Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung sollte natürlich immer zu deiner Traffic-Strategie gehören, gerade wenn du einen Blog oder eine Website hast. Denn hier wirst du über die Keywords gefunden und erhältst immer wieder frischen Traffic.  Deshalb ist die Keyword Recherche für deinen Artikel auch so wichtig, denn nur mit den richtigen Suchbegriffen, schaffst du es bei Google auf Seite 1. Empfehlenswert sind hier die Tools Hypersuggest und das Keywordtool.io. Mehr zu Thema Keyword Recherche  du hier: https://bit.ly/3axg0Tk

 

7. Forenmarketing

Wen du hochwertige Backlinks möchtest, dann ist Forenmarketing
eine ideale Strategie. Allerdings ist es sehr zeitaufwändig und teilweise schwierig, hier auf seine eigenen Artikel zu verlinken.
Die Administratoren sortieren schnell mal aus was gut und schlecht ist. Vieles davon wird als Spam gewertet. Wenn du jedoch Fragen beantwortest und auf Forenbeiträgen intensiver eingehst, hast du gute Chancen dort auch mal einen hilfreichen Artikel zu verlinken. 

 

8. Erstelle einen Podcast

Zusätzlich zu deinem Blog oder YouTube Kanal kannst du  auch ein Podcast erstellen. Je nach Thema und Zielgruppe kannst du damit sogar einem nicht größere Reichweite erzielen. Die bereits veröffentlichen Artikel kannst du entweder selbst als Podcastfolge erstellen oder transkribieren. Die beste Möglichkeit einen Podcast zu erstellen, ist mit der Plattform Podcast.de. Hier kannst du bereits ab 1 Euro pro Monat deinen Podcast starten. 

 

9. Mehr Traffic durch Webinare

Wenn du eigene Produkte anbietest, kannst du sie wunderbar in einem Webinar präsentieren und bekommst so auch mehr Traffic auf deinen Webseite bzw. Landingpage. Bereite die Präsentation vor und liefere ein interessantes Webinar, das Mehrwert bietet. Den viele Webinare haben nur die Absicht zu verkaufen und bieten kaum relevante Informationen. Dann werden Nutzer auch an weiteren Webinaren von dir teilnehmen und sich deine Produkte näher ansehen.

 

10. Ein eigener YouTube Channel

Wusstest du das YouTube die zweitgrößte Suchmaschine der Welt ist. Und nicht nur das YouTube gehört zu Google, wenn du regelmäßig hochwertige Videos veröffentlichst, kannst du dir eine weitere Trafficquelle aufbauen. Vieles was du in Beiträgen nicht posten kannst, und sich besser in einem Video erklären lässt, kannst du auf YouTube veröffentlichen. Das können Schritt für Schritt Anleitungen oder Videopräsentation sein. 

 

11. Kindle E-Book oder Neobooks

Bist du Experte auf deinem Gebiet, kannst du ein E-Book dazu schreiben? Dann an die Arbeit. Alles, was du brauchst, ist Word
oder Scrievener. Das E-Book kannst du dann über Amazon Kindle veröffentlichen oder bei Neobooks hochladen. Wen du wirklich ein hochwertiges E-Book verkaufst du darüber auch Traffic für deine Webseite und baust dir ein zusätzliches Nebeneinkommen auf.
Die meisten E-Books bewegen sich preislich zwischen 2,99 und 5,99 €. Mit einem E-Book kannst du zudem ein Expertenstatus beweisen und ganz einfach ein digitales Infoprodukt erstellen.

 

12. An Blogparaden teilnehmen

Hast du schon mal was von Blogparaden gehört? Hier beteiligen sich Blogger und schreiben über ein vorgegebenes Thema in einer bestimmten Zeit. Solche Blogparaden findest du in Facebook Gruppen. Alles, was du tun musst, um mitzumachen ist dich dafür anzumelden und den Beitrag bis zum Abgabedatum veröffentlichen. Ich selbst habe früher schon an mehren Blogparaden teilgenommen, hier passten die Themen ganz gut zu meinem Blog. Inzwischen ist es aber etwas schwieriger, den die meisten Blogparaden drehen sich um Reisen und Rezepte. Trotzdem ist es eine sehr gute Strategie, um an hochwertige Backlinks zu kommen und Traffic auf deinen Blog zu lenken

 

 

Fazit 
Das sind natürlich längst nicht alle Strategien für mehr Traffic.
Vor allem zeitlose Strategien für mehr Traffic solltest du im Auge behalten, den sonst machst du dich abhängig von Social Media Plattformen. Natürlich musst du dich  erstmal fragen, wofür
willst du Traffic genieren, für eine Website, einen Blog, eine Landingpage oder Werbeanzeigen? Wenn du mehr über die unterschiedlichen Traffic-Arten erfahren möchtest, empfehle
ich dir mein Video: https://bit.ly/2wZkljB
 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage?, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

 

Einen guten Blogartikel schreiben bedeutet für Leser und Suchmaschinen zu schreiben und echten Mehrwert damit zu liefern. Aber mit der Recherche und dem Schreiben von Artikeln ist es nicht getan, darum zeige ich dir, worauf es bei der Erstellung eines Blogartikels noch  ankommt. 

 

Die Wahl der richtigen Nische

Zunächst musst du dir darüber klar werde, über welche Themen du in Zukunft bloggen möchtest und wie du deinen Lesern damit einen Mehrwert bieten kannst.
Die Wahl der richtigen Nische entscheidet auch später über deinen Erfolg. Schreibe über das was dich interessiert, aber wähle ein Thema, dass auch eine hohe Nachfrage hat und indem du anderen Mehrwert bieten kannst. Neue Blogartikel schreiben kann auch Spaß machen, vor allem wenn dir das Thema liegt.

Hier findest du Inspiration für neue Artikel

Ideen finden ist oft gar nicht so leicht, am besten solltest du hier erstmal brainstormen. Das heißt, du schreibst dir alles, was dir zu einem Thema einfällt auf. Wähle eine Nische oder ein Thema, indem du dich besonders gut auskennst und dir mit der Zeit einen Expertenstatus aufbauen kannst.  Ich nutze am liebsten Pinterest, um mich inspirieren zu lassen und neue Ideen zu finden. Aber auch Bücher oder YouTube Videos können eine gute Anregung sein. Es lohnt sich auch andere Blogs oder Magazine zu lesen. Darüber hinaus bieten Facebook-Gruppen oder Tweets einen guten Einblick was deine Zielgruppe im Moment interessiert. Auch Tools wie Answer the Public und Buzzsumo zeigen dir, was aktuell im Trend ist. Halte deine Gedanken und Ideen immer schriftlich fest, da sie sonst oft schnell wieder weg sein können. 

 

Eine Überschrift finden die Interesse weckt

Um den Leser für sich zu gewinnen ist eine spannende Überschrift sehr wichtig. Die Überschrift soll den Leser in den Bann ziehen und animieren weiterzulesen, sie soll klarmachen worum es in dem Artikel geht. Ich bin der Meinung dass, das Thema und eine passende Überschrift schon vor der Keyword Rechechre klar sein sollten. Den ein Titel entscheidet darüber, ob der Text auch interessant genug ist, um gelesen zu werden. Besonders gut eigen sich in Überschriften Fragen, kurze Formulierungen, Tipps und Schritt für Schritt Anleitungen. 

Die richtigen Keywords finden

Nachdem du dir das Thema und eine Überschrift überlegt hast solltest du dich an die Keyword Recherche wagen. Ich empfehle dir hierzu die Tools Hypersuggest und Übersuggest.  Versetz dich in die Lage des Lesers und finde heraus unter welchem Keyword, du bei Google ranken willst. Achte dabei aber nicht nur auf ein hohes Suchvolumen, sondern auch auf die Konkurrenz. Oft macht es mehr Sinn, auch auf Longtail Keywords zurückzugreifen. Ein Tipp noch, wenn du ein Keyword in das Google Suchfeld eintippst  erscheinen oft automatische Ergänzungen, die dir helfen können Longtail Keywords zu ermitteln. Mit Google Suggest findest du auch heraus welche ähnlichen Suchbegriffe verwendet werden.
Meine besten Tipps für die Keyword-Recherche findest du hier: https://bit.ly/3cIT7O1

Struktur  und Lesbarkeit von Artikeln

Es lohnt sich im Voraus eine grobe Struktur des Blogartikels festzulegen. Der Aufbau eines Artikels sollte dabei folgende Punkte beinhalten: 

  • Eine kurze oder spannende Einleitung
  • Hauptteil Detaillierte Lösung eines Problems
  • Verwende Zwischenüberschriften und Absätze
  • Fazit – Zusammenfassung und Empfehlung

Das Plugin Yoast SEO hilft dir nicht nur bei der Keyword Optimierung, sondern zeigt dir auch an anhand eines Ampelsystems wie gut die Lesbarkeit eines Artikels ist. Wichtig ist es den Text gut zu gliedern und Zwischenüberschriften zu wählen, die das Thema interessant machen. So bestehen gute Chancen, dass der Artikel nicht nur überflogen wird. 

