Der einzige, der durch ein Werde-Reich-Buch“ reich wird, ist der Autor“. Das stammt aber nicht von mir, sondern von Frederick Dodson der in seinem Buch Money Makgick darüber schreibt, dass die meisten Finanzbücher nichts taugen. Mindsetbücher meist ohnehin nicht. Warum solltest du also weiterlesen? Wen ich den Inhalt dieses Buches hier zusammenfassen. Weil dieses Buch eben doch anders ist als die klassischen Denke nach und Werde Reich Bücher. Es ist ein Buch, das von dir verlangt, an dir selbst zu arbeiten. Es ist ein Buch, das dein Leben wirklich bereichern wird und ich spreche dabei nicht nur von materiellem Wohlstand.

Werbeanzeige

Was ist das Geheimnis für Reichtum?

Schaffst du es, fünf Stunden lang zu visualisieren, ohne dich von etwas ablenken zu lassen? Vermutlich nicht, da viele Menschen entweder nicht genug Zeit haben oder sich nicht lange genug konzentrieren können. Doch Konzentration und Ausdauer sind der Schlüssel, um deine Wünsche zu verwirklichen. Ich werde dir jetzt das Geheimnis des Reichtums verraten, sodass du das Buch gar nicht mehr lesen musst – eigentlich habe ich es schon geschrieben. Es ist die Lehre, die in allen Reality-Creation-Büchern zu finden ist: Das, worauf du dich am häufigsten konzentrierst, wird deine Realität. Was du anschaust, was du denkst oder was du fühlst, bestimmt nicht nur für ein paar Stunden, sondern dauerhaft deine Realität.

 

Zahlreiche wertvolle Übungen 

In diesem Buch findest du zahlreiche praktische Übungen, wie du deine Glaubenssätze auflösen und dein Denken auf Wohlstand ausrichten kannst. Besonders gut haben mir die Übungen gefallen, die unter dem Namen „Powertag“ zusammengefasst sind. An einem solchen Tag widmest du dich gezielt einer Aktivität, wie zum Beispiel dem Ausmisten des Dachbodens oder dem Schreiben an deinem Buch. Du kannst aber auch einen Powertag nutzen, um dich mental mit deinem Visionbook zu beschäftigen oder zu meditieren. Ebenfalls empfehlenswert ist der „Power-Spaziergang“, bei dem du dir vorstellst, dass bereits alle deine Wünsche erfüllt sind. Wenn es dir schwerfällt, dir vorzustellen, dass alles bereits erfüllt ist, kannst du auch einfach in stiller Dankbarkeit spazieren gehen.

Eine weitere einzigartige Übung in diesem Buch ist die Duality-Surfing-Methode, bei der es darum geht, beide Standpunkte einzunehmen. Diese Technik kann auf alles angewendet werden. Du verschmilzt praktisch mit beiden Zuständen und lässt sie los, um das Gewünschte zu manifestieren. Du wechselst immer wieder die Perspektive, bis es dir leichtfällt, beide Realitäten zu akzeptieren, ohne sie zu bewerten. Die Übung, bei der du mentales Geld ausgibst, kannte ich bereits von einem anderen Blog, aber diese Übung sagt mir weniger zu. Dabei geht es darum, genau 100-mal 100 Euro auszugeben. Alternativ kannst du aber auch aufschreiben, was du mit
1 Million Euro machen würdest. Persönlich fand ich die Duality-Surfing-Übung jedoch spannender.

Die Übungen sind nicht immer leicht, aber sie sind in gewisser Hinsicht wertvoll. Und das waren nur vier von über 30 Übungen aus dem Buch.

 

Warum du Wünsche loslassen müsst wenn sie sich manifestieren sollen

Die meisten Menschen haben den Wunsch, reich zu sein oder ein Leben in Wohlstand zu führen. Danach kommen der Wunsch nach der großen Liebe und der Gesundheit. Das wünschen sich im Grunde fast alle Menschen, aber warum sind dann nicht alle reich, glücklich oder gesund? Weil sie im Wunsch stecken bleiben. Wünschen bleibt immer nur Wünschen. Deshalb schreibt der Autor auch, dass Wünsche nur im Märchen in Erfüllung gehen. Vielleicht erinnerst du dich an Aladdin und die Wunderlampe, bei der die drei Wünsche sofort in Erfüllung gehen. In der Realität sieht es jedoch meist anders aus. Wir hegen bestimmte Wünsche jahrelang, und meistens gehen sie in Erfüllung, wenn wir sie nicht mehr wollen. Warum? Weil wir losgelassen haben. Das stärkste Verlangen wird zum Problem, sobald ein Wunsch zu wichtig ist. Auf der anderen Seite kann es aber auch sein, dass der Wunsch uns einfach nicht mehr als wichtig erscheint und deshalb nicht in Erfüllung geht. Wollen schwingt auf einer anderen Frequenz als haben.

 

Was deine Realität wirklich erschafft

Nicht das, was du visualisierst oder glaubst, erschafft deine Realität, sondern deine unbewussten Glaubenssätze. Schreibe eine Liste mit Dingen, die du dir wünschst, aber schreibe nicht „Ich wünsche mir“, sondern „Ich habe“, „Ich besitze jetzt“ oder „Ich bin“. Was willst du wirklich? Schreibe es auf, um mehr Klarheit darüber zu gewinnen. Doch wie erschafft man echten Glauben? Durch Aufmerksamkeit, genauer gesagt, durch einen lasergenauen Fokus. Was du immer wieder denkst, schreibst, sagst oder tust, erschafft deine Realität. Wenn du Affirmationen 100 Mal wiederholst, gewinnen sie irgendwann Überzeugungskraft. Das heißt, dein Unterbewusstsein nimmt die Affirmation an und glaubt, dass sie die neue Realität ist.

