Einen guten Blogartikel schreiben bedeutet für Leser und Suchmaschinen zu schreiben und echten Mehrwert damit zu liefern. Aber mit der Recherche und dem Schreiben von Artikeln ist es nicht getan, darum zeige ich dir, worauf es bei der Erstellung eines Blogartikels noch  ankommt. 

 

Die Wahl der richtigen Nische

Zunächst musst du dir darüber klar werden, über welche Themen du in Zukunft bloggen möchtest und wie du deinen Lesern damit einen Mehrwert bieten kannst. Das Schreiben von Blogartikeln kann auch Spaß machen vor allem, wenn dir das Thema liegt. Achte aber auch auf die Wahl einer geeigneten Nische, den das entscheidet später über deinen Erfolg. Wähle ein Thema, dass auch eine hohe Nachfrage hat und in dem du bereits Erfahrung oder Vorkenntnisse hast. 

Hier findest du Inspiration für neue Artikel

Ideen finden ist oft gar nicht so leicht, am besten solltest du hier erstmal brainstormen. Das heißt, du schreibst dir alles, was dir zu einem Thema einfällt auf. Wähle eine Nische oder ein Thema, indem du dich besonders gut auskennst und dir mit der Zeit einen Expertenstatus aufbauen kannst.  Ich nutze am liebsten Pinterest, um mich inspirieren zu lassen und neue Ideen zu finden. Aber auch Bücher oder YouTube Videos können eine gute Anregung sein. Es lohnt sich auch andere Blogs oder Magazine zu lesen. Darüber hinaus bieten Facebook-Gruppen oder Tweets einen guten Einblick was deine Zielgruppe im Moment interessiert. Auch Tools wie Answer the Public und Buzzsumo zeigen dir, was aktuell im Trend ist. Halte deine Gedanken und Ideen immer schriftlich fest, da sie sonst oft schnell wieder weg sein können. 

 

Eine Überschrift finden die Interesse weckt

Um den Leser für sich zu gewinnen ist eine spannende Überschrift sehr wichtig. Die Überschrift soll den Leser in den Bann ziehen und animieren weiterzulesen, sie soll klarmachen worum es in dem Artikel geht. Ich bin der Meinung dass, das Thema und eine passende Überschrift schon vor der Keyword Recherche klar sein sollten. Den ein Titel entscheidet darüber, ob der Text auch interessant genug ist, um gelesen zu werden. Besonders gut eignen sich in Überschriften, Fragen, kurze Formulierungen, Tipps und Schritt-für-Schritt-Anleitungen. 

Die richtigen Keywords finden

Nachdem du dir das Thema und eine Überschrift überlegt hast solltest du dich an die Keyword Recherche wagen. Ich empfehle dir hierzu die Tools Hypersuggest und Übersuggest.  Versetz dich in die Lage des Lesers und finde heraus unter welchem Keyword, du bei Google ranken willst. Achte dabei aber nicht nur auf ein hohes Suchvolumen, sondern auch auf die Konkurrenz. Oft macht es mehr Sinn, auf Longtail Keywords zurückzugreifen. Ein Tipp noch, wenn du ein Keyword in das Google Suchfeld eintippst  erscheinen oft automatische Ergänzungen, die dir helfen können Longtail Keywords zu ermitteln. Mit Google Suggest findest du auch heraus welche ähnlichen Suchbegriffe verwendet werden.
Meine besten Tipps für die Keyword-Recherche:
https://the-moneyinsider1.de/diesen-seo-tipps-gelingt-perfekte-keyword-recherche/

 

Um einen guten Blogartikel zu schreiben, solltest du eine angenehme und entspannte Atmosphäre schaffen. Wenn du dich wohlfühlst, kannst du dich besser aufs Bloggen konzentrieren und leichter neue Ideen finden.

Struktur  und Lesbarkeit von Artikeln

Es lohnt sich im Voraus eine grobe Struktur des Blogartikels festzulegen. Der Aufbau eines Artikels sollte dabei folgende Punkte beinhalten: 

  • Eine kurze oder spannende Einleitung
  • Hauptteil Detaillierte Lösung eines Problems
  • Verwende Zwischenüberschriften und Absätze
  • Fazit – Zusammenfassung und Empfehlung

Das Plugin Yoast SEO hilft dir nicht nur bei der Keyword Optimierung, sondern zeigt dir auch an anhand eines Ampelsystems wie gut die Lesbarkeit eines Artikels ist. Wichtig ist es den Text gut zu gliedern und Zwischenüberschriften zu wählen, die das Thema interessant machen. So bestehen gute Chancen, dass der Artikel nicht nur überflogen wird. 

Finde deinen eigenen Stil

Jeder Blogger hat seinen individuellen Schreibstil. Das verleiht deinem Blog etwas Einzigartiges und macht ihn besonders. Daher lohnt es sich persönliche Geschichten zu erzählen und Storytelling zu betreiben. Natürlich kommt es auch auf die Zielgruppe an, eine jünger Zielgruppe möchte unterhalten werden während eine ältere Zielgruppe Mehrwert in Form von gutem Content erwartet. Ein persönlicher Schreibstil verleiht deinen Artikel aber einen hohen Wiedererkennungswert. Wähle dienen Schreibstil auch passend zum Zielpublikum. 