 

Finde deinen eigenen Stil

Jeder Blogger hat seinen individuellen Schreibstil. Das verleiht deinem Blog etwas Einzigartiges und macht ihn besonders. Daher lohnt es sich persönliche Geschichten zu erzählen und Storytelling zu betreiben. Natürlich kommt es auch auf die Zielgruppe an, eine jünger Zielgruppe möchte unterhalten werden während eine ältere Zielgruppe Mehrwert in Form von gutem Content erwartet. Ein persönlicher Schreibstil verleiht deinen Artikel aber einen hohen Wiedererkungwert. Wähle dienen Schreibstil auch passend zum Zielpublikum. 

 

Blogartikel veröffentlichen und bekannt machen

Der optimale Zeitpunkt zur Veröffentlichung hängt von mehren Faktoren ab. Wann ist deine Zielgruppe aktiv? In der Regel lohnt es sich Artikel unter der Woche zu veröffentlichen, Abens haben die meisten Zeit, einen Artikel zu lesen. Je nach Zielgruppe kann es auch sein, dass Blogs lieber am Wochenende gelesen werden. Wen du einen Blog bekannt machen möchtest nutze Social Media Netzwerke und Facebook Gruppen. Und mein Favorit um Blogartikel bekannt zu machen ist natürlich Pinterest. Auch wenn viele es immer zu sozialen Netzwerken zählen ist es streng genommenen ein visuelle Suchmaschinen, die die enorm viel Traffic bringen kann. Neben SEO ist Pinterest meine beste Trafficquelle.

 

Fazit: erfolgreiches Blogartikel schreiben braucht Zeit

Ein perfekten Blogartikel schreiben ist keine einfache Sache. Ein grober Plan und ein erster Entwurf kann dir aber viel Arbeit abnehmen.  Mit der Zeit wird dir das Erstellen neuer Artikel leichter fallen, du bist dann schon geübter in der Rechechere von neuem Content und weißt wie du Inspiration für neuen Artikel gewinnen kannst. Mit der Zeit kann dein Blog sich zu einem hervorragendem Marketing-Instrument werden und Social Media perfekt ergänzen.

 

 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage?, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

Im Internet Geld verdienen

 

Im Internet Geld verdienen oder einen lukrativen Nebenverdienst von zu Hause aus erzielen, wünschen sich die meisten. Doch die Praxis sieht oft anders aus. Gerade bei Umfrageportalen werden hohe Verdienste als ideale Heimarbeit angepriesen. Der Zeitaufwand steht dabei in keinem Verhältnis und auch die Auszahlung erfolgt meist über Gutscheine. Daher habe ich mehre Möglichkeiten getestet und mich mit einigen bereits vertraut gemacht.

So habe ich vor einigen Wochen  einen Online Kurs zu diesem Thema gekauft. Die dort vorgestellten Methoden hätte man aber auch einfach googeln können. Doch das brachte mich immerhin auf die Idee für einen neuen Artikel. Hier erfährst du, was wirklich funktioniert, um im Internet Geld zu verdienen. Schauen wir uns die einzelnen Möglichkeiten, die sich lohnen genauer an:

 

1. Im Internet Geld  verdienen über Textbroker und Content

Die einfachst und absolut sicherste Möglichkeit, um sich nebenher etwas zu verdienen ist Textbroker. Textbroker und Content zählen zu den bekannten Plattformen für Textaufträge.  Zunächst gibt es hier nur die Option öffentliche Aufträge anzunehmen, mit der Zeit ist es aber auch mögliche bestimmte Auftraggeber zu gewinnen. Erfahrungsberichten zufolge, werden die meisten Autoren bei 2 bis 3 Sternen eingeordnet. Hier ist der Verdienst pro Wort natürlich auch relativ gering und der Aufwand für einen recherchierten Text ist meist schlechter entlohnt als bei privaten Auftraggebern. Zudem sind nicht immer genügend Textaufträge in dieser Kategorie vorhanden.
In Kategorie 5, sind meist Journalisten tätig.
Die Vergütung hier ist mit 4 Cent pro Wort natürlich entsprechend höher.

 

2. Ortsunabhängig arbeiten als Virtueller Assistent

Als virtueller Assistent kannst du von zu Hause aus arbeiten und dir deine Zeit in der Regel selbst einteilen. Die Aufgaben können dabei sehr vielseitig sein und reichen von einfachen Rechcheren bis hin zu komplexeren Aufgaben, wie dem Erstellen von Firmenpräsentationen. Wer als virtuelle Assistenz
Geld verdienen möchte, sollte Erfahrung im Bürowesen mitbringen. Der Job ist nicht zu unterschätzen, da man auch hier für die Buchhaltung und das Erstellen von Rechnungen selbst verantwortlich ist.

Ich selbst habe bereit für einen Online Marketer
als Virtuelle Assistenz gearbeitet. Die Aufgaben waren dabei hauptsächlich, das Anpassen von Nischenseiten und das Schreiben von SEO-Texten. Über Apps wie Slack oder Zoom werden auch Meeting
mit anderen Teamkollegen einberufen. So können Aufgaben individuell abgestimmt werden. Zwei seriöse Portale die auch anspruchsvollere online Tätigkeiten und Jobs für VA vermitteln sind Fernarbeit und DNX.

.

3. Swagbucks und Questler 

 

Die meisten Online Umfrage Portale sind reinste Zeitverschwendung.  Zudem erhält man meist Amazon Gutschiene und die Punkte zu erarbeiten dauert schon mal gut 2 Monate. Das Gleiche trifft auch auf Swagbucks zu. Der Vorteil hier ist zwar das eine Auszahlung bereits ab 5 Euro in Form von Gutscheinen oder Paypal möglich ist. Swagbucks bietet dir zudem wirklich viele Möglichkeiten Punkte zu sammeln. Dazu zählen Online Umfragen, Testabos, Cashback Punkte sammeln, Videos schauen oder Spiele spielen.

Es ist so relativ einfach Punkte zu verdienen.
Auch bei Questler habe ich gute Erfahrungen gemacht.
Für das klicken von E-Mails kommt natürlich kein großer Betrag zusammen, hier gibt es besondere Aktionen wie Zeitschriften testen oder ein Girokonto eröffnen. Das Gute bei Queslter ist, dass du die Auszahlung direkt auf dein Bankkonto erhältst. 

 

4. Webdesigner oder Programmieren

 

Wer sich mit Webdesign und Photoshop auskennt, hat meist gute Karten online schnell ein Job zu finden.
Auch über Facebook Gruppen werden solche Aufträge gerne vergeben . Jobs findest du aber auch über Machdudas und 99 Desgings. Neben Webdesignern werden oft auch Programmierer gesucht. Hier ist zwar ein guter Verdienst möglich, meist bleibt es jedoch bei kleinen Aufträgen, die nicht sonderlich gut vergütet werden. 

5. MachduDas 

Wen du daran interessiert bist kreative Aufgaben zu erledigen, dann könnte MachduDas die erste Wahl sein. Hie werden von Auftraggebern verschiedensten Aufgaben eingestellt. Das kann sein das du Logos oder Flyer stellen kannst, Videos bearbeiten, Rechecheren machen oder kleineren Bürotätigkeiten über das Internet abwickeln. Am meisten werden jedoch Werbetexter und Ghostwriter über diese Plattform gesucht. Meine Erfahrungen damit waren eher negativ, denn die Auftraggeber löschen meist ihr Profil oder vergeben den Job gar nicht. 

 

6. Online DIY-Produkte verkaufen

Wen du gerne kreativen Arbeiten nachgehst, handarbeitest oder selbst etwas herstellst, dann
lohnt es ich solche Produkte auf Etsy anzubieten.
So kannst du zum Beispiel selbst gemachten Schmuck über diese online Plattform anbieten und damit Geld dazu verdienen. 
Traffic für deine eigene Webseite mit selbstgemachten Dingen, kannst du auch über Pinterest bekommen.
Hier hast du die Möglichkeit auf Pins eigene Produkte ansprechend darzustellen. Pinterest ist ideal geeignet, wenn es um DIY-Produkte und online Shops geht. 

 

7. eBooks schreiben

Wenn du dich mit einem Thema besonders gut auskennst, kannst du auf Amazon Kindle auch ein eBook veröffentlichen. Dank des Selfpublishing kannst du dieses Buch auch über BOD oder ePubli vertreiben und dich somit als Autor selbständig machen. Aber hier gibt es natürlich keine Erfolgsgarantie, du kannst die beste Geschichte haben und das Buch wird sich trotzdem nicht als Besteller verkaufen. Und auch bei Kindle Ratgebern ist die Konkurrenz hoch.
Du sparst dir zwar so die Suche für einen Verlag, bist aber für das gesamte Marketing selbst verantwortlich. Wenn du dein Buch nicht selbst schreiben möchtest, kannst du auch einen Ghostwriter beauftragen. 

 

8. Einen YouTube Kanal starten

Der eigene YouTube Kanal bietet dir den Vorteil, dass du eine große Reichweite aufbauen kannst. Allerdings dauert es Monate bis es sich wirklich lohnt über YouTube Geld zu verdienen. Es ist aber durchaus möglich Affiliate Links unter Videos zu setzen,
wenn du Bücher oder Online Kure weiterempfehlen kannst.