Lerne mit Geld umzugehen bevor du mehr anziehen kannst

Mehr Geld führt nicht automatisch zu mehr Wohlstand. Wenn du mehr verdienst, kann es sein, dass du auch mehr ausgibst. Ich kenne auch in meinem eigenen Bekanntenkreis genügend Beispiele dafür. In der Schule lernen wir meistens nicht, wie man ein Unternehmen aufbaut oder richtig mit Geld umgeht, und die wenigsten lernen auch in der Jugend, ihr Taschengeld gut einzuteilen. Ein Haushaltsplan kann hilfreich sein, um dir einen Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben zu verschaffen. Ich empfehle dir einfach mal das 6-Konten-Modell auszuprobieren, bei dem du lernst, das Geld auf verschiedene Konten aufzuteilen.
https://the-moneyinsider1.de/sparen-mit-dem-6-konten-modell

 

Schaffe etwas wertvolles

Welche Talente oder Fähigkeiten besitzt du, die du anderen anbieten könntest? Überlege, welche Dienstleistungen oder Produkte du basierend auf deinen Fähigkeiten und Interessen anbieten kannst, um anderen zu helfen und somit einen Wert zu schaffen. Denn letztendlich ist Geld ein Tauschmittel für Wert. Wenn Menschen etwas als wertvoll erachten, sind sie bereit, mehr dafür zu bezahlen. Als Beispiel kann man Apple nennen, das das iPhone auf den Markt brachte und damit Millionen begeisterte, oder Google, das ein Monopol auf seine Suchmaschine hatte. Natürlich kostet uns Google nichts, aber das Unternehmen finanziert sich über Werbung und Datensammlung. Dennoch haben beide Unternehmen etwas geschaffen, das in den kommenden Jahren erhalten bleiben wird und für die Welt einen Wert darstellt.

 

Wie du dich fühlst ist entscheidend

Und das kennen wir ja schon aus The Secret – das Gefühl ist der Schlüssel. Wenn du dich glücklich fühlst, wirst du Umstände anziehen, die dich noch glücklicher machen. Wenn du dich reich fühlst, beginnst du mehr Geld anzuziehen. Aber viele begehen den Fehler, diese Dinge in die Zukunft zu verschieben. Sie sagen, wenn ich dieses Haus oder diese Person hätte, würde ich mich reicher oder glücklicher fühlen. Damit rückt der Wunsch in immer weitere Ferne und wir erschaffen das Gefühl der Sehnsucht. Deswegen lohnt es sich auch darüber zu meditieren, wie du dich fühlen würdest, wenn du jetzt reich wärst. Natürlich kann man nicht immer nur glücklich und beschwingt durch die Gegend tanzen. Wir brauchen auch unsere schlechten Gefühle, damit wir die guten Dinge und Situationen in unserem Leben mehr zu schätzen wissen. Aber im Grunde geht es viel mehr darum, sich seiner Gefühle und Gedanken bewusst zu werden und sie bewusst zu wählen.

 

Fazit – Geld manifestieren mit Money Magick von Frederick Dodson

Das Geheimnis des Reichtums ist, dass deine Aufmerksamkeit darüber entscheidet, was du anziehst. Und da trifft auch alle Lebensbereiche zu. Worauf du deinen Fokus lenkst, das wächst. Man könnte das mit einer Pflanze vergleichen, die man täglich gießt, entzieht man ihr das Wasser, dann verwelkt sie, pflegt man sie, bringt sie eines Tages Blüten hervor. Lasse den Wunsch los, damit er sich erfüllen kann, auch wenn dieser Teil für viel schwierig ist, ist das der Schlüssel zum Manifestieren. Denn Wollen bleibt immer nur wollen.

Das Buch Money Magick enthält zahlreiche wertvolle Übungen und Methoden, um diese Reichtumsbewusstein zu entwickeln. Money Magick ist vor allem dann ein Buch für dich, wenn du bereits bist unbewusste Glaubenssätze aufzudecken und aufzulösen und dich intensiv mit dem Thema Mindset zu beschäftigen. Es ist kein Buch für dich, wenn du sagst, ich glaube sowieso nicht daran, dass Gedanken oder unsere Imagination etwas verändern kann und negative Glaubenssätze habe ich sowieso nicht. Dieses Buch enthält zahlreiche Übungen, die du praktisch anwenden solltest, damit sich etwas verändert.

 

Das könnte dich auch interessieren:

https://the-moneyinsider1.de/was-bringen-affirmationen-wirklich

https://the-moneyinsider1.de/die-gesetze-des-wohlstands

https://the-moneyinsider1.de/das-geheimnis-uber-wohlstand

Kannst du durch Affirmieren wirklich mehr Geld anziehen? Oder ist das Ganze nur esoterischer Humbug? In diesem Beitrag teile ich meine ehrlichen Erfahrungen mit Geld-Affirmationen und zeige dir, was wirklich dahintersteckt. Ich verrate dir, welche Affirmationen funktionieren können und welche nicht, und wie du sie richtig einsetzt, um deine finanzielle Situation positiv zu beeinflussen. Lass uns gemeinsam herausfinden, ob Geld-Affirmationen der Schlüssel zu mehr Wohlstand sind oder nur ein Placebo-Effekt.

 

Was sind Affirmationen?