 

Blogartikel veröffentlichen und bekannt machen

Der optimale Zeitpunkt zur Veröffentlichung hängt von mehren Faktoren ab. Wann ist deine Zielgruppe aktiv? In der Regel lohnt es sich Artikel unter der Woche zu veröffentlichen, abends haben die meisten Zeit, einen Artikel zu lesen. Je nach Zielgruppe kann es auch sein, dass Blogs lieber am Wochenende gelesen werden. Wen du einen Blog bekannt machen möchtest nutze Social Media Netzwerke und Facebook-Gruppen. Und mein Favorit um Blogartikel bekannt zu machen ist natürlich Pinterest. Auch wenn viele es immer zu sozialen Netzwerken zählen, ist es streng genommenen eine visuelle Suchmaschine, die die enorm viel Traffic bringen kann. Neben SEO ist Pinterest meine beste Trafficquelle.

 

Fazit: erfolgreiche Blogartikel schreiben braucht Zeit

Einen perfekten Blogartikel schreiben ist keine einfache Sache. Ein grober Plan und ein erster Entwurf kann dir aber viel Arbeit abnehmen.  Mit der Zeit wird dir das Erstellen neuer Artikel leichter fallen, du bist dann schon geübter in der Recherche von neuem Content und weist wie du Inspiration für neuen Artikel gewinnen kannst. Mit der Zeit kann dein Blog sich zu einem hervorragendem Marketing-Instrument entwickeln und Social Media perfekt ergänzen.

 

Für alle die mir ihr Ohr leihen und den Artikel lieber hören möchten

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage?, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

 

 

 

Newsletter abonnieren

 

Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.


 

Warum bloggen sich lohnt und auch Zukfunt hat

Ich blogge nun doch schon eine ganze Weile, um genau  zu sein seit 2016. Damals gab es noch meinen Blog über kreative Schreibtipps. Ende 2016 bin ich auf den Erfolgskongress aufmerksam geworden und war Feuer und Flamme für das Thema Online Marketing. Allerdings war es von Anfang an mein Ziel auch über Finanzthemen zu bloggen, das war vor 2 Jahren sogar noch primär so das ich meine Zielgruppe inzwischen neu definieren musste.
Denn inzwischen gibt es sehr viel mehr Content zum Thema bloggen mit WordPress

Lohnt es sich jetzt noch einen Blog zu starten?

 

Meine ehrliche Meinung dazu ist, dass bloggen sich immer lohnt, aber dass man sich von Anfang an darüber im Klaren seine sollte, das man sehr viel Durchhaltevermögen und Engagement mitbringen muss.  Viele Blogger haben auch kein Business, sondern bloggen einfach, weil es ihnen Spaß macht.
Die wenigsten verdienen damit Geld und noch weniger können gut davon leben. Es gibt keine geheime Formel, um im Internet schnell Geld zu verdienen und gerade ein Blog ist etwas, das viel Zeit in Anspruch nimmt, bevor man Erfolge sieht.

Aber bloggen lohnt sich dennoch, auch, wenn Social Media heute vielseitige Möglichkeiten bietet,  ist ein Blog immer noch sinnvoll. Ein eigener Blog ist deshalb so wertvoll, weil er dir gehört und du bestimmst welche Inhalte dort veröffentlicht werden. Darüber hinaus eignest du dir auch neue Skills an, du lernst recherchieren und beschäftigst dich mit Themen wie Marketing, WordPress oder HTML. 

 

Warum schreiben auch so Spaß macht

 

Schreiben ist etwas das ich wirklich gerne mache,
auch wenn ich noch an meiner Rechtschreibung arbeiten muss. Mein persönlicher Schreibstil hat sich trotzdem entwickelt und das vor allem, weil ich seit 2010 anfing, Bücher zu schreiben. Mein Ziel war es eigentlich bis 2019 meinen Roman über ein verwunschenes Haus  fertig schreiben. Ende 2016 habe ich mich dann aber doch dazu entschieden komplett auf das Thema Online Marketing zu setzen. Ich schreibe privat, aber auch sehr viel, sei es nun mein Tagebuch oder Notizen zu Büchern die ich lese. 

Selbst ein Bulett Journal und ein Erfolgstagebuch habe ich bis vor kurzem gepflegt. Inzwischen, mache ich es aber so, das ich mein Tagebuch in mehre Kategorien unterteilt habe, da gibt es wichtige Gespräche, das Tagesgeschehen, meine Träume, Visionen und natürlich meine Ziele.

 

Was ich über Online Marketing gelernt habe

 

Bis dato hatte ich nicht mal die Idee eines eigenen Blogs, aber zumindest wusste ich das Affiliate Marketing das ist, was ich anstrebe. Und das ist auch bis heute so geblieben. Den Affiliate Marketing ermöglicht es mir Geld zu verdienen ohne mit Kunden in Kontakt treten zu müssen, ohne einen eignen Online Shop verwalten zu müssen und ohne großen Aufwand Provisionen zu erhalten. Ich hab mit einem Online Marketer enger zusammen gearbeitet, der sich auf das Thema Nischen Marketing fokussiert hat.

Und auch hier war ein wichtiges Learning nicht alles
zu glauben und selbst eigene Erfahrungen zu sammeln.  Den Fakt ist, Nischenseiten gibt es wie Sand am Meer und es lohnt sich kaum noch hier zu starten. Stattdessen empfehle ich dir sogenannte Autorithy Seiten. Im Gegensatz zu einer Nischenseite behandelt ein Authority Seite ein Thema umfassender und konzentriert sich dabei auf eine größere Zielgruppe. 

Warum bloggen sich lohnt

Warum bloggen sich lohnt? Ganz einfach, weil du dabei auch neue Kenntnisse erwirbst, du lernst wie WordPress, HTML und CSS funktionieren. Und du kannst mit deinem Blog deine Ideen und Meinung kommunizieren.