Eine gute Möglichkeit sind auch Reviews zu einem Infoprodukt, dass du selbst getestet hast. Wenn du vorhast einen YouTube Kanal zu starten, wähle ein Thema, indem du dich richtig gut auskennst und hochwertigen Content liefern kannst.
Wie beim Affiliate Marketing auch, sind dir hier nach oben keine Grenzen gesetzt. Du kannst damit richtig viel Geld verdienen, wenn du es schaffst dir eine große Reichweite aufzubauen und regelmäßig neue Videos
zur Verfügung stellen kannst. 

 

9. Einen Kurs auf Udemy veröffentlichen

Einen eigenen Online Kurs zu veröffentlichen ist natürlich nicht ganz einfach. Inhalte müssen genau geplant werden, Content muss erstellt werden und Videos gedreht werden. Dann stellt sich die Frage, welche Plattform bietet sich an. Bei Coachy bekommst du alles für deine Brand inkl. Landingpage, bei Digimember bist du hingegen für alles selbstverantwortlich, dafür kannst du das Plugin bereits in der kostenlosen Version perfekt nutzen.
Und bei Udemy hast du den Vorteil ein großes Zielpublikum zu erreichen. Die Inhalte werden hier natürlich auf Qualität geprüft und der Kurs muss Hand und Fuß haben. Zudem musst du dich unter Umständen an den Preis und Rabattaktion von Udemy anpassen. 

 
 

10. Im Internet Geld verdienen mit Affiliate Marketing

Zu meinem Favoriten gehört das Geld verdienen mit Affiliate Marketing. Wen du im Internet Geld verdienen willst und mehr als ein Taschengeld erwartest, ist Affiliate Marketing die einfachste Variante. Natürlich wird man damit nicht über Nacht reich, was viele versprechen. Den Nischenenseiten müssen erstellt werden, Social Media Reichweite erstmal aufgebaut werden und Werbeanzeigen erstmal erfolgreich sein.  Mit dem Platzieren von Partnerprogrammen auf deiner Website oder einem Blog kannst du dir so ein lukratives Einkommen aufbauen. Wie Affiliate Marketing auch ohne eigne Website funktionieren kannst, erfährst du hier: https://bit.ly/3aJBa0I

 

Fazit – Wie schnell kann man im Internet Geld verdienen

Im Internet Geld verdienen kann durchaus funktionieren, am einfachsten geht dies über genannten Textportale, wo du direkt nach der Registrierung loslegen kannst. Über Portale
wie Fernarbeit kannst du einen Auftraggeber
gewinnen und so kleinere Textarbeiten, Übersetzungen oder grafische Arbeiten erledigen.
Ein lukrativeres Einkommen versprechen Affiliate Marketing oder ein eigener YouTube Kanal.

 

 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage?, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

Es gibt unzählige Möglichkeiten, ein neues online Geschäft zu starten. Besonders der Verkauf von physischen Produkten über einen eigenen Onlineshop ist ein beliebtes Geschäftsmodell. Online-Shops ermöglichen zwar ein skalierbare Einkommen, stellen einen aber auch vor Hürden und Herausforderungen.  Daher möchte ich dir heute eine spannende Alternative vorschlagen.

 

Herausforderungen die ein Online-Shop mit sich bringt

Lange Zeit spielte ich mit dem Gedanken einen eigenen Esoterik-Shop aufzubauen. Ich hatte bereist eine Esoterik Nischenseite gestartet und mich jahrelang mit diesen Themen beschäftigt, aber ein eigener Onlineshop stellt einen vor gewaltige Herausforderungen und das nicht nur beim finanziellen Aspekt so. Vielmehr geht es darum, das man Produkte entsprechend lagern kann,  die Produkte weiterverkaufen kann und ein Alleinstellungsmerkmal findet. Gerade in Zeiten von Amazon und eBay haben es kleinere Onlineshops schwer.  Eine weitere Hürde ist natürlich ein geeignetes Shopsystem zu finden und bei Google zu ranken.
All diese Dinge hielten mich immer davon ab ein eigenen Onlineshop zu starten.

 

Wie Pinterest mich auf diese neue Idee brachte

Ein Bekannter empfahl mir dann das Dropshipping Modell. Hier wägte ich auch alle für und wider ab.
Der größte Nachteil beim Dropshipping Business Modell ist, dass du zu 100 Prozent für die Ware und die Lieferung verantwortlich bist. Und das ist ziemlich schwierig, wenn die Ware aus China kommt und meist direkt bei Kunden landet.  Deswegen spricht man auch von einem Streckengeschäft. Ich habe den Gedanken 2018 relativ schnell verworfen und mich auf das Thema Nischen Marketing fokussiert. Zufällig stieß ich bei Pinterest auf einen interessanten Artikel. Und zwar ging es darum, wie man seinen eigenen Affiliate Shop erstellen kann. 

Esoterik Affiliate Shop

Mein eigener Affiliate Shop mit esoterischen Produkten von Amazon

 

Die Vor- und Nachteile eines Affiliate Shops

Der größte Vorteil eines Affiliate Shops ist das du
selbst keine Produkte lagern musst und keinerlei Verantwortung für den Transport oder fehlerhafte Ware trägst. Wenn ein Verkauf über Amazon stattfindet, so übernimmt Amazon alles für dich,
du kassierst dann lediglich die Provision, wenn ein Verkauf zustande kommt. Du hast weder etwas mit der Ware noch mit dem Transport oder dem Kundenservice zu tun. Das war es, was mir so gut an diesem Geschäftsmodell gefiel. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten und im Falle des Affiliate Shops wäre das neben dem Traffic auch die Bekanntheit.

Dein Onlineshop ist keine Marke, du bist also lediglich Partner von Amazon oder Digistore24 und davon auch ein  Stück weit abhängig. Vor allem was die Höhe der Provision anbelangt. Zudem brauchst du ein Theme oder ein Shopsystem mit dem du deine  Affiliate Shop umzusetzen kannst. Dann musst du die Produkte einpflegen, die Preise aktuell halten, auf die Website des Partners verweisen und eigene Produktbeschreibungen vornehmen. Wenn du es schaffst entsprechend Traffic auf den Affiliate Shop zu lenken, müssen deine Texte und Produkte so ansprechend präsentiert werden, das sie den Besucher überzeugen bei dir zu bestellen. Aber zunächst mal geht es hier um die technische Umsetzung. 

Wie viel Geld kann man mit einem Affiliate Shop verdienen

Pauschal lässt sich das natürlich nicht beantworten, den es kommt auf die Besucher deiner Webseite an und auch darauf was du bereit  bist in Werbeanzeigen zu investieren. Welche SEO-Maßnahmen du ergreifst, um besser zu ranken und natürlich auf die Wahl der Partner. Bedenke das Amazon Produkte meist eine Provision von 5- 12 % versprechen. 
Je mehr Traffic du auf deine Webseite bzw. deinen Shop bekommst, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs. Werbung für deinen Onlineshop kannst du natürlich auch über Social Media machen.

 

Canopy als bekannten Beispiel für einen erfolgreichen Affiliate Shop

Canopy Affiliate Shop

Das Shop Design von Canopy

 

Canopy ist einer der bekanntesten Affiliate Shops und Partner von Amazon.  Aber wie hat es Canopy geschafft ein so erfolgreiches Alleinstellungsmerkmal zu schaffen? Die Designer von Canopy erkannten das Pinterest Nutzer wert auf vertrauenswürdige Webseiten legten. Canopy wählte ein Pinterest ähnliches Layout, das Amazon Produkte enthielt und konnte somit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Pinterestuser genossen es über Amazon einzukaufen und dabei weiterhin Produktbilder auf Pinterest zu durchstöbern. Canopy war es also gelungen eine Nische für sich zu entdecken und einen erfolgreiche Affiliate Shop über Pinterest zu starten. 

 

Wie du mit WooComerce deinen Affiliate Shop umsetzen kannst

 

Die technische Umsetzung des eigenen Affiliate
Shops ist zwar nicht ganz leicht aber in jedem Fall machbar. Ich habe mich für das WooCommerce
Plugin entschieden.
Das WooCommerce ist eines der  beliebteste Plugin bei der Erstellung  eines Onlineshops mit WordPress. Die Grundversion ist komplett kostenlos und lässt sich durch zahlreiche Erweiterungen individuell anpassen.
Für den Onlineshop selbst habe ich das Astra Theme gewählt.  Es gibt natürlich auch spezielle Shop Systeme, die deutlich besser sind als WordPress. Aber für den Start mit dem Affiliate Shop eignet sich WordPress durchaus. Das WooCommerce Plugin erweitert WordPress und bietet dir die Möglichkeit einen leistungsstarken Online-Shop zu erstellen.

 

Schritt für Schritt zum eigenen Online Shop

 

Installiere zunächst das WooCommerce Plugin.
Wähle dazu im Menü auf der linken Seite – Plugins > installieren und gebe im Suchfeld WooCommerce ein. Klicke dann auf jetzt installieren und aktiveren.
Lege dann die wichtigsten Grundeinstellungen fest. Hierzu gehören Firmendaten, Versandoptionen und Mehrwertsteuer.
Beachte auch die Kleinunternehmerregelung bei der Mehrwertsteuer. Unter der Rubrik Versand kannst du die Versandbedingungen festlegen. Im Bereich Kasse kannst du einstellen welche Zahlungsarten du anbietest. 