Der Begriff Affirmation kommt aus dem Lateinischen und ist nichts anders als eine positive Bejahung des gewünschten Zustandes. Durch permanentes Wiederholen dieser Affirmationen wird das Unterbewusstsein sozusagen neu programmiert. Die Affirmationen können dir dabei helfen, dein Leben zu verbessern und eine positive Lebenseinstellung zu gewinnen. Richtig angewandt sind eine der besten Mentaltechniken, um deine Ziele zu erreichen oder dein Selbstbild zu verbessern.

 

Formuliere negative Glaubenssätze einfach um

Einfach Affirmationen zu verwenden, damit sich etwas in unserem Leben verändert wäre zu schöne oder besser gesagt zu einfach. Denn wir haben seit Jahren unbewusste Denk- und Glaubensmuster übernommen, die wir zunächst auflösen müssen. Hierfür gibt es eine sehr gute Technik, schreibe diese Glaubenssätze auf und formuliere sie um und mache aus diesem Glaubenssatz dann deine eigene Affirmation. Bei Geld Affirmationen, funktioniert das besonders gut, aber auch bei allen anderen Thema ist dies Technik hilfreich.

 

Affirmationen funktionieren, wenn du daran glauben kannst

Klingt einleuchtend oder und trotzdem haben viele die bekannte Affirmation ich bin ein Geldmagnet oder ich bin reich, ich ziehe Wohlstand an usw. An und für sich sind diese Affirmationen nicht schlecht, aber für die meisten vermutlich wirkungslos. Was kannst du also tun, um das zu ändern? Zunächst einmal empfehle ich dir, mit dienen eigne Affirmationen zu arbeiten und weiter unten einzusteigen. Wähle bewusst Affirmationen, die sich gut für dich anfühlen.

 

Die Hardcore-Variante 

Mein Lieblingsautor von Relatiy Creation hatte eine Zeit lang unter starken Kopfschmerzen gelitten und keiner konnte ihm helfen. Also hat er versucht, mit Affirmationen seinen gesundheitlichen Zustand zu verbessern. Aber er ging dabei nicht vor, wie die meisten von uns, die 10 Affirmationen pro Tag wiederholen und sie dann vergessen. Er wiederholte sie stundenlang jeden Tag, er dachte an nichts anders als wie den Idealzustand. Was dann passierte, wird dich vielleicht überraschen. Seine Kopfschmerzen wurde noch schlimmer, es war unerträglich und trotzdem affirmierte er weiter. Er ließ sich nicht von äußeren Umständen ablenken und schaffte es nach 3 Tagen wirklich das Kopfweh aufzulösen, und zwar dauerhaft.

Doch der Durchschnittsmensch hat in der Regel nicht die Ausdauer eine Affirmation 200-mal am Tag zu wiederholen und ich schließlich mich selbst da nicht aus. Ich habe es wirklich mehrmals versucht bei Themen, die mir sehr am Herzen lagen, die Affirmationen permanent im Kopf laut oder leise auszusprechen. Diese Variante eignet sich also nur dann für dich, wenn du die Willenskraft und Disziplin aufbringen kannst, an nichts anderes mehr zu denken. Die Geschichte kannst du übrigens im Buch Reality Creation* nachlesen. Laut dem Autor zeigt eine Affirmation erst nach 3 Stunden Wirkung im Unterbewusstsein und erst nach 5 Stunden kommt sie auch bei deinem höheren Selbst an.

 

Ebenfalls sehr wirksam: Die Spiegeltechnik

Ich habe auch die Spiegeltechnik getestet, bei der du die Affirmationen sagst und dir dabei ins Gesicht schaust. Hier hatte ich wirklich das Gefühl, dass die Affirmationen 100-mal kraftvoller war, ich sagte zu mir selbst, du wirst es schaffen, du bist erfolgreich. Das sind zwar keine direkten Geldaffirmationen, aber ich habe dabei einfach auf die Affirmation von Dr. Joseph Murphy* zurückgreifen, dich ich dir guten Gewissens empfehlen kann. Sie gehören sogar zu den effektivsten, die ich kenne. Bei der Spiegeltechnik geht es einfach darum, ein positives Selbstbild aufzubauen und sich dabei selbst ins Gesicht zu sehen, denn wen ich mir selber ins Gesicht sehen kann, lüge ich mich auch nicht an. Schaue ich immer wieder weg oder werde nervös, weiß ich, dass ich die Affirmation nochmal überarbeiten sollte.

Eine sehr gute Methode, um mit Affirmationen zu arbeiten, ist es sich diese laut vor dem Spiegel zu sagen.

 

Nutze stattdessen Afformationen

Nutze die Macht der Afformationen am besten jeden Tag. Ja, du hast richtig gelesen, keine Affirmationen, sondern Afformationen. Es gibt noch etwas, das besser wirkt als herkömmliche Affirmationen, sogenannte Afformationen. Dabei handelt sich um positive Fragen, die man sich selbst stellt. Der entscheide Unterschied zu Affirmationen ist, dass unser Gehirn beginnt nach Lösungen zu suchen. Du redest dir also nicht permanent ein, was du erreichen möchtest, sondern formulierst es als Frage.

Du wiederholt nicht permanent ich in glücklich, sondern stellst dir selbst die richtigen Fragen. In dem Fall, warum fühle ich mich bereits jetzt glücklich oder was kann ich tun, um mich jetzt glücklich zu fühlen. Du kannst auch Affirmationen mit Afformationen kombinieren, um noch schnelle die gewünschte Veränderung herbeizuführen. Beide Techniken zusammen sind äußerst effektiv. Du kannst sie problemlos in deinen Alltag integrieren und sie entweder laut oder leise vor dich hin sprechen. Genau wie bei Affirmationen solltest du die Positiven Fragen regelmäßig wiederholen und dein Unterbusstein damit konfrontieren nach einer Lösung zu suchen.