 

Warum Pinterest zu meinem wichtigsten Marketing Instrument wurde

Zu Beginn war ich total auf Instagram fixiert ich dachte das es der Social-Media-Kanal wird, der am besten zu meinem Business passt, ich hatte zwar Pinterest im Hinterkopf, widmete mich jedoch mehr Instagram.
Mit Socical Media wurde ich nie richtig warm und ich konnte mich weder für  Facebook noch für Twitter richtig begeistern. Immer wieder dachte ich auch über einen eigenen YouTube Channel nach. Erst als ich das Buch Digitale Dominanz von Christopher J. F. Schreiber lass war mir klar, dass ich zunächst einen Kanal dominieren muss und auf eine Strategie setzen muss, um Erfolg zu haben.

 

Finde heraus, welche universellen Prinzipien jedes erfolgreiche Online Unternehmen befolgen muss, um seinen Markt zu dominieren.

 

Wenn du einen Kanal hast, denn du dominierst, bist du deiner Konkurrenz einen Schritt voraus. Das muss nicht zwangsläufig ein Social-Media-Kanal sein, es kann auch ein Blog, ein Podcast oder SEO sein. Das Buch vermittelt die wichtigsten Grundlagen des Online Marketings anhand von echten Beispielen aus der Praxis.

 

 

Ein erfolgreiches Blog Business aufbauen dauert 

Leider gibt es immer wieder Online Marketer die versprechen, dass man mit Affiliate Marketing und Instagram über Nacht reich werden kann. Aber immerhin, Blogs zählen schon lange nicht mehr dazu. Inzwischen ist es sogar so, dass einem davon abgeraten wird ein so großes Projekt zu starten. Ich dachte mir zwar von Anfang an, dass ein Blog ein größeres Projekt werden würde, bin aber immer wieder überrascht, zu lesen, dass es lange dauert, bis man von einem Blog Business sprechen kann. Und lange heißt in dem Fall 5-6 Jahre, je nach eigen Skills und Fertigkeiten. Wer sich mit Webdesign und Marketing bereits gut auskennt, hat natürlich gute Voraussetzungen schneller Erfolg zu sehen. 

 

Wie ich die Motivation finde an meinen Zielen dranzubleiben

 

Zugeben die Motivation war am Anfang natürlich deutlich höher und ich mach auch kein Geheimnis daraus, dass ich von Anfang an die Absicht hatte aus meinem Blog ein Business zu machen, mit dem ich Geld verdienen kann. Doch gerade am Anfang sieht man sozusagen alles durch
die rosarote Brille. Inzwischen ist mir natürlich klar das viele Online Marketer und Coaches, dass blaue vom Himmel versprechen und gerne verschwiegen, dass man selbst aktiv werden muss und viel Arbeit in ein Business stecken muss. Aber das Gute ist, genau das motiviert mich dranzubleiben, um mit meinem Blog zu zeigen, worauf es wirklich ankommt. Ich habe damals gesagt ich bleib dabei egal wie hart es wird und welche Herausforderungen auf mich zukommen. Lies dazu am besten auch mein Artikel: https://the-moneyinsider1.de/warum-ziele-wichtig-sind-und-wie-du-damit-arbeiten-kannst/

 

 

Fazit

Bloggen lohnt sich auch 2020 noch, allerdings ist es wichtig über etwas zu bloggen das dich Interessiert und das idealerweise sogar eine Leidenschaft von dir ist. Den beim Bloggen braucht man einen langen Atem. Ein Blog ist nicht der schnellste Weg um im Internet Geld zu verdienen.
Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass es mit Jobs als Virtuelle Assistenz und Nischenseiten wesentlich einfacher geht, als wie mit einem Blog.
Aber beim Bloggen sollte der Fokus eine eigene Marke aufzubauen mehr im Vordergrund stehen als das Geld verdienen.

 

Für alle die mir ihr Ohr leihen und den Artikel lieber hören möchten.

 

 

Was ist deine Meinung zum Bloggen, denkst du es lohnt sich noch 2020 ein Blog zu starten? Vielleicht bloggst du ja bereits seit einiger Zeit dann interessieren mich auch deine Erfahrungen. Schreibe es mir deine Learnings Kommentare.

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage?, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

 

 

 

Newsletter abonnieren

 

Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.


 

Zum Bloggen braucht man außer einem Browser und WordPress eigentlich nicht viel, man kann sofort mit dem Erstellen eines Beitrags beginnen. Doch es gibt einige gute Tools, die dir das Leben als Blogger vereinfachen. In diesem Artikel stelle ich dir die besten Blogger Tools vor, mit denen ich auch selbst regelmäßig arbeite.

1. AnswerThePublic

AnswerthePublic  ist ein sehr gutes Recherche-Tool, wenn es darum geht, ein Gespür dafür zu bekommen, wonach Menschen suchen. Anhand eines Suchbegriffes analysiert das Tool, die dazu passenden Fragen, die häufig in Google oder anderen Suchmaschinen eingeben werden. So ergibt eine Suchanfrage zum Beispiel, die Frage, wie funktioniert Affiliate Marketing? Damit hast du bereits eine gute Grundlage um Long-Tail Keywords zu erstellen. Das Besondere an AnswerthePublic ist, dass die gefunden Ergebnisse in einer Mindmap dargestellt werden und die Fragen wer, was, wo, wie und wann geklärt werden.

2. BuzzSumo (Trendthemen)

Das Online Tool BuzzSumo, hilft dir herauszufinden, welche Themen gerade besonders im Trend sind.
Dabei stehen dir die einfache und die fortgeschrittene Suche – zur Verfügung. Um einen gewünschten Artikel zu finden, gibst du in das Suchfeld das Keyword ein. Anschließend durchsucht BuzzSumo für dich Facebook, LinkedIn, Xing, Instagram, YouTube und Pinterest nach Artikeln zum jeweiligen Keyword. Buzzsumo ist ein sehr gutes Tool, um aktuelle Themen aufzuführen. Um wirklichen professionell mit dem Tool arbeiten zu können, lohnt sich nur die kostenpflichtige Version.