Das WooCommerce Plugin hat bereits folgende Unterseiten automatisch erstellt, die du je nach
Bedarf anpassen oder löschen kannst. Hierzu zählen
der Shop, der Warenkorb und die Kasse.
Ich musste viele davon löschen, da mit dem Astra Theme einige Seiten doppelt vorhanden waren.
Aber vieles davon war selbst erklärend und die Preise konnten entsprechend angepasst werden. Achte darauf das du bei der Preisgestaltung Affiliateprodukt auswählst und dann direkt zu Amazon verlinkst. 

 

 

So legst du neue Produkte für deinen Shop an

 

Wen alle Seiten erstellt sind kannst du die ersten Produkte anlegen. Schreibe am besten selbst überzeugende Texte, die das Produkt ausführlich beschreiben. Sicherlich ist dir aufgefallen das Amazon oft eine oberflächliche Produktbeschreibung liefert, hier kannst du punkten, denn wenn du das Produkt gegebenenfalls kennst und besser beschreiben kannst, wird es auch eher zu einem Kauf kommen.
Über den Reiter Produkt hinzufügen, kannst du ein neues Produkt anlegen. Du kannst hier nicht nur physische Produkte anlegen, sondern auch Download Produkte. Hier kannst du die Artikelbezeichnung eingeben, die Beschreibung hinzufügen und Schlagwörter vergeben. Bilder  darfst du für Affiliate Shops oder Nischenseiten auch von Amazon verwenden. Idealerweise nutzt du aber die Banner
und das Bildmaterial des Amazon Partnernet.

 

Fazit – meine Erfahrungen mit einem Affiliate Shop

Es muss nicht immer gleich ein eigener Online-Shop sein, eine gute Alternative ist es mit einem Affiliate Shop zu starten. Meine eigenen Erfahrungen mit einem Affiliate Shop zeigten mir das es ein großes Projekt sein kann, mit dem man sich auch intensiver auseinandersetzen muss. Spaß hat es auf jeden Fall gemacht und ich konnte viel Neues dazu lernen.
Eine der wichtigsten Stellschrauben ist neben dem Traffic über SEO auch das Thema Werbeanzeigen.
Wie bei einer Nischenseite auch dauert es bis die ersten nennenswerten Einnahmen fließen. 

 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage?, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

 

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

Lohnen sich Nischenseiten eigentlich noch? Gerade um online Geld zu verdienen, finden Nischenseiten oft Erwähnung. Doch inzwischen ist es viel schwieriger geworden für gute Keywords zu ranken. Was vor ein paar Jahren noch gut funktionierte ist heute deutlich schwieriger. Lohnt es sich da überhaupt noch Nischenseiten zu erstellen?

Was eine Nischenseite ausmacht

Eine Nischenseite beschäftigt sich thematisch mit einem Bereich und spezialisiert sich auf ein  Unterthema. Nischenseiten sind daher klein und übersichtlich aufgebaut. Oftmals bestehen solche Webseiten aus wenigen Menüs bzw. Unterpunkten. Eine gut funktionierende Nischenseite muss nicht ständig verbessert und aktualisiert werden und kann
zu einer passiven Einkommensquelle werden.
Die Nischenseite bedient wenige Keywords für die du auf Google ranken kannst.

 

Du möchtest mit Anleitung deine erste Nischenseite erstellen? Dann ist der Auto-Nischen Marketer die erste Wahl. Hier lernst du profitable Nischenseiten zu erstellen und erhältst persönlichen Support. Darüber hinaus bekommst du auch Einblicke in andere Themen des Online Marketings.

 

Die größten Vorteile von Nischenseiten

Nischentseiten bieten viele Vorteile zum einen der geringe zeitliche Aufwand und zum andren eine passive Einkommensquelle. Inhalte musst du später nur gelegentlich aktualisieren und dementsprechend hast du wenig Arbeite damit.

Eine Nischenseite ist ein einfach umzusetzende Geschäftsmodell. Innerhalb weniger Stunden kannst
du eine Website zu einem Thema aufsetzen und dort Affiliate Links oder Banner platzieren.
Auch WordPress ist relativ schnell installiert und eine Domain ist kostengünstig zu erwerben. Für den Start sind also fast keine Investitionen und besondere Fähigkeiten Voraussetzungen. Wobei an der Stelle erwähnte sei, dass du dich mit WordPress zumindest gut auskennen solltest. Es ist mit Nischenseiten möglich ein Taschengeld zu verdienen, doch dazu musst du sie erst erstellen und dir entsprechend SEO Kenntnisse aneignen. Von einer Nischenseite allein kann man ohnehin nicht leben und so wirst du mehre Nischenseiten erstellen müssen. 

 

Die Nachteile die Nischenseiten
mit sich bringen

Nischenseiten sind kein schnell reich werden System und es wird Monate dauern bis du damit Einnahmen erzielst. Die Einnahmen liegen dann meist nur im zwei bis dreistelligen Bereich. Auch wenn viele versprechen das mehre 1000 Euro im Monat möglich sind ist es in der Regel so, dass Nischenseiten ein gutes Taschengeld einbringen. 

Das bringt natürlich auch Nachteile mit sich, vor allem müssen Themes und Plugins bei jeder Seite regelmäßig aktualisiert werden. Neuer Content muss erstellt werden und Aufgaben eventuell sogar outgesourct werden. Oft erhält man so minderwertigen Content
der keine persönliche Note hat. Und einer der größten Nachteile war für mich persönlich, sich SEO-Kenntnisse anzueignen und Backlinks zu sammeln, um das Ranking zu verbessern. E
ine Nischenenseite ist zwar in wenigen Wochen erstellt, aber bis sie rankt vergehen deutlich mehr als 6 Monate, rechne damit das es gut 1 Jahr dauern kann, bis du nennenswerte Einnahmen erzielst und genügend Traffic auf deine Seite bekommst. 

Wenn du Nischenseiten erstellen möchtest, brauchst du einen Laptop, eine Internetverbindung und natürlich das Knowhow eine Webseite zu erstellen

Nischenseite vs. Authority Site

Unter reiner Authortiy Site versteht man eine Webseite mit hochwertigen Inhalten zu einem Themengebiet. Hier ist sofort klar, der Autor Expertenwissen auf diesem Gebiet hat und die Inhalte glaubwürdige sind. Eine Authority Site fokussiert sich nicht auf einige wenige Keywords, sondern behandelt mehre Themen. Dabei fokussiert sich eine Autority Site auf eine bestimmte Zielgruppe und liefert regelmäßig neue Inhalte. 

Der Vorteile bei solchen Seiten ist, dass man Content
zu neuen Keywords schreiben kann und so sein Ranking steig verbessert. Zudem kann man auch eigene Infoprodukte
entwickeln und Stammleser für seine Website gewinnen. Eine Authority Seite bietet dir also mehr Möglichkeiten als eine kleinere Nischenseite. Aber, aber der Aufwand sie zu erstellen ist deutlich höher und hier dauert es entsprechend länger bis man Erfolge sieht.

 

Bei Nischenseiten ist es wichtig sich mit SEO vertraut zu machen und die Daten von Google Analytics oder Matomo im Blick zu behalten.

Was sind meine Erfahrungen mit Nischenseiten?

 

Ende 2017 bekam ich den Tipp von einem Online Marketer Nischenseiten zu erstellen. Doch eine konkrete Idee hatte ich bis dato nicht. Zuerst überlegte ich eine Nischenseite über Modellbau Flugzeuge zu erstellen, da ich eine Zeit selbst gerne am Modellbau gearbeitet habe. Die Nische erschien mir aber nicht lukrativ genug und so entschied ich mich für eine esoterische Nischenseite.  Ursprünglich war der Themenschwerpunkt auch Magie, aber dieses Thema nahm ich im März 2018 von der Webseite. So entstand ein kleines Chaos. Viele Seiten waren auf nofollow gesetzt und von SEO hatte ich zudem Zeitpunkt nur wenig Ahnung. Auch die Affiliate Bilder und Banner waren nicht optimal platziert.

Lange Zeit ließ ich diese Webseite so mitlaufen und versuchte parallel Nischenseiten zum Thema zeichnen lernen, entspannter im Alltag und gesund mit Kneipp umzusetzen. Zwar setze ich alle als Entwurf um und veröffentlichte sie auch zum teil, aber das Ranking dauerte mir zu lange und so löschte ich vieles wieder. Das war natürlich verschwendet Zeit, aber ich konnte in dieser Zeit trotzdem vieles lernen. Dank meines Job als Virtuelle Assistentin lernte ich mehr als die Basics von SEO und natürlich auch wie man Webseiten mit WordPress erstellen kann. Meine Nischenprojekt – Bewusstsein erschafft Realität, pflege ich weiter, neue Nischenseiten würde ich heute aber nicht mehr erstellen. 

 

Fazit – Lohnen sich Nischseiten noch?