 

Der Vorteil bei Silent Subliminals ist, dass du sie problemlos im Alltag anhören kannst.

Affirmationen oder Silent Subliminals, was funktioniert besser?

Ich habe ja bereits einen Artikel verfasst, indem ich darauf eingehe, dass Silent Subliminals unser Unterbewusstsein leichter erreichen, da sie den kritischen Verstand umgehen. Das Ganze ist zudem relativ praktisch, da du die Silent Subliminals tagsüber hören kannst, ohne dich dabei gestört zu fühlen. Meiner persönlichen Erfahrung nach lohnt e sich aber, mit beiden Techniken
zu arbeiten, da unser bewusster Verstand sich nicht gerne auf die Schippe nehmen lässt.

Das war jedenfalls bei mir so. Ich dachte mir oft, ich höre doch gar nichts, wie soll sich da etwas verändern. Also nutze ich weiterhin auch Affirmation und Subliminals (unterschwellige Botschaften), mit denen mein Verstand sich leichter anfreunden konnte. Du musst aber für dich selbst herausfinden, was am besten wirkt. Es spricht jedoch nichts dagegen, mehre Techniken miteinander zu kombinieren. Hier kannst du den Artikel mit den Silent Subliminals nachlesen:
So wirken Silent Subliminals noch besser (the-moneyinsider1.de)

 

 

Fazit: Kannst du durch Affirmieren wirklich mehr Geld anziehen?

Affirmationen gehören zu den besten Techniken, wenn es darum geht, dein Unterbewusstsein zu beeinflussen. Doch die herkömmlichen Geld-Affirmationen zeigen bei vielen meist keine Wirkung. Das liegt vor allem daran, dass sie selbst nicht an die Affirmation glauben können und eine Affirmation wählen, die gar nicht zu ihnen passt. Mein Tipp ist daher erstelle deine eigenen Affirmationen, die sich für dich gut anfühlen oder arbeite alternativ mit positiv gestellten Fragen, sogenannten Afformationen, die sogar um ein Vielfaches besser wirken.

Der Geist in der Münze Buchrezension

Dieses Buch ist Gold wert zumindest für mich und vor allem, weil es nicht mehr neu aufgelegt wird. Liebe und Geld regieren die Welt. Weil beide uns ein Gefühl der Erfüllung und Sicherheit geben können. In diesem Buch geht es nicht um Anlagestrategien oder wie du dein Geld investieren kannst, es geht um den magischen Umgang mit Geld. Klingt ziemlich esoterisch, nun ist es auch. In diesem Buch geht es darum, wie der Umgang mit Geld Spaß machen kann, dazu gibt es zahlreiche praktische Übungen, lustige Geldgeschichten und ungewöhnliche Sparmethoden. Wenn ich dir nur zwei Bücher über Geld empfehlen dürfte, die du lesen solltest, so würde ich dir auf jeden Fall den Geist in der Münze und alternativ das Realtiy Creation* nennen.

 

Was ist Geld eigentlich?

Doch was ist Geld eigentlich? Wen wir in der Geschichte zurückblicken, stellen wir fest, dass Geld ein Tauschmittel gegen Waren oder Dienstleistungen ist. Noch heute werden bei Naturvölkern Schweine gegen Hühner getauscht oder Getreide gegen Früchte. Das Papiergeld, wie wir es heute kennen, kam erst viele später zum Einsatz. Lange Zeit waren Gold, Silber oder Muscheln begehrte Tauschobjekte. Sie waren wertvoll und nicht einfach zu bekommen. Daraus entstand später allerdings bei vielen der Glaubenssatz, Geld ist schwer zu bekommen. Es wurden auch Edelsteine, Schmuck, Tierzähne, Felle oder Waffen getauscht. Alles, was eben einen gewissen Wert hatte, die Münze war erst im Spätmittelalter ein Tauschmittel, das sich durchsetzen konnte.
Heute ist bargeldloser Zahlungsverkehr leider längst kein Trend mehr. So geht der konkrete Bezug zum Geld verloren und viel verschulden sich meist durch Kreditkarten. Nur wenige Menschen fühlen Geld nicht mit all ihren Sinnen.

 

Die ganze Geschichte des Geldes kannst du hier nachlesen:
Die Geschichte des Geldes – vom Tauschhandel zum Papiergeld
 
 

 

Die innere Einstellung zum Geld ist entscheidend

Wichtig ist Geld nicht zu dämonisieren oder schlecht von ihm zusprechen. Denn Geld ist zunächst mal nur rein Energie, nicht mehr und nicht weniger. Es kann zum Guten oder bösen verwendet werden. Hinterfrage kritisch, wie du tatsächlich über Geld denkst und was deine innerste Einstellung dazu ist. Die meisten halten Geld für etwas Böses oder verbinden damit Sätze wie Geld wächst nicht auf Bäumen oder Geld verdirbt den Charakter. Da gleich könnte man auch auf Alkohol übertragen. Er stellt kein Problem dar, solange wir wissen, wie wir damit umgehen sollen. Problematisch wird es erst bei zu viel Konsum.
Insgesamt deckt das Buch 20 Fehler im Umgang mit Geld auf und hilft dir durch einen einfachen Geldtest herauszufinden, wie dein derzeitiges Verhältnis zum Geld ist. Viele Fragen sich, wie kann ich nur mehr Geld verdienen? Doch stattdessen solltest du dich fragen, wie kann ich mehr Spaß im Leben haben und dennoch Geld verdienen. Natürlich ist es der Idealzustand, das Hobby zum Beruf zu machen. Es ist aber oft nicht so, dass Geld durch harte Arbeit kommt.