3. Grafiken erstellen mit Canva

Photoshop ist längst nicht mehr konkurrenzlos, vor allem für das Erstellen von Social Media Grafiken ist Canva die erste Wahl. Hier gibt es kostenlose Grafiken zu allen Sozialen Netzwerken. Doch nicht nur das, mit Canva kannst du auch Poster, Plakate und Flyer gestalten. Selbst Visitenkarten erstellen ist mit Canva möglich. Bereits in der Free Version kannst du mit Canva richtig gut arbeiten. Diverse Grafiken kannst du schon für 2-3 $ erwerben. Mit einem monatliches Abo, bekommst du Zugriff auf die gesamten Inhalte.

 

4. Google Analytics

Das wohl bekannteste kostenlose Tool zur Analyse
für Webseiten und Besucherstatistiken ist Google Analytics. Es lohnt sich durchaus sich näher mit diesem Online Marketing Tool zu beschäftigen. Denn Google Analytics liefert dir hilfreiche Daten, wie Nutzer dich finden, wie lange sie auf deiner Seite verweilen und wie hoch die Absprunsgrate ist. Du siehst also was genau, was im Moment auf deiner Seite passiert und wo
noch Optimierungsbedarf besteht. Damit du Google Analytics verwenden kannst, solltest du diesen Hinweis in der Datenschutzerklärung vermerken. 

5. Google Search Console

Die Google Search Console hilft mir dabei, Daten wie Klicks, Impressionen oder die Anzahl der indexierten Seiten in Google einzusehen. Die Google Search Console liefert dabei interessante und wertvolle Daten, unter anderem wie Besucher auf deine Webseiten gelangt sind und mit welchem Keywords sie deine Seite gefunden haben. Die Google Search Console ist daher eines der wichtigsten Online Marketing Tools. 

6. Notizen organisieren
in Evernote

Evernote ist das Notizprogramm meiner Wahl. Lange Zeit habe ich mit OneNote gearbeitet, da mein Account auf Evernote nicht zugänglich war. Dieses Jahr habe ich mir gedacht, warum versuchst du dir nicht einen neuen Account anzulegen und das war eine gute Entscheidung. Ob du nun ein Roman planst, dein Tagebuch schreiben willst, eine Telefonnotiz machen möchtest oder Rezepte sammeln willst, mit Evernote stehen dir bereits zahlreiche Voralgen zur Verfügung. Ich organisiere damit meine Finanzen, kleinere Projekte und diverse Listen.
Auch Webseiten speichere ich oft direkt in Evernote. Allerdings ist das Tool in letzter Zeit immer wieder in Kritik geraten, sich nicht weiterzuentwickeln.

7. Hypersuggest
(Keywordrecherche)

Hypersuggest ist einer meiner Favoriten, wenn es
um die Keyword-Rechchere geht. Das Tool ist kostenlos
und ohne irgendwelche Einschränkungen. Hypersuggest ermittelt für dich Keywords und greift dabei auf Google und YouTube zurück. Es ist vor allem dann hilfreich, wenn du dir einen groben Überblick, über die Keywords verschaffen möchtest. Hypersuggest startete als reines Keywordtool, ermöglicht es inzwischen aber auch W-Fragen zu stellen. Das Tool präsentiert sich mit einer aufgeräumten und gut strukturierten Nutzoberfläche. Die Pro-Version ist dabei gar nicht mal so teuer, für 14,90 € monatlich erhälst du uneingeschränkten Zugriff auf die Google Suche und Zugriff auf die W-Fragen. Du kannst dein Paket nach deinen Bedürfnissen erstellen und somit die Kosten selbst bestimmen.

8. Pixababy (kostenlose Bilder)

Heute geht nichts mehr ohne Bilder. Webseiten sähen langweilig aus. Aber Dank Bilderdatenbanken, wie Pixabay, ist es kein Problem mehr hochwertige Bilder
für seinen Blog zu bekommen. Natürlich ist das nun kein Verglich mit Shutterstock Fotos, aber trotzdem gibt es gelungene Bilder zu jedem Themenbereich, die du gratis verwenden darfst.

9. Produkte vermarkten
mit Digistore24

Wenn du planst eigene Produkte  zu vermarkten, dann ist Digistore24 einer der besten Anbieter am Markt. Den Dank Digimember, ist es relativ leicht, dein eigens Produkt über deine Webseite anzubieten und als Zahlungsanbieter übernimmt Digistore24 den Rest.
Im übertragen Sinne heißt das, das Zahlungsabwicklung und Rückbuchungen Digistore24 übernimmt. Was sehr praktisch ist, denn bei einem eignen Online Shop, bist du für die Buchhaltung und den Verkaufsprozess selbst verantwortlich.  Ich nutze Digistore24, aber auch um Affiliate Marketing zu betreiben, den nirgendwo, gibt
es bessere Produkte zum Thema Online Marketing.

10. Projektmanagement
Software

Wer größere Projekte und womöglich eigene Produkte plant, der sollte sich Projektmanagement Tools wie Trello, Asana oder Wrike näher ansehen. Besonders wenn man später auch im Team arbeitet oder umfangreichere Webseiten plant, lohnt es sich auf Kanban Boards zu setzen. Trello ist ein reines Kanban Board und gut meiner Pinnwand vergleichbar, an du wichtige Sachen heftest. Sobald diese erledigt sind, kannst du die einzelne Karteikarte abhacken oder löschen. Für kleinere Blogprojekt ist Trello daher ideal. Asana und Wrike hingegen sprechen vor allem Teams an, die größere Projekte organisieren müssen.
Hier kannst du zwischen den Kanban Listen, Tabellen und der Kalenderansicht wechseln. Beide bieten dir bereits im Basic Account, die wichtigsten Funktionen. Ein Upgrade lohnt sich daher nur, wenn du ein Team mit mehr als 5 Mitarbeitern hast. 