Nischenseiten sind zwar schnell erstellt, aber bis du entsprechend Traffic auf die Website bekommst einiges an Zeit. Zudem brauchst du meist mehre Nischenseiten, um dauerhaft stabile Einnahmen zu haben.  Natürlich kannst du Nischenseiten auch kaufen und dir somit einiges an Arbeit ersparen, aber ob diese Webseiten immer gut sind weiß man vorher natürlich nicht. Wen du dich hingegen für eine Authority Site entscheidest, schaffst du einen Expertenstatus und kannst darauf auch dein Business aufbauen. 

 

 

 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage?, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

Endlich hat das neue Jahr begonnen und man ist voller guter Vorsätze und Tatendrang. Damit es aber nicht nur bei den Vorsätzen bleibt muss man ins Handeln kommen. Genau das war Thema der letzten Wochen.
Es geht darum wie du deine Träume verwirklichen kannst.  Über die  Freitage lernte ich eine sehr gute Freundin kennen mit der ich mich über Träume und Ziele unterhielt. Zunächst wollte sie nichts davon wissen und sagte das man seine Ziele und Träume nicht erreichen kann und ohnehin alles vorherbestimmt sei.
Aber da ich hartnäckig und ehrgeizig bin, schaffte ich es am Schluss, sie zum Träumen zu motivieren und vor allem wieder an ihren Traum zu glauben. Es begann damit das sie mir meine Lebensbiografie vorlas.

Was Kindheitsträume uns heute sagen können

Als Kind hat man noch die größten Träume und lebt in Fantasiewelten, aber je älter wir werden, desto mehr verlieren wir unsere Träume aus den Augen. Dabei können Träume und Wünsche aus der Kindheit viel über uns verraten. Gerade beim Thema Nischenfindung kann ein altes Hobby aufgegriffen werden. Meine Lebensbiografie erinnerte mich wieder daran, was einst meine Träume waren und welche Erfahrungen ich heute daraus ziehen kann. 

Von einer wagen Idee zur konkreten Umsetzung

Gemeinsam überlegten wir also was ein gutes Thema für ihre Nische oder ihren Blog sein könnte. Nachdem wir es gefunden hatten, machten wir uns zusammen an die Umsetzung. Wir einigten uns zunächst darauf Jimdo zu verwenden, um zu testen, ob ihr das Projekt zusagt und welche Inhalte sie sich für das ihr Themengebiet vorstellt. Über Skype konnte ich ihr so zeigen wie sie mit Jimdo die ersten Webseitenwürfe machen kann. Ich habe gemerkt, wenn wir anderen helfen an ihren Träumen zu arbeiten, dass wir Dinge und Menschen anziehen, die wiederum uns helfen. 

Wie du deine Träume verwirklichen kannst und aus Träumen konkrete Ziele machst

Wir hören auf zu träumen, wenn wir älter werden, wenn wir realistischer werden und uns gesagt wird, dass Träume eben nur Schäume sind. Wir sollen uns endlich dem wesentlichen widmen und keine Zeit mehr für unsere Visionen verschwenden. Solche Sätze bekommt jeder von uns zu hören, die Frage ist wie geht man damit um. Vielleicht bist du der Typ der sagt, jetzt erst recht oder aber du zweifelst an dir und deine Träume und vergisst sie. So hast du immer mehr Träume gestrichen und siehst alles nur noch realistisch.

Du solltest deinen Träumen niemals aufgeben, sondern daraus Ziele machen. Schmiede einen Plan wie du sie verwirklichen kannst und habe Geduld. Den es kann Zeit brauchen bist du dein Traum erreichst, gerade wenn es sich dabei um eine größere Sache handelt.
Ein guter Bekannter sagte, wenn ich Menschen motiviere an Träume zu glauben, dann klappt das auch. Während meiner Lehrjahre wurde mir immer wieder gesagt wie diszipliniert und zielstrebig ich bin und das ist auch eine wichtige Eigenschaft, wenn es darum geht Träume zu materialisieren.

 

Wirklich reich ist, wer mehr Träume in der Seele hat, als die Realität zerstören kann

 

Wie sich Träume in die Tat umsetzen lassen

Unsere Träume müssen wir zunächst in konkrete Ziele formulieren und uns regelmäßig damit beschäftigen.
Ob gedanklich oder durch Handeln nur, wenn wir diszipliniert dran bleiben werden wir weiter kommen. Dabei kannst du die Vorstellungskraft nutzen und dir deine Ziele vorstellen, um in das Gefühl zu gehen, diese bereits erreicht zu haben. Alle großen Persönlichkeiten der Geschichte wussten um die Kraft der Imagination. Auch Sportler trainieren ihr Rennen zunächst im Kopf und dann auf der Bahn. Wir sollten unseren Träumen als die nötige Aufmerksamkeit schenken und uns bewusst machen was wir selbst anstreben.

 

Wie ein Lifebook mich inspiriert hat meine Vision aufzuschreiben

Vor kurzem sah ich diese Werbung auf YouTube, die mich total in ihren Bann zog. Normalerweise klicke ich nach 4 Sekunden weiter, aber diese Werbung war eine Botschaft für mich. Es ging darum seine Visionen zu leben und ein Lifebook anzufertigen. Ich hatte noch nie zuvor davon gehört. Ich kenne zwar aus the Secret ein Visionboard und auch das Gegenstück dazu nämlich ein Visionbook. Doch ein Lifestylebook scheint mehr zu sein. Wie der Name ja schon verrät, ist es unsere Lebensgeschichte und unsere Vision. Ich habe beschlossen mir das englischsprachige Webinar daher nochmal anzusehen, um mehr darüber zu erfahren. Ich war sehr angetan von der Idee seine Ziele und Wünsche in einem Notizbuch festzuhalten und damit auch zu arbeiten. Hier kannst du dich für das Lifebook Webinar von Jon und Missy Buchter anmelden und mehr darüber erfahren:
https://www.mindvalley.com/lifebook/

 

Die wichtigsten Erfolgsprinzipen aus Denke nach und werde reich

Eines der wichtigsten Bücher, die mein Leben geprägt haben war, denke nach und werde Reich. Inzwischen erscheinen aber immer wieder neue Bücher aus der Napoleon Hill Reihe. Sie alle vermitteln aber die gleichen Grundprinzipien. Zunächst braucht es ein Anliegen und einen konkreten Plan. Und hier kommt die Eigeninitiative ins Spiel, nur wer handelt, kann seine Ziele auch erreichen. Wichtig ist es, dass du an dich und deine Ziele glaubst und eine positive Einstellung dazu hast. Es reicht nicht nur in der Rolle des Träumers zu bleiben, ein Visionär kommt aktiv ins Handeln.

 

Fazit – wie du deine Träume verwirklichen kannst

Es lohnt sich für seine Träume zu kämpfen und mehre Ziele zu haben die man verfolgt. Natürlich sollte man sich dabei auch nicht verzetteln, aber Ziele geben unserem Leben einen Sinn und helfen uns die Person
zu werden, die wir sein möchten. 

 

 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage? dann schreib an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

 

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

Die letzten zwei Wochen habe ich mich intensiv
mit meinen Zielen auseinandergesetzt. Napoleon Hill schreibt in seinem Buch dazu, das die Grundlage jeden Erfolgs ein Anliegen ist. Der brennende Wunsch etwas zu verändern, um seinem Ziel näherzukommen.
Das Ziel muss klar formuliert sein und deinem Geist fest verankert werden.

Ich habe mir also schon Gedanken gemacht wie mein 2020 verlaufen kann, was sich unbedingt erreichen
will und welche gesteckten Ziele ich 2019 erreicht habe.
Ich plane gerade ein Worksheet oder Arbeitsheft zum Thema Zielsetzung, dass ein Geschenk für meine  Newsletter Abonnent wird. Doch auch dir als meinem Leser möchte ich konkrete Tipps zur Zielsetzung geben.

 

Aufmerksamkeit ist der Schlüssel zum Erfolg

 

Zunächst mal hat aufschreiben den positiven Effekt, dass du deine Ziele jederzeit nachlesen kannst und solltest, um sie dir immer wieder ins Bewusstsein zu rufen. In dem Moment wo du dein Ziel aufschriebst, fokussiert du dich auch darauf. Aufmerksamkeit ist eine unserer größten Kräfte und wenn du dich mit deinen Zielen beschäftigst, beginnst du diese zu realisieren. Die schriftlich festgehalten Ziele bewirken, dass dein Gehirn beginnt nach Lösungen zu suchen, die dich deinem Ziel näher bringen.
Ein wichtiges Schlüsselelement für den Erfolg ist es, Ziele niemals aus den Augen zu verlieren.
Du solltest zunächst alle Ziele aufzuschreiben und diese in Persönliche, Berufliche, Private, Finanzielle und gesundheitliche zu unterteilen.

 

Sich selbst die richtigen
Fragen stellen

Sich selbst die richtigen Fragen zu stellen, kann einen sehr positiven Effekt auf dein Leben haben. Den oft stellen sich viele die Fragen, warum komme ich nicht weiter, was mache ich falsch, wieso passiert mir dass? Doch das führt natürlich zu nichts und sind meist nur Selbstvorwürfe. Stelle dir Fragen die dich weiter bringen z. B. Was möchtest du erreichen und bis wann? Was möchte ich verändern, welche Erfolge konnte ich bisher verbuchen? Wie kann ich auf meine Ziele hinarbeiten. Werde also Schritt für Schritt zu der Person, die du sein willst. 