 

Übung: Eine Übung aus dem Buch der Geist in der Münze ist es, sich ein Geldschein an den Badezimmerspiegel zu hängen und diesen täglich zu betrachten. Das fördert das Reichtumsbewusstsein.

 

Der Umgang mit Schulden

Schulden haben heißt etwas wert zu sein. Den schließlich wurde dir ein Kredit gewährt oder eine Summe geliehen. Deswegen heißt es ja auch Schuldner und Gläubiger. Du genießt das Vertrauen einer Person oder einer Bank, dass sie dieses Geld wieder zurückbekommen wird. Uns wurde jedoch beigebracht, dass Schulden etwas Schlechtes sind. Doch, wenn wir genau hinsehen, werden wir feststellen, dass viele Reiche verschuldet sind und oft mit fremden Geldern arbeiten.

Übung:
Eine weite Übung ist dazu über die Schulden zu meditieren so absurd es auch klingen mag, aber denke darüber nach warum du jemand z. B. 10.000 Euro Wert bist und liste alle Gründe schriftlich auf.

Übung:
Ebenfalls eine gute Übung, die dir dabei hilft, dich auf Wohlstand zu fokussieren. Ist es alles um dich herum wahrzunehmen. Das ist zwar die Arbeit für ein ganzes Wochenende, aber schreib den geschätzten Wert deiner Möbel und Gegenstände  in deiner Wohnung auf.

 

Die 4 Gesetz des Geldes

Das Gesetz des Verdienens
Verdienen ist nicht ERdienen

Das Gesetz des Ausgebens
Geld muss fließen, damit es mehr wird

Das Gesetz des Sparens:
Reichtumsmehrung durch Schaffung von Überfluss

Das Gesetz des Investierens
Überfluss arbeitet und mehr sich selbst

 

Alle 4 Gesetz wirken natürlich zusammen, wenn ich mir Geld verdient habe, kann ich es ausgeben. Gebe ich zu viel davon aus, habe ich nichts mehr zum Sparen oder kann es nicht gewinnbringend investieren. Mache ich hingen eine Investition, die sich nicht lohnt, verliere
ich das Geld ebenfalls.

 

Übung 

Schreibe dir dazu 10 Möglichkeiten auf:

  • wie die du 100 Euro verdienen kannst
  • Wie du 100 Euro einsparen kannst
  • Wie du 100 Euro sinnvoll ausgeben kannst
  • Wie du 100 Euro investieren kannst

Das ist meine absolute Lieblingsübung, weil sie uns oft auf neue Ideen bringt, an die wir vorher noch nicht gedacht haben.

 

Geld als Erde-Luft- und Wasserelement

Früher ordnete man Geld dem Element Erde zu. Es stand für alles Weltliche und materielle. Im 19. Jahrhundert verstand man unter Geld vor allem Grundstück und Immobilienbesitz.   Dabei ist Geld auch wie die Element-Luft und Wasser. Es ist beweglich wie die Luft und wieder in der Astrologie gerne der Waage und den Fischen zugeordnet. Und es will fließen, genau wie das Element Wasser. Geld will Spaß haben, wenn wir uns etwas gönne und Geld wieder freigeben, dann hört es auf uns zu beherrschen. Beim Thema visualisieren ist es wichtig nicht nur das Geld für eine Reise zu visitieren, sondern sich die Reise selbst in Gedanken vorzustellen. Denkst du nun aber das diese Sache schwer erreichbar ist, muss es auch so sein. Den die äußere Wirklichkeit passt sich den inneren Glaubenssätzen an. Wobei wir bei dem Thema wären Geld affirmieren, was bringt es?

 

Geld-Affirmationen, was taugen sie wirklich?

Sich 100-mal einzureden, dass man mehr Geld in seinem Leben manifestiere, kann durchaus funktionieren. Die Sache hat aber zwei Hacken. Zum einen brauchst du unglaublich viel Disziplin diene Affirmation regelmäßig zu wiederholen und zum anderen manifestierst du wieder das, woran du wirklich glaubst. Daher sollten Affirmationen so weit unten wie möglich einstiegen. Ein konkretes Beispiel. Affirmiere nicht, nächstes Jahr bin ich Millionär, wenn du daran nicht glauben kannst. Nutze stattdessen eine Affirmation wie ich finde immer mehr Möglichkeiten Geld in mein Leb zu ziehen oder mein Geldwert steigt von Tag zu Tag. Den Affirmationen sind nichts anders als ein bejahender Satz, an den du glauben kannst. Noch besser sind Afformationen bei den du deinem Gehirn die richtigen Fragen stellst. Warum bin ich bereits wohlhabender oder was kann ich tun, um noch wohlhabender zu werden etc. Mit Affirmationen kann also hilfreich sein, um die eigne Denkweise zu ändern.