11. Seobility – SEO Check

Gerade für eine erste Analyse deiner Webseite eignet sich ein SEO-Check mit dem Tool Seobiltiy. Hier wird deine Seite analysiert und du erhältst Tipps wie du deine Webseite optimieren und verbessern kannst. Der kostenlose Account hat zwar Einschränkungen, du kannst damit aber dennoch ein 1 Projekt anlegen und dieses alle 24 Stunden analysieren lassen. Dabei können maximal 1000 Seiten gecrawlt werden, was für kleinere Webseiten absolut ausreichend sein dürfte. 

12. Webseiten speichern
mit Pocket

Du hast gerade eine interessante Webseite entdeckt
die du später lesen möchtest, dann empfehle ich dir das Tool Pocket. Du kannst Webseiten ganz einfach in Pocket speichern und sie dir sogar vorlesen lassen oder offline lesen. Ich nutze Pocket, um mir wichtige Seiten zu speichern, die ich später dann auch in Evernote übertrage. So behalte ich mit 5 Artikeln stets die Übersicht in Pocket. Mit Pocket kannst du also die neuesten Nachrichten, Zeitschriftenartikel, Rezepte, Webseiten oder Anleitungen speichern – kurz gesagt: alles, was du online findest. 

13. Wunderlist (To-Do Liste)

To-Do Listen gibt es ja inzwischen wie Sand am Meer, da fällt die Wahl nicht immer ganz leicht. Wunderlist ist einfach super, denn es ist plattformübergreifend
und erlaubt dir individuelle Design Einstellungen. Zudem kannst du hier auch die Kalenderfunktion nutzen und so Termine verwalten. Wunderlist hilft dir dabei deine Aufgaben und Ziele festzuhalten. Das Tool macht es dir leicht Listen anzulegen und diese mit Anderen zu teilen.  Leider wird Wunderlist nicht mehr weiterentwickelt. Zwar hat der Gründer Interesse daran die App zurückzukaufen, doch im Moment sieht es nicht so aus, als ob Wunderlist eine Zukunft hätte. Microsoft möchte nämlich seine eigene To-do List vermarkten und hat sich das Design von Wunderlist
als Vorbild genommen.

14. Yoast SEO

Yoast ist wohl das beliebteste SEO-Plugin. Das liegt unter anderem vielleicht daran, das es selbsterklärend ist und auch für Anfänger verständlich aufzeigt, was optimiert und getan werden kann, um das Google Ranking zu verbessern. Bereits mit der Free-Version bekommst du die wichtigsten Funktionen, wie Post Titels und Meta-Beschreibungen. Auch die Lesbarkeit von Yoast ist einzigartig, während des Schreibens bekommst du von Yoast Hinweise und Vorschläge zur Verbesserung deines Artikels. Mehr über das Plugin Yoast SEO erfährst du auch in meinem Artikel – die 5 besten SEO Plugins

 

Welche Tools nutzt du für dein Online Business?
Schreib es mir gerne in die Kommentare.

 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage?, dann schreibe an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

 

 

 

 

Newsletter abonnieren

 

Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.


 

Das Bloggen mit WordPress ist für viele Blogger die erste Wahl und zum Teil auch die beste. Den WordPress ist bekannt und bietet zahlreiche Erweiterungen für Bloggern und Webseitenbetreiber. In diesem Artikel erfährst du  wie du die ersten Einstellungen in WordPress vornimmst und damit die Grundlage für deinen Blog schaffst.
Ich zeige dir wie und wo du deine Domain registrieren kannst und erkläre dir, wie du dein Blog innerhalb weniger Minuten starten kannst.

Warum WordPress.org die beste Wahl ist

Für Blogger bieten sich inzwischen zahlreiche Plattformen wie WordPress oder Jomla an.
Ich empfehle gerade Einsteigern, beim bloggen WordPress.org und warum werde ich hier auch erläutern. Bei WordPress.com kannst du deinen Blog zwar online veröffentlichen hast aber wenig Einfluss auf die Einstellungen und das Design. Seit Einführung der DSGVO am 25.5.2018 ist dies auch nicht ganz unbedenklich, deshalb lohnt sich ein Hostingpaket allemal. WordPress.org hingegen lässt sich über deinen Webhoster in wenigen Minuten als eigen Blog Software installieren. Wenn du wirklich  beabsichtigst dauerhaft zu bloggen ist WordPress.org daher eine gute Wahl. Den du hast eine große Auswahl an kostenlosen Themes und Plugins. Außerdem kannst du durch Plugins zusätzliche Funktionen in WordPress nutzen und WordPress individuell an deine Bedürfnisse anpassen.

Einen geeigneten Domainname wählen

Wenn du mit deinem Blog planst ein Business zu starten, solltest du von Anfang an auf die Wahl eines geeigneten Domains achten. Den das Domain ist die Internetadresse, über die du letztendlich auch gefunden wirst. Daher eignet sich im Domainname auch der Name deines Blogs oder deiner Firma, je nachdem was du anbietest, auch deine Dienstleistung. Dennoch sollte die Domain kurz und prägnant sein und das Schlüsselwort enthalten, über das du gefunden werden möchtest. Deine Name und das Domain sollten einzigartig und unverwechselbar sein. Verzicht aber auf lange Nummern oder unnötige Bindestriche.