Der wahre Sinn hinter
deinen Zielen

Wenn du deine Ziele auf Papier bringst, ordnest du deine Gedanken und bekommst den Kopf frei.
Nehmen wir mal an du möchtest ein Buch schreiben, dann musst du dir zuerst einen Plot zurechtlegen, dir Charaktere überlegen und evtl. die Software für Autoren downloaden. Dann musst du mit dem Schreiben beginnen, das Buch an einen Verlag bringen oder selbst veröffentlichen und schließlich Marketing dafür machen.
Den Ablauf kannst du natürlich selbst genauer festlegen, aber so hast du einen Plan vor Augen, an dem du dich entlang hangeln kannst.

Aber was hat das alles mit dem wahren Sinn hinter Zielen zu tun? Nun, wir streben ein Ziel meistens an, um uns weiterzuentwickeln oder um uns glücklich zu fühlen. Was wirklich zählt, ist sich  gut dabei zu fühlen, und das setzt voraus, dass wir unsere eigenen Ziele verfolgen

Auf die richtige Zielsetzung kommt es an

Die meisten Menschen überschätzen was sie in einem Jahr tun können und was sie in 10 Jahren erreichen könnten. Daher solltest du zwischen kurzfristigen und langfirstigen Zielen unterscheiden und diese so formulieren, das sie realisierbar sind. Die Langzeitziele können wir ruhig größer setzen, denn sie zeigen uns in welche Richtung wir uns entwickeln werden. Kleine Erfolgserlebnisse sind aber ebenso wichtig und das sind kurzfristige Ziele. Damit Ziele nicht zu abstrakt wirken, solltest du dir diese immer wieder vorstellen, nutze dazu ruhig deine Fantasie. Oder fertige ein Visonbaord an und hefte dort hin Dinge, die du erreichen möchtest. Hier erfährst du wie du dein Visionbaord gestalten kannst: https://bit.ly/38R3VIb

 

Der Unterschied zwischen Zielen und Wünschen

 

Ein Wunsch ist etwas, dass eine Sehnsucht in uns auslöst, etwas das wir von ganzem Herzen begehren. Doch Wünschen haben oft die Tendenz sich nicht zu erfüllen. Ziele sind konkreter, sie sind auf Handlungen ausgelegt. Aber du kannst aus deinen Wünschen ganz einfach Ziele  verwandeln, indem du konkreter wirst und dir die einzelnen Schritte aufschreibst, die dich zum Ziel führen werden. Du solltest deine Ziele immer so aufschrieben als, ob du sie jetzt erreicht hättest warum? Weil das Unterbewusstsein keine Zeit kennt und in Bildern denkt.

 

Warum Neujahrsvorsätze meistens scheitern

Du kennst das sicherlich am Ende des Jahres und womöglich sogar noch am Anfang, bist du motiviert etwas zu verändern und startest mit den besten Vorsätzen. Doch schon im Februar sind die meisten wieder vergessen. Es gibt eine bessere Methode, als Neujahrsvorsätze, die ich über den Erfolgskongress kennenlernte. Stellt dir dabei nicht vor was du in 12 Monaten tun und erreichen kannst, sondern was du
in 3 Monate schaffen kannst. Stelle dir vor, das nach
3 Monate wieder Silvester wäre und du dir neue Ziele setzen kannst. Und noch ein wichtiger Tipp verschiebe Ziele nicht auf morgen. Was du gleich umsetzen kannst, solltest du erledigen.

 

Fazit

Der erste Schritt zum Erreichen deiner Ziele ist es  Klarheit zu gewinnen. Der zweite Schritt ist Dinge loszulassen die dich nicht weiter bingen und der dritte Schritt ist loszugehen. Das heißt, dass du dir einen Plan zurechtlegst und danach handelst. 

 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage?, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

Als ich letztes Wochenende meine Mutter besuchte, lag eine Zeitschrift auf dem Esstisch. Es war das Magazin einer bekannten Predigerin aus den USA. Joyce Meyer ist vor allem durch ihre TV-Auftritte und Bücher bekannt. Zu einer guten Marketing-Strategie gehört aber auch das Pflegen von  Social Media Kanälen. Und auch hier ist Joyce Meyer auf Instagram, YouTube und Facebook vertreten. Aber was hat, dass alles mit einer erfolgreichen Online Marketing Strategie zu tun? Wer bekannt ist und Reichweite hat, genießt auch ein Stück weit vertrauen und kann für sich begeistern und gewinnen. Aber Online Marketing ist mehr als nur der eigene Online Auftritt. Es besteht aus mehren Bausteinen, die aufeinander aufbauen.

 

Was mich am Online Marketing so fasziniert

 

Das Thema Online Marketing fasziniert mich seit ich 2017, das erste Mal vom Erfolgskongress hörte. Ich finde das Thema Marketing faszinierte vor allem, was heute dank des Internets möglich ist.
So hat jeder die Chance sein eigens Business zu starten oder als digitaler Normade zu arbeiten. Vorausgesetzt er bringt zwei Eigenschaften mit – Disziplin und Entschlossenheit. Was nützt die beste Idee, wenn man sich nicht hinsetzt und die sie umsetzt.

Handeln ist das Stichwort, denn auf den Plan folgt die Ausführung, egal ob es sich dabei um ein Geschäft oder ein online Business handelt.
Dank des Internets, kann jeder Geld verdienen.  Dafür sind nicht einmal eigene digitale Infoprodukte notwendig. Du kannst beispielsweise mit  Amazon FBA Geld verdienen oder du empfiehlst Produkte anderer Unternehmer weiter und erhältst eine Provision.

 

 

Was gutes Marketing ausmacht

 

Gutes Marketing ist für mich immer ein Stück weit die eigene Persönlichkeit zu zeigen und sich von anderen abzuheben, ein Alleinstellungsmerkmal zu finden um aus der Masse heraus zustechen. Für mich muss Online Marketing klar und verständlich sein und vor allem auch den Menschen dahinter zeigen. Viele Online Marketer möchten durch Freebies nur Leads sammeln und ein Angebot, nachdem anderen machen. Das ist zwar eine erfolgreiche Marketing-Strategie, ganz ohne Zweifel, aber das zwischenmenschliche bleibt oft auf der Strecke. Mir persönlich gefiel die Strategie eines bekannten Online Unternehmers, der sich mit Instagram eine eigen Community aufgebaut hatte und mit seinen Kunden kommunizierte.

Die Wahl der richtigen Nische

 

Nicht ganz unbedeutend ist die Wahl deiner Nische, es gibt insgesamt
4 große Nischen, in denen du sehr erfolgreich werden kannst, das sind Liebe, Gesundheit, Fitness und Geld. Natürlich funktionieren auch andere Nischen, aber was ist eine Nische eigentlich?
Eine Nische ist ein kleiner Teilbereich eines großen Marktes, also angenommen du möchtest über das Thema Marketing schrieben, dann wäre ein kleiner Teilbereich das Thema Geld verdienen mit Affiliate Nischenseiten. Einfach gesagt, wenn du dich auf etwas spezialisiert
und Experte in etwas bist baust du vertrauen auf und kannst Leser
und Kunden für dich gewinnen,

Sich der eigenen Stärken bewusst sein

 

Inzwischen ist es mehr als nur ein Trend, das Online Marketer und Coaches ein Buch veröffentlichen, egal ob eBook, Print Buch oder Gratis Buch, somit kann man seine Expertise zeigen. Doch nicht jeder hat das Talent zu Schreiben oder die Motivation ein Buch, nachdem anderen zu schreiben. Das muss auch gar nicht sein, denn du kannst dein Wissen auch als digitales Infoprodukt verkaufen. Sei es ein kostenpflichtiger Mitgliederbereich oder ein Online Videokurs, dir sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Warum du dir Ziele setzen solltest

 

Wenn du mit deinem Business weiter kommen möchtest, solltest
du dir Etappen Ziele setzen.
Beginne damit, aufzuschreiben, wo du in
3 oder 6 Monaten stehen möchtest und was du für deine Webseite und deine Produkte tun kannst, um sie für Kunden attraktiv zu gestalten.
Es kann auch sinnvoll sein einen Businessplan oder eine Marketing-Strategie anzulegen.
In einen Businessplan gehören deine Ideen, Erfolge, aber auch dein Marketing Strategien und Ziele. Kostenlose Muster für dein Businessplan findest du hier https://businessplan.lexware.de/muster

 

Wie du die richtigen
Social-Media-Kanäle wählst

 

Um den besten Social-Media-Kanal für dich zu finden, solltest du dir darüber im Klaren sein, wo du am besten deine Zielgruppe erreichen kannst. Hast du ein jüngeres Publikum dann wären Snapchat und Instagram geeignet, wenn du hingegen ältere Menschen ansprechen möchtest, dann ist womöglich Facebook die erste Wahl. Aber am besten testest du alle Social-Media-Kanäle, um den für dich geeigneten zu finden. So habe ich es auch gemacht und fand heraus das Instagram nicht so gut funktioniert wie Pinterest. Wichtig ist das du dich für maximal zwei Kanäle entscheidest und diese auch regelmäßig pflegst. Wenn du herausfinden  möchtest, welche Social-Media-Kanal für dich infrage kommen könnte, empfehle ich dir meinen kleinen Test. http://bit.ly/36ofXqc

 

Mit Google Analytics den eigenen Erfolg messen

 

Auch wenn die DSGVO für Einschränkungen beim Tracking sorgt,
so ist das messen und analysieren des eigen Erfolgs gerade im Online Marketing extrem wichtig. Dazu verwenden viele Marketer Tools wie Google Analytics oder Mataomo. Aus Google Analytics kannst du eine Menge heraus lesen zum Beispiel woher deine Besucher kommen und welche Seiten besonders oft aufgerufen werden. Ich nutze auch Pinterest Analytics, um zu sehen, wie viel Traffic durch Pinterest auf meinen Blog kommen.