Lies hier nach was Geld-Affirmationen wirklich bringen:
https://the-moneyinsider1.de/was-bringen-geld-affirmationen-wirklich

Die besten Affirmationen für Geld und Wohlstand:
https://the-moneyinsider1.de/die-besten-affirmationen-fuer-geld-und-wohlstand

 

Geld hat man und man spricht mit ihm

Warum um alles in der Welt sollte ich mit meinem Geld sprechen. Jede Münze oder jeder Schein erzählt eine Geschichte. Es kommt von weiter her und ist durch viele Hände gewandert. Mit Geld dazu sprechen und zu streicheln halte ich zwar für übertrieben, aber die Arigato Technik kann ich dir nur empfehlen. https://tinyurl.com/2k7uobeo
Sie besagt einfach, dass du deinem Geld dankst. Trotzdem finde ich es hilfreich, sich die Geldscheine und Münzen genauer anzusehen. Ich sammel’ inzwischen sogar alle Euromünzen. Viel davon haben einen größeren Sammlerwert und auch bei Scheinen gibt es den ein oder anderen wertvollen Schein. Zudem mag ich es viel lieber Geld in den Händen zu halten, als alles mit Karte zu zahlen. Du kannst zu einem Geldschein aber auch gedanklich sagen. Schön, dass du da bist, bring doch noch andere Geldscheine mit. Du kannst für dich Spiel erfinden, die funktionieren, der bekannte Secret Scheck war etwas, das mir nicht taugte. Und genau darum geht es im Großen und Ganzen in diesem Buch, um den spielerischen und magischen Umgang mit Geld.

 

Sparen lohnt sich auch heute noch oder etwa nicht?

Hier gehen die Meinungen nach wie vor auseinander. Hohe Inflation und Bankenkrisen lassen gerade hier Zweifel aufkommen. Und doch ist Sparen ein wichtiger Bestandteil, um Geld zu mehren. Du solltest jedoch nicht für einen Notfall oder eine bestimmte Sache sparen, ich empfehle dir das 3  oder 6 Kontenmodell zu nutzen. Hier kannst du nachlesen, welche Funktion die einzeln Konten haben: effizienter sparen mit dem 6-Konten-Modell++sparen leicht gemacht

Sobald du diese Konten eingerichtet hast, kannst du einen Dauerauftrag für jedes Konto hinterlegen oder den Betrag manuell überweisen. Laut Reality Creation solltest und mindestens 30 % sparen, investieren und spenden. Die gängige Variante ist aber, dass du mindesten 10 % deines Einkommens auf die 6 Konten verteilen solltest. Dadurch bekommst du ebenfalls eine andere Denkweise über Geld. Du signalisiert, dass du bereits jetzt ein Millionärskonto, ein Rücklagenkonto usw. hast, selbst wenn darauf nur 50 Euro liegen.

 

Fazit – Der Geist in der Münze Buchrezension

In diesem Buch erfährst du, was Geld und Magie gemeinsam haben und wie du deine innere Einstellung zum Geld ändern kannst. Besonders wertvoll sind daher zahlreiche praktische Übungen, mit denen du eine andere Denkweise über Geld bekommst. Leider ist das Buch inzwischen nicht mehr zu einem erschwinglichen Preis zu haben, weswegen ich hier die wichtigsten Lektionen für dich zusammengefasst habe.

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Abonniere meinen Newsletter und sichere dir exklusive Inhalte!

Erhalte dafür Zugang zu meinem Mitgliederbereich

Ich bin auch auf TikTok zu finden

Bleib mit X auf dem auf Laufenden

In diesem Artikel geht es um die Gesetze des Wohlstands nach Dr. Joseph Murphy. Reichtum bedeutet nicht einfach nur viel Geld zu besitzen, sondern auf allen Ebenen Wohlstand zu manifestieren. Es bedeutet ein Überfluss an Wasser, Nahrung, Vitalität, Gesundheit, Glück, Ideen und Liebe in seinem Leben zu haben. Das Geheimnis für Wohlstand besteht darin, seine Denkweise zu ändern und diese beizubehalten. Das anzusehen, was man sich wünscht, damit zu identifizieren und seinen Fokus darauf zu richten. Jedem geschieht nach seinem Glauben. Ein Wohlstandesbewusstsein zu entwickeln ist nicht leicht, aber es ist der erste Schritt, um dauerhaft Fülle im eignen Leben anziehen.

Viele von uns kennen Glaubenssätze wie der schnöde Mammon, Geld verdirbt den Charakter oder Geld wächst nicht auf Bäumen. In er christlichen Lehre heißt es oft. Armut sei eine Tugend, dabei finden sich in der Bibel viel Stellen, dass wir ein Leben in Reichtum und Fülle haben sollten. Ich empfehle dir hier das Buch von Catherine Ponder the Millionairs of the Bible*. Um etwas im Außen zu verändern, müssen wir es zunächst in uns selbst verändern. Wenn wir dir richtige Geisteshaltung haben, wird unser Unterbewusstsein für uns aktiv. Denke, spreche und handle so, als ob du über die gewünschte Sache bereits jetzt verfügst.

Du musst zunächst dein Unterbewusstsein von der Idee des Wohlstands überzeugen. Es bringt nichts ständig Affirmation zu wiederholen, wenn dein Unterbewusstsein sie nicht für wahr hält. Deswegen gilt, je weiter unten du einstigen kannst, desto besser. Wähle Affirmationen, an die du glauben kannst und die sich für dich gut anfühlen. Eine der besten Affirmationen stammt aus dem Erfolgsbuch von Joseph Murphy Sie lautet:

Es gibt sehr viel Geld auf dieser Welt. Es gibt von allem sehr viel und ich weiß, dass in meinem Unterbewusstsein unerschöpflichen Ressourcen darauf, warten von mir nutzbar gemacht zu werden.