Die Wahl des Webhoster und die WordPress Installation

Du benötigst natürlich auch ein Platz um die Daten
zu hosten und WordPress zu installieren. Als Hosting wird Speicherplatz im Internet bezeichnet.
Hier werden alle Daten die du hochlädst
wie PDFs, Bilder oder Videos an einem Ort gespeichert.  Webhoster nutze ich All.inkl und ich bin mit dem Paket für 9,99 € mehr als zufrieden. Du erhältst hier aber bereits aber 4,95 € ein komplettes Paket mit 3 Domains, 150 Subdomain und 50 GB Speicherplatz. Mehr braucht man für den Anfang in der Regel auch erst mal nicht. Ich habe zuerst das Paket für 4,95 € gebucht und dann auf all.inkl Premium upgegradet. Natürlich gibt es noch weitere Domainbieter wie hosteurope, Strato oder One.com.
Ich bin einfach seit Jahren zufrieden All.inkl Kunde, da auch de Support innerhalb weniger Stunden technische Probleme lösen konnte.

Damit ist auch die Installation von WordPress relativ einfach. Den im KAS-Bereich gibt es einen Extra Unterpunkt für die WP-Installation. Hier wird das entsprechende Domain ausgewählt und dann wird WordPress auch schon installiert. Beachte allerdings das die Verfügbarkeit der neuen Website, bis zu mehren Stunden dauern kann.

Kostenlose WordPress Themes

Wähle aus mehr als 4000 WordPress Themes

Im Anschluss kannst du an einer Vielzahl von Themes auswählen, dazu klickst du einfach auf Designs/Themes und durchstöberst mehr als 4000 verschiedene Themes. Diese Theme kannst du beliebig an deine Bedürfnisse und Vorstellungen anpassen, sofern es sich nicht um ein Premium Theme handelt. Sollte dein Blog eines Tages erfolgreicher sein lohnt es sich ein Blick auf Premium Themes von Themeforrest oder ElegantTehmes zu werfen. Sie bieten den Vorteil das du noch mehr Einstellungsmöglichkeiten hast und auch sogenannte PageBuilder verwenden kannst.

Ein passendes Blog – Thema finden

Es liegt auf der Hand, dass es etwas sein sollte für das du dich begeistern kannst, etwas das deine Leidenschaft werden könnte oder bereits ist. Kannst du dir vorstellen dauerhaft Content zu diesem Thema zu liefern, dich vielleicht auch weiter zu bilden und dich intensiv mit diesem Thema zu befassen? Bei mir war dies damals ein wichtiger Punkt, den der Erfolg und der Flow beim bloggen fehlten. Ich habe damals über kreative Schreibtipps und Techniken gebloggt und bin irgendwann an den Punkt gekommen, wo ich keine Lust mehr hatte, Zeit und Geld in meinen Blog zu stecken.

Ich beschloss eine neue Richtung einzuschlagen und da ich mich ohnehin nebenher mit Affliate Marketing beschäftigt habe, viel meine Wahl auf das Thema Online Marketing. Da ich in der Zeit auch viel über WordPress lernte habe ich meinen Blog entsprechend erweitert. Je mehr Ideen du für deinen Reaktionsplan und diene Blogpost notieren kannst, umso mehr liegt dir das Thema. Natürlich ist ein weiter wichtiger Faktor das Thema Geld verdienen. Es gibt heute zwar zahlreiche Nischen mit denen mal Geld verdienen kann die 3 Hauptnischen sind aber Finanzen, Liebe/Dating, Fitness/Gesundheit. Das Geld sollte aber dennoch an zweiter Stelle stehen, Ziel sollte es immer sein, Spaß beim bloggen zu haben und den Lesern einen Mehrwert zu liefern. Setze dir zu Beginn Ziele, worüber du schrieben möchtest.

Wer ist dein Zielgruppe?
Welche Themen bietet dein Blog?
Welchen Wert liefert der Inhalt den Lesern?
Wie oft möchtest du dienen Beitrag veröffentlichen?

Diese Fragen solltest du bereits vor dem Start des Blogs für dich beantworten können, den umso klarer wird dein Blogthema

Die wichtigsten Plugins für den Start

Plugins sind sozusagen zusätzliche Erweiterungen die dein Blog ergänzen können. Gerade am Anfang macht man oft den Fehler sich für alles Plugins zu installieren und verliert so schnell den Überblick. hinzu kommt das manche Plugins sich gegenseitig blockieren können und es dann vereinzelt zu Problem kommen kann. Deswegen gilt hier weniger ist mehr. Wichtige Plugins sollten vor allem dazu dienen Spam zu vermeiden (Antispam BEE), das Ranking bei Google zu verbessern (Yoast SEO) und für die richtige Umsetzung der DGSVO (GDPR) Eine Liste mit sinnvollen Plugins die ich nutze findest du übrigens hier https://the-moneyinsider1.de/10-must-have-plugins-deinen-wp-blog/

Let’s Blog – die wichtigsten Seiten anlegen

Bereit deinen ersten Artikel zu schreiben? Dann solltest du vielleicht auch den Unterschied zwischen Seiten und Beiträgen kennen lernen. Eine Seite ist etwas statisches und dauerhaftes. Gerade bei Nischenwebseiten arbeitest du ausschließlich mit Seiten. Ein Blog lebt aber von Beiträgen, wie der Name schon sagt heißt das, dass du regelmäßig etwas zu einem Thema beiträgst. Links im Menü des Backend findest du das die Rubrik Beiträge – klicke dort auf erstellen und schon kannst
du deinen ersten Artikel schreiben und veröffentlichen. Die wichtigsten Seiten die du sowohl für Webseiten als auch einen Blog benötigst sind die Über mich Seite, die Kontaktseite sowie ein Impressum und den Datenschutz.
Diese beiden Seiten kannst du über eRecht24 erstellen oder kostenfrei unter https://drschwenke.de/dsgvo-ready-datenschutz-generator-de-kostenlos/.   