Mit dem Dashboard von Google Analytics behältst du die wichtigsten Kennzahlen im Blick und erfährst über welche Quellen deine Besucher kommen. Ein gesamten Überblick, erhältst du mit dem Google Data Studio.

 

Mit diesen Tools erstellst du deine eigenen Online Kurse

 

Digimember

Mit dem Plugin DigiMember kannst du im Handumdrehen deinen eigenen Mitgliedsbereich schaffen.
Zudem ist die Anbindung an Digsitore24 sehr praktisch. In der kostenlosen Version hast du bereits die Möglichkeit 50 Mitglieder zu verwalten oder ein digitales Produkt erstellen. Mit der Premium Version kannst du beliebig viele Download-Produkte anlegen. Auch in der Gestaltung bist du hier flexibler. Die Inhalte kannst du nicht nur schützen, sondern auch zeigergesteuert freischalten. Eine gute Alternative dazu stellt Coachy dar. Auch hier kannst du in der Basic Version Videomaterial und Mitgliederseiten erstellen.  Allerdings gibt es eine Landingpage und mehr Speicherplatz für Videos oder Download Produkte nur im Abo. Dafür musst dich aber auch nicht mit der Integration des Digimember Plugins rum Ärgern, sondern kannst sofort deinen Videos hochladen. 

  

Gutes E-Mail Marketing ist
mehr als nur plumpe Werbung

 

Neben Social Media ist vor allem E-Mail Marketing eines der wichtigsten Kommunikationswege zu Kunden und Lesern.
Und auch wenn das Gerücht immer wieder durchs Netz geistert,
das E-Mail Marketing tot sei, ist es noch immer bei Bloggern und Online Marktern eines der wichtigsten Werkzeuge um Kunden Angebote zu machen. Doch leider hat sich daraus auch der negative Trend entwickelt, dass man teilweise von angeboten zu gespammt wird. Der Mehrwert von Newslettern ist praktisch gleich 0. Daher bedeutet für mich gutes E-Mail Marketing zusätzliche Tipps und Information zu einer Webseiten, ein Blog oder einem Unternehmen zu bekommen.

 

Fazit

Erfolgreiches Online Marketing besteht aus mehren Bausteinen. Zunächst einmal ist es wichtig seine Nische zu wählen und die Konkurrenz am Markt zu analysieren. Tools wie Google Trends können dir dabei behilflich sein. Nimm das Wort Online Marketing einmal auseinander und du erhälst den online Markt. Doch es steckt auch das Wort Marke darin und genau das macht erfolgreiche Online Marketing aus, sich eine Brand aufzubauen und eine Strategie zu entwickeln,
die zu eigenen Business passt.

 

 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage?, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

Nischenseite oder Affiliate Shop

 

Nischenseiten sind Webseiten, die sich auf ein ganz spezielles Themengebiet fokussieren und entsprechende Informationen zur Verfügung stellen. Um welches Thema es sich dabei konkret handeln soll, entscheidest du selbst. Achte aber darauf, dass deine Nischenseite auch Traffic bekommt und ein Markt dafür vorhanden ist. Wähle ein relevantes Thema, für das ein Suchvolumen vorhanden ist.
Geld verdienen mit Nischenseiten, ist nicht immer so einfach , wie es sich in der Theorie anhört. Einfach ein paar Affiliate Links oder Banner setzen führt nicht zu schnellen Erfolgen. Im Gegenteil eine Nischenseite ist harte Arbeit und ein Projekt das regelmäßig gepflegt werden muss. Gleiches gilt für einen eigen Affiliate Shop, der sich am leichtesten mit dem Amazon Partnerprogramm umsetzen lässt.

 

Ein Affiliate Shop ist mehr Arbeitsaufwand, als
das erstellen einer Nischenseite.
Du brauchst sehr gute WordPress Kentisse, um einen Affiliate Shop zu erstellen. Im Gegnsatz zu eigenen Online Shop musst du keine Produkte lagern, keine Lieferanten zahlen und auch keine Rechnungen schreiben.

 

Kann man mit Nischenseiten noch Geld verdienen?

Mit Nischenseiten kann man sehr wohl Geld verdienen, allerdings gibt es ein paar Dinge zu beachten. Unter anderem bringt es dir nichts eine 0815 Nischenseite zu erstellen die in 10 Minuten aufgesetzt ist und kaum Content bietet. Außerdem solltest du dir auch über die Konkurrenz Gedanken gemacht haben, es lohnt sich kaum bis gar nicht eine Nische über Notebook Test zu machen. Warum nicht?
Weil Computerbild oder Chip selbst regelmäßig Artikel zum Thema Notebook Vergleich herausbringen. Besser ist es eine Micornische zu wählen die idealerweise auch noch zu deinen Interessen passt.
Es kommt also auf die Qualität der Nischenseiten an und natürlich auch auf den eigen Einsatz. Mit Nischenseiten lässt anfangs sich ein gutes Taschengeld verdienen, aber bis man von den Einnahmen leben kann dauert es meist lange. Oft sind mehre Nischenseiten notwendig, um von einem profitablen Nebenverdienst zu sprechen.

 

Amazon Kindle Business

 

Autor werden war noch nie so leicht wie in der heutigen Zeit des
Self-Publishing. Dank Amazon steigert man mit seinem eBook zumindest die Bekanntheit und den Traffic. Außerdem kann man den Preis flexibel gestalten und ist unabhängig von Verlagen, allerdings ist man für das Marketing auch selbst verantwortlich. Dafür entfallen Mindestbellmenegen und Druckosten. Da eBook ist mithilfe von Word oder Google Docs schnell erstellt und eine Cover kannst du mit Canva professionell gestalten. Das Hochladen bei Amazon war etwas umständlich, aber kein Hexenwerk. Bedenke allerdings das du es dann nicht mehr bei anderen Self Publishing Verlagen wie Neoboks oder Bookrix hochladen kannst. Als Reingewinn bleiben dir bei einem Amazon eBook immerhin 60 Prozent, verglichen mit 10 % bei einem Print Buch. Es ist also der einfachst Weg sein eigenes Werk zu veröffentlichen und ein großes Publikum zu erreichen. Das Marketing und der Webauftritt bleibt aber trotzdem dir überlassen. 

 

Amazon Dropshipping

 

Nicht nur Alibaba ermöglicht Dorpshipping, sondern auch Amazon. Amazon verschickt die Produkte für dich, sobald eine Bestellung reinkommt. Der gesamte Prozess läuft dabei vollautomatisch ab.
Dabei unterscheidet
man zwischen zwei verschiedene Varianten.
In der eine kannst du mit deinem eigen Online Shop noch mehr Umsatz machen und zusätzliche Produkte verkaufen. Oder aber du besitzt kein eigens Business und möchtest, das die Ware direkt beim Kunden landet. Das ist das klassische Dropshipping-Modell. Hier erfährst du mehr über das Thema Dropshipping. https://the-moneyinsider1.de/dropshpipping-business-modell/

 

Geld verdienen als Verkäufer

 

Der einfachste Weg ist natürlich über Amazon als Verkäufer aktiv zu werden. Dabei kannst du gebrauchte Dinge verkaufen, die du nicht mehr brauchst und so deine Haushaltskasse aufbessern oder aber du entschiedest dich für eine eigen Online Shop über Amazon. Der Vorteil hier ist das du kein eigens Shopsystem einrichten musst, sondern direkt über die Amazon Plattform verkaufen kannst. Dazu musst du lediglich ein Verkaufskonto bei Amazon registrieren, dein Produkt beschreiben und es bei einem Verkauf an den Kunden schicken. Das Geld erhältst du dann von Amazon. Hier erfährst du mehr über das Amazon Business: https://amzn.to/2rS2dFd

 

Zusammenfassung

 

Mit dem Amazon Partnerprogramm Geld zu verdienen gehört zu einem der einfachsten Wege . Doch nicht nur über Affiliate Links und Empfehlungen kannst du mit Amazon Geld verdienen, die inzwischen größte online Verkaufsplattform bietet dir darüber hinaus zahlreiche weiter Möglichkeiten.  Als Einsteig lohnt sich zwar das Affiliate Marketing in Kombination mit Nischenseiten, lukrativ sind aber vor allem der Verkauf von eigen Produkten über Amazon oder das eigene Amazon Kindle Business.