 

Den Zehnten Geben

Wir sollten unseren 10 geben, das bedeutet nichts anders als das wir 10 % unseres Verdientes passenden und sparen sollten. DSA ist der Schlüssel für mehr Fülle im Leben. Wenn du regelmäßig für einen guten Zweck spenden kannst, dann wirst du dieses Geld auch haben. Es muss nicht unbedingt ein Zehntel sein, es kann auch mehr oder weniger sein, es geht einfach darum, ein Teil seines Einkommens zu spenden. Wichtig dabei ist, dass es sich gut für dich anfühlt und du dies Geld von Herzen geben kannst. Spende regelmäßig einen Betrag, der sich für dich gut anfühlt.

 

Warum es wichtig ist, sich gut zu fühlen

Und das ist das Schwierige im Bewusstsein bereits diesen Reichtum zu erleben und es zu fühlen als ob es genauso real wären wie diese äußeren Lebensumstände. Was du an bedeuten Gedanken denkst, prägst sich deinem Unterbewusstsein ein und wird Gestalt annehmen. Deshalb kann es hilfreich sein schon am Morgen zu visualisieren, was du dir wünscht und die Worte Reichtum und Erfolg vor dem Schlafengehen zu wiederholen. Eine der besten Mediation, die ich dir empfehlen kann, findest du in dem Buch die Macht ihres Unterbewusstseins. Insgesamt sind es 4 CDs zu den Themen Wohlstand manifestieren, Erfolg anziehen, harmonische Beziehungen und gesundes Leben. Dabei wird auch hier mit der Vorstellungskraft gearbeitet und anhand von Traumreisen prägst du deinem Unterbewusstsein die entsprechenden Bilder ein. Unterschwellig wurden dabei auch Subliminals unterlegt, also Affirmationen, die direkt ins Unterbewusstsein gelangen und dabei den kritischen Verstand umgehen.

 

Warum man von Geld nicht schlecht sprechen sollte

Negative Glaubenssätze von uns hat jeder verinnerlicht, aber wenn wir schlecht über Geld sprechen und es verdammen, dann wird es sich bei uns auch nicht wohlfühlen. Genauso falsch ist es aber, Geld zum einigen Lebensinhalt zu machen. Geld ist ein Tauschmittel, ein Gutschein für Dienstleistungen oder Ideen, die wir mit der Welt teilen. Weder Papier noch Gold und Silber sind etwas Schlechtes. Es gibt sicherlich viele reiche die durch Betrug zu Wohlstand gekommen sind oder ihren wahren Charakter zeigen, aber deswegen sollte man nicht über alle reichen schlecht denken. Eine der besten Übungen ist es dein Geld zu segnen und dankbar dafür zu sein, indem du dich bei deinem Geld bedankst. Die Arigato Technik hat mir gut gefallen: https://www.youtube.com/watch?v=sFuZ49KvWiQ

 

Aus Fantasie wird Wirklichkeit

Ein junger Mann wollte Arzt werden und verfügte nicht über das nötige Geld für sein Studium. Also nahm er alle Gelegenheitsjobs an, die er bekommen konnte. Ein anderer Arzt fand großes Gefallen an ihm, zeige ihm alle wichtigsten Instrument und ließ ihn auf seine Kosten Medizin studieren. Aus dem jungen Mann wurde ein anerkannter Arzt, weil er an der Vorstellung festhielt, ein erfolgreicher Chirurg zu werden. Immer wieder prägte er diese Vorstellung seinem Unterbewusstsein ein. So wurde aus seiner Fantasie Wirklichkeit.

 

Werbeanzeige


Die Gesetze des Denkens und Glaubens ist eines der erfolgreichsten Bücher vom Pionier des »Positiven Denkens« Dr. Joseph Murphy. Er beschreibt, wie wir diese Gesetze für unser Leben nutzen können, um unsere Ziele zu erreichen.

Werbeanzeige

Ebenfalls zu einem der besten Bücher die ich je von Dr. Joseph Murphy gelesen habe war das Erfolgsbuch. Zugegeben der Cover sieht langweilig aus und das Buch wirkt billig, aber der Inhalt ist Gold wert.  Dieser Band beinhaltet die wichtigsten Lehren und Erkenntnisse des großen Meisters des Positiven Denkens.

 

Wie du die Macht des Unterbewusstseins nutzen kannst

Durch Autosuggestion und deine Vorstellungskraft ist es möglich dem Unterbewusstsein von deinen Plänen zu überzeugen. Damit lassen sich destruktive Glaubenssätze und Verhaltensmuster auflösen. Besonders effektiv ist die in einem entspannen Tranceähnlichen Zustand möglich. Herkömmliche Affirmationen wirken meist nach längere Zeit auf das Unterbewusstsein ein. Wesentlich schneller funktionieren her die sogenannten Silent Subliminals, mit denen du direkt dein Unterbewusstsein auf das gewünschte Ziel programmieren kannst. Die einfachste Möglichkeit dein Unterbewusstsein zu beeinflussen besteht aber darin, die Imagination zu nutzen, den unser Unterbewusstsein denkt in Bildern. Es spricht auf Bilder besser an als auf Worte. Folgend zwei Artikel könnten daher interessant für dich sein:

Mit diesen Techniken kannst du dein Unterbewusstsein auf Erfolg programmieren

So wirken Silent Subliminals noch besser – ein persönlicher Erfahrungsbericht

 