 

Beitrag erstellen

Erstelle mit WordPress dein ersten Blog-Beitrag

Die Über Mich Seite ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, denn Leser möchten wissen wer bloggt hier eigentlich. Durch eine gelungene über Mich Seite schaffst du vertrauen bei deinen Lesern.
Die Kontaktseite dient dazu, dich persönlich über ein Kontaktformular oder per Mail zu erreichen.
Nun kannst du auch schon los bloggen, den dein Blog wartet darauf mit neuem und frischem Content gefüllt zu werden. Im laufe der Zeit wird es zur Routine und und du wirst mit WordPress im vertrauter.

 

Meine Ratschläge und Tipps zum bloggen

Sei dir darüber im klaren das bloggen
auf Dauer harte Arbeit bedeuten kann, besonders dann wenn

du es ernst meinst und damit 
dein eigens Business starten möchtest. Es dauert oft Wochen oder Monate bis sich die ersten Besucher finden, die dann zu Lesern werden. Natürlich kannst du den Prozesses somit SEO und Social Media beschleunigen, aber wichtig ist vor allem, dass du regelmäßig bloggst. Idealweise 1-2 pro Woche, jedoch zumindest 1 -2 im Monat. Das ist nicht nur für deine Leser wichtig, sondern auch, um bei Google das Ranking zu beeinflussen. Wer kein neuen Content liefert gerät schnell in Vergessenheit.

Ein weiteres wichtiges Kriterium, dass ich bereits erwähnt habe ist, dass du dich früher oder später mit SEO beschäftigen musst. Ich war lange Zeit der Meinung es geht nur über Social Media, aber ohne SEO erhältst du bei weitem nicht die Besucher, die du über Google erhalten könntest. Und natürlich bedeutet das auch Durststrecken zu überwinden und dran zu bleiben, selbst wenn der Erfolg auf sich warten lässt. Auf jeden Fall solltest du regelmäßig bloggen und spannend und abwechslungsreich schreiben. Das wichtigste ist aber dir immer selbst treu zu belieben und zu deinem Projekt oder Business zu stehen. Natürlich kann man sich verbessern und den ein oder anderen Ratschlag annehmen, aber du solltest deinen eigen Schreibstil entwickeln, dein eigenes Design finden, das was deinen Blog ausmachen wird.

 

 

Wenn du mehr über das Content Management System WordPress erfahren möchtest, empfehle ich ich dir das kostenlose Webinar von Oliver Pfeil und sein E-Books WordPress für Einsteiger.

Dieses E-Book ist KEIN kompliziertes oder langweiliges
E-Book, es ist ein Praxis-Buch, dass dir Schritt für Schirtt erklärt wie du mit WordPress eine gelungene Website erstellen kannst

✔ in 5 Schritten zur hoch profitablen WordPress-Website

✔ die 5 wichtigsten WordPress-Einstellungen

✔ SEO-Einstellungen für massenhaft neue Besucher

✔ Insider-Tipps vom Profi

✔ Passives Einkommen mit deiner Website

Direkt über Digistore24 bestellen

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast ein Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage schreibe an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter

 

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.


 

 

 

Was für WordPress spricht

 

Ob du einen Blog erstellen möchtest oder eine Nischenseite planst, mit WordPress geht heute beides relativ einfach. Da stellt sich die Fragen lohnen sich WordPress Alternativen wie Joomla, Wix oder Jimdo überhaupt? Den Dank WordPress ist es heute auch ohne HTML oder CSS Kenntnisse möglich eigene Webseiten zu erstellen. Ich kann mich noch gut an die erste Zeit meiner Webseiten erinnern, die Gedichte, Fotogalerien und persönliche Geschichten enthielten und mit BeepWorld erstellt waren. Schrecklich die blinkenden Banner und Themes, die das Jahr 2005 immer noch zahlreich bot. Um 2014 war mir mit Jimdo schon ein besser Auftritt im Web gelungen.

Im Übrigen ist Jimdo ein guter Homepagebaukasten, dem ich jedem empfehle der eine private Webseite plant und z. B. Fotos verkaufen möchte oder einen kleinen online Shop plant. Den hier ist Jimdo wesentlich einfacher Hand zu haben  als WordPress. Auch den Homepaganbieter Wix habe ich getestet und dieser konnte bei mir mit erstklassigen Layouts und einer einfachen Bedienung punkten.

Aber auch wenn Homepagebaukästen heute das Erstellen einer Website oder eines Blogs einfach gestalten, so ist WordPress aus meiner Sicht für Blogger am besten geeignet. Warum dass so ist, sehen wir uns nun im folgenden Vergleich an. WordPress ist auch das am bekanntesten verbreitetes CMS System, dass über 59 % der Webseitenbetreiber nutzen. Verglichen mit Joomla das nur 8 % nutzen.

Ich selbst arbeite am liebsten mit WordPress, weil es durch die Plugins viele Möglichkeiten der Erweiterung bietet. Weitere Gründe, die aus meiner Sicht für WordPress sprechen, ist die Einfachheit und die Möglichkeit, durch Plugins das Ranking zu verbessern. Auch das Hosting ist nahezu mit allen Providern möglich. Übrigens WordPress wurde speziell als Blog-Software entwickelt ist inzwischen, aber auch für andere Projekte sehr gut eignet.