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen, 
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage? Dann schreibe an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

 

Wie du Soziale Netzwerke nutzen kannst, um Produkte
zu empfehlen 

Soziale Netzwerke ermöglichen es dir Produkte über Instagram, Facebook und Pinterest zu bewerben.
So kannst du Affiliate Marketing ohne eigene Webseite starten. Alles, was du brauchst, ist ein Social-Media-Kanal auf den du setzt. Je mehr Reichweite du z. B.
über Instagram hast, desto mehr kannst auch verdienen. Einziger Nachteil ist in diesem Fall, dass du im Profil lediglich ein Link setzen kannst und viele User von Affiliate Werbung genervt sind. 
Der Vorteil ist, dass du dir Reichweite und einen eigenen Account aufbaust. Auch über YouTube kannst du Affiliate Programme vermarkten. In diesem Fall lohnt es sich eine ausführliche Review zum Produkt
zu erstellen. Relativ neu ist auch das es mit Snapchat möglich ist Affiliate Produkte zu bewerben.

Instagram

 

Inzwischen ist es auch auf Instagram möglich Affiliate Marketing zu betreiben, allerdings können Links nicht unter einzelne Fotos gesetzt werden. Hierzu benötigt man spezielle Tools oder verweist auf einen Link in der Biografie. Die Follower die sich für die Produkte interessieren gelangen so auf die Seite des online Shops. Instagram bedeutet in der Regel viel Eigeninitiative und Arbeit, da ich nichts davon halte auf einen Bot zu setzen. Aber wenn du dir erst mal eine Community aufgebaut hast, ist es auch einfacher Affiliate Marketing Produkte zu vermarkten.

 

YouTube

 

Wie bereits erwähnt kannst du über YouTube sehr viel Reichweite generieren und so auch Affiliate Marketing Produkte ansprechend präsentieren. Wen du den Kurs selbst getestet hast und es in einem Video ausführlich vorstellst, ist das natürlich besser als jeder Blogpost. Von daher ist YouTube eine der besten Strategien um Affiliate Marketing Produkte zu empfehlen. Aber, es ist schwierig sich Reichweite aufzubauen und Abonnenten zu gewinnen.
Gerade Anfänger haben es hier schwer sich gegen die Konkurrenz zu behaupten. Trotzdem lohnt es sich seine Erfahrungen in einem Video zu schildern und die gegebenenfalls auch auf seinem Blog zu integrieren.

 

Facebook

 

Mit Facebook gibt es verschiedene Möglichkeiten Affiliate Produkte zu bewerben. Am einfachsten geht dies natürlich über Facbeook Ads. Doch für Werbung musst du Geld in die Hand nehmen und meistens verbrennt man es auf diese Art und Weise, gerade wenn man sich mit dem Werbemanager noch nicht befasst hat.

Eine weitere Möglichkeit ist es daher sich aktiv in Gruppen zu beteiligen und auf seine Webseite zu verweisen.  Und eine andere Variante ist es über eine Facebook Fanpage oder eine eigne Gruppe Traffic auf seine Webseite  zu lenken. Relativ neu ist die Messenger Strategie. Seit 2017 ist diese Strategie in aller Munde. Der Vorteil ist das die Öffnungsrate hier gegenüber dem E-Mail Marketing sehr hoch ist.
Doch wo Licht ist auch Schatten und manche User fühlen sich gestört, wenn ein Unternehmen ihnen direkt im Messenger die neusten Produkte präsentiert.

 

Twitter
Hin du wieder sehe ich vereinzelt Twitteruser die über Links Produkte empfehlen, aber in der Regel eignet sich Twitter nicht für Affiliate Markttag, es geht hier mehr um den Austausch und das diskutieren. Bei Twitter geht es darum aktiv mitzumischen.

 

Pinterest

Die Strategie war mich bis  vor kurzem selbst nicht bekannt, aber sicherlich hast du auf Pinterest schon mal Kurse von Digistore24 gesehen. Du kannst hier wirklich mega viel Traffic auf deine Webseite lenken und somit auch auf Affiliate Marketing Produkte oder Reviews verweisen. Am besten geht dies mit einer Nischenseite oder einem Blog. Den dann ist Pinterest eine der besten Traffic Quellen, mit der du passives Einkommen genieren kannst. Es lohnt sich Pinterest als weiteren oder alleinigen Affiliate-Kanal
zu nutzen. Die Pins kannst du auf andern Pinnwänden teilen und so neue Reichweite genieren. Wichtig ist dabei das die Pins hochwertig und ansprechend gestaltet sind, an dieser Stelle empfehle ich dir das Designer-Tool Canva.

 

Artikel mit einem Klick in allen Netzwerken teilen

Wenn du einen Blog hast oder eine größere Nische, dann kannst du mithilfe von Blog2 Social auch ältere Artikel auf den wichtigsten sozialen Netzwerken teilen, also auf Facebook, Twitter, LinkedIn, Xing und Instagram.

 

Klassisches Affiliate Marketing mit Nischenseiten

Das klassische Affiliate Marketing funktioniert über eigne Nischenwebseiten. Meist werden hier Affiliate Links des Amazonpartner.net verwendet. Aber auch andere Anbieter wie AWIN, Udmey oder Digistore24 bieten die Möglichkeit Produkte zu bewerben. Für den Start ist das auch eine der einfachsten Methoden um online Geld zu verdienen. Wichtig ist dabei erstmal die Konkurrenz zu analysieren und eine profitable Nische zu finden.  Produkte wie Espressomaschinen, die ein hohes Suchvolumen haben lohnen, sich meist nicht. Auch bestimmte Produkte wie Lebensmittel oder Tabletten sind nicht rentabel. Doch wie kann
man seine Konkurrenz eigentlich analysieren und welche SEO-Tools gibt es dafür.

 

Affliate Marketing über die eigene E-Mail Liste

Sehr viele Kunden und Käufer erreicht man natürlich am besten über die eigene Liste. Natürlich braucht es Zeit sich diese anfangs aufzubauen, aber hier werden auch die Leute angesprochen die sich für das jeweilige Thema interessieren. Verglichen mit Viral Mailern ist hier die Zielgruppe eindeutig. Gerade Online Marketer nutzen häufig KlickTipp und GetResponse mit denen sich Kampagnen plane lassen und E-Mails automatisiert verschickt werden können. E-Mail Marketing ist nicht nur für Affiliates ein wichtiger Baustein, sondern auch um selbst Vertrauen bei den Lesern und Kunden zu schaffen.

 

Virale Mailer 2020

Die Viraler Mailer sind eines der bekanntesten Wege um mit Affiliate Marketing ohne eigene Webseite zu starten.  Um mit Viral Mailer Erfolg zu haben, kommt man an der kostenpflichtigen Version nicht vorbei.
Und selbst hier muss man mit reißerischen Überschriften und
pfiffigen Werbetexten aus der Masse herausstechen. Noch wichtiger ist es sein geeignetes Produkt zu finden das sich dementsprechend gut verkauft. Mein Tipp ist eBooks und diverse online Tools zu bewerben. Den hochpreisige Kurse und Produkte funktionieren bei vielen Viral Mailern einfach nicht. auch wenn mit den Viral Mailern ein großer Verdienst anfangs schwieriger ist, Leads sammeln und sich eine Liste aufbauen kann damit durchaus funktionieren.

 

Produkte über den Messenger bewerben

Auch das Messenger Marketing wird für Affiliate Marketing immer häufiger genutzt. Um die Leute
in seinen Messenger zu bekommen, bieten viele ein Freebie an. Ein geeignetes Tool hierfür ist ManyChat. Im Anschluss müssen die Leute wie bei einem Newsletter bestätigen, dass sie damit einverstanden sind, Informationen per Messenger zu erhalten. 

 

Affiliate Marketing und das Tool Builderall

Ein neuer Hype der aus den USA nach Deutschland schwappte ist das Buidlerall Business System.
Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus Affiliate Marketing und Network Marketing. Das Tool an sich ist aber sehr vielseitig und ermöglicht seinen Nutzern das Erstellen von Landingpages, das Versenden von Newsletter,  Videos und SEO optimierten Webseiten. Buildeall ist eine All-in-one Lösung, die über 20 verschiedene Tools und Anwendungen anbietet.
Für jeden geworbenen Partner erhält man dazu noch eine satte Provision. Dies ist aber kein muss, den die verschiedene Pakte die Buiderall anbietet bringen auch unterschiedliche Funktionen mit.

Hier erfährst du wie sich Affiliate Marketing vom Network Marketing unterscheidet

https://the-moneyinsider1.de/affiliate-Marketing-Network-Marketing-der-unterschied/

 

 

Fazit 

Welcher Weg sich für dich am besten eignet, um Produkte zu empfehlen, musst du herausfinden.
Affiliate Marketing ohne eigne Website ist auf jeden Fall möglich, ich selbst nutze vor allem Pinterest dafür, habe früher aber auch auf Instagram Produkte weiterempfohlen, von denen ich überzeugt bin. Angenommen du hast bereits eine Community auf Instagram, dann kann es sich lohnen hier auch Affiliate Marketing einzusetzen. Wenn du mehr auf YouTube unterwegs bist, kannst du Produkte in den Videos beschreiben und wenn du lieber eigene Projekte startest, dann lohnt sich womöglich ein Nischenportal oder ein Blog. 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage?, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.