Lohnen sich WordPress Alternativen wie Jimdo?

Jimdo ist wohl einer der besten Hompeagebaukästen,
die es gibt. Den hier stehen bereits in der Free Version zahlreiche Themes zur Verfügung.
Zudem ist es bereits in der Basic Version möglich dein eigenen Online Shop zu starten. Du kannst aber auch gleich mit einem online Shop oder einem Blog starten. Dabei kannst du wählen, ob du diese selber programmieren willst oder den Hompeabaukasten zur Hilfe nimmst. Du hast die Wahl zwischen einer professionellen Webseites für Unternehmer
oder einer privaten Webseite, die sich perfekt für Hobbys und Vereine eignet.


Dabei kannst du neuerdings auch das Ziel deiner Webseite festlegen und so entschieden, worauf
du den Fokus legst. Bei einer Fotowebseite wäre das z. B. ein Portfolio zu erstellen, indem du deine aktuellen Bilder präsentieren kannst.
Du kannst diesen Schritt aber auch erstmal überspringen. Beim Thema Fotografie kannst
du sogar den Schwerpunkt festlegen und so die Themes nach diesen Vorlieben wählen. Als Stil gibt es unter anderem frisch, elegant, modern oder verspielt.
Gerade für Anfänger ist Jimdo leichter als WordPress. Den mithilfe von Drag & Drop ist es kinderleicht Textblöcke und Bilder an die entsprechende Position zu bringen. Die professionelle Webseite kann dabei individuell gestaltet werden. Als weitere Inhalte können Spalten, Listen und sogar Musik oder Videos hinzugefügt werden. 

 

Jimdo konnte mich bereits 2014 überzeugen, da es für jeden Bereich Themes bot, die sich leicht an den eigenen Geschmack anpassen lassen.
Auch die zusätzlichen Pro und Business Pakete sind preislich angemessen, da sich hier das SEO verbessern lässt und die Auswahl an Themes größer wird. Und natürlich gibt es auch einen erstklassigen Support bei Problemen mit deiner Jimdo Webseite. Übrigens besteht auch die Möglichkeit die Seite erstmal offline anzulegen und sie dann im Anschluss zu veröffentlichen.

Aber warum ziehe ich an WordPress Jimdo vor?
Aus dem einfachen Grund da WordPress eine
Software für Blogger ist und Jimdo sich vor allem an Hobbyfotografie, Buchautoren, Künstler oder Vereine richtet. Natürlich nicht nur, aber in erster Linie kann man hier schicke und modernen Webseiten gestalten.  WordPress bietet darüber hinaus mehr Schnittstellen für Newsletter, Digistore24 und Digimember und zusätzliche Plugins, um die Website zu optimieren.

 

Die WordPress Alternative Joomla

Joomla ermöglicht eine blitzschnelle Anmeldung
und bietet dir eine Testumgebung, in der du Beiträge erstellen kannst. Beim Editor kann man zwischen dem TinyMCE  und dem Code Mirror wählen. Der TinyMCE ist ein umfangreicher Editor, der auch in WordPress funktionsfähig ist. Auf den ersten Blick kann Joomla etwas verwirrend sein, da hier bereits Beiträge existieren. Diese könne aber, problemlos an die eigenen Vorstellungen angepasst und umgeschrieben werden. Joomla ist genau, wie WordPress ein Open-Source-Projekt und kann somit frei genutzt werden. Problematisch könnte es nur bei den Themes und Plugins werden.

Da WordPress hier mehr als 50.000 Plugins zur Verfügung stellt. Aber auch Joomla bietet über
8000 Erweiterungen an, dies gilt auch für Themes
die kostenlos erworben werden können.
Auch bei der Suchmaschinenoptimierung bietet
Joomla bereits die Möglichkeit Beiträge mit Meta-Beschreibungen und Keywords zu versehen.
Ein weiterer Unterschied ist auch das Joomla nicht
mit HTML, sondern mit PHP funktioniert. Joomla ist dennoch eine echte Alternative zu WordPress und richtet sich auch an erfahrene Anwender. Joomla ist sehr benutzerfreundlich, gerade für den Einstieg.
Mit Joomla lassen sich auch größere Web-Projekte umsetzen, die mit WordPress nicht möglich sind.

 

Was der Homepagebaukasten Wix zu bieten hat

Wix ist einer er bekanntesten Homepagebaukästen. Wer zuvor mit Jimdo gearbeitet hat, könnte sich etwas schwer bei der Umstellung tun. Wix ist aber dennoch ein sehr guter Homepagebaukasten für alle, die eine eigene Webseite anstreben aber aus meiner
Sicht bietet Jimdo mehr Möglichkeiten an was die
Pro und Business Variante angeht.
Wix spricht vor allem eine Zielgruppe, an die eine private Webseite erstellen möchte. Natürlich lässt sich damit auch ein kleineres Projekt realisieren, da über 500 Design– Vorlagen zur Auswahl stehen. Bedenke, dass du das Theme im Nachhinein, aber nicht mehr ändern kannst. 

Der Editor lässt sich recht einfach bedienen und Wix richtet sich auch an eine Zielgruppe, die schnell und ohne große Vorkenntnisse eine gelungene Webseite erstellen möchte.
Dafür bietet Wix flexible Vertragsmodelle sowie
eine 2-wöchige Testversion an. Über einen Account können sogar mehre Webseiten erstellt werden. Auch ein Online Shop mit Wix ist kein Problem, sofern man die zusätzlichen Funktionen bucht. Name hin oder her, Wix bietet inzwischen relativ moderne Möglichkeiten für die Webseitengestaltung.

 
 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de
Folge mir auf Facebook oder Twitter

 

 

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.