Der Zentralschlüssel zum Wohlstand

Deine Gedanken können dich arm oder reich machen, wohlhabend und glücklich oder unglücklich und besorgt. Unsere Gedanken erschaffen unsere Lebensumstände. Wenn du die Techniken aus den Büchern von Joseph Murphy praktisch anwendest, kann sich dein Leben zum positiven Wandeln. Joseph Murphy war sein sehr gläubiger Mensch und sagte, dass der Geist Gottes sich in uns befindet. Du kannst es aber auch als höheres Selbst, Unterbewusstsein oder Intuition bezeichnen. Alles, was der Mensch je erdacht hatte, entsprang zunächst einem Gedanken in der Vorstellung. Deine Vorstellungskraft ist also der Schlüssel für mehr Fülle im Leben. Dein Unterbewusstsein ist die Quelle für neue Ideen, Wohlstand und Gesundheit. Um deinem Unterbewusstsein die Vorstellung von Wohlstand einzuprägen, musst du dich in die Erwartungshaltung begeben. Du musst das, was du verwirklicht sehen möchtest, glauben können. 

 

Was sind Mindbooks und was haben Subliminals damit zu tun?

Hörbücher 2.0 – Literarische Werke zur Entfaltung des Geistes treffen auf Subliminal Technologien. Tieferes Verständnis. Maximale Effizienz. Lerne die theoretischen Inhalte auf wachbewusster Ebene, während du auf unterbewusster Ebene das Gehörte tief abspeicherst. Die besten Hörbücher aus der New Age Literatur vereint. 

Essentielles Wissen aus Hörbüchern aufnehmen und gleichzeitig das Unterbewusstsein programmieren? Kein Problem mit den MindBooks. Diese Subliminal Technologie ist die Erste ihrer Art und ermöglicht es dir wachbewusst Wissen aufzunehmen und dieses unterbewusst direkt zu verankern. Mit spannenden Werken von: Napoleon Hill, Rudolf Steiner,
Dr. Joseph Murphy, Raymond C. Barker, Earl Nightingale, Florence Scovel Shinn, Ben Sweetland, Orison Swett Marden und vielen Mehr.


weitere Mindbooks in der Unlimited Mitgliedschaft

 

 

Mit diesem Artikel bekommst du die besten Tipps um 100 Euro gewinnbringend zu investieren.
Die herkömmlichen Methoden werden auf Dauer nicht mehr funktionieren. Ein Klassiker ist hier das Sparbuch. Du kennst die herkömmlichen Methoden wie du dein Geld anlegen kannst sicherlich. Da wären vor allem das Tagesgeldkonto und Festgeldkonto die klassischen Optionen, dann folgen meist ETFS, Aktiensparpläne oder Gold. Aber mir geht es in diesem Artikel vor allem darum, dir zu zeigen, wie du 100 Euro in dich selbst investieren kannst. 

100 Euro in Bücher investieren

Eine Investition, die sich immer auszahlt, sind Bücher. Im Gegensatz zu teuren Coachings oder Kursen kannst du diese relativ günstig erwerben und dir damit Wissen auf sämtlichen Fachgebieten aneignen. Ich empfehle dir regelmäßig Sachbücher und Fachmagazin zu lesen. So kannst du 100 Euro sinnvoll in die Bildung investieren und profitiert von Wissen, auf das du immer wieder zurückgreifen kannst. Zahlreiche Experten und anerkannte Autoren schreiben über die Themen Marketing, Persönlichkeitsentwicklung und Erfolg. Du kannst dir die Bücher kaufen oder sie in deiner örtlichen Bücherei leihen und natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass du auf Hörbücher zurückgreifst, sofern du keine Leseratte bist. 

Diese 5 Bücher empfehle ich dir zum Thema finanzielle Bildung

  1. Rich Dad Poor Dad“ von Robert T. Kiyosaki: Dieses Buch ist ein Klassiker in der Finanzliteratur. Kiyosaki erzählt die Geschichte seiner beiden Väter – dem „armen“ Vater, der konventionell denkt, und dem „reichen“ Vater, der finanzielle Intelligenz lehrt. Durch diese Erzählweise vermittelt das Buch grundlegende Prinzipien des Vermögensaufbaus und fördert einen Perspektivwechsel in Bezug auf Geld.
  2. Denke nach und werde reich“ von Napoleon Hill: Napoleon Hill präsentiert zeitlose Prinzipien für finanziellen Erfolg. Seine gründliche Forschung und die Essenz seiner Erkenntnisse bieten eine inspirierende Anleitung zur Entwicklung einer positiven Denkweise und der Überwindung finanzieller Herausforderungen.
  3. So denken Millionäre“ von T. Harv Eker: T. Harv Eker untersucht in diesem Buch die Denkweisen von Millionären und zeigt auf, wie Gedanken unser finanzielles Schicksal beeinflussen. Das Buch fördert nicht nur ein Verständnis für den Zusammenhang von Denken und finanziellen Ergebnissen, sondern gibt auch konkrete Handlungsschritte für den Weg zu langfristigem Wohlstand.
  4. Der reichste Mann von Babylon“ von George S. Clason: Dieses Buch präsentiert finanzielle Prinzipien in Form von Geschichten aus dem antiken Babylon. Die zeitlosen Lehren über Sparen, Investieren und Vermögensaufbau sind in eine faszinierende Erzählung eingebettet, die die Leser inspiriert und lehrt, wie man kluge finanzielle Entscheidungen trifft.
  5. Raus aus dem Geldspiel von Robert Scheinfeld : Dieses Buch schlägt in die Kerbe von The Secret ein geht aber noch ein Schritt weiter und verlangt von dir alles als Erfindung deines Bewusstseins zu sehen. Das gute daran ist das du jederzeit etwas neues kreieren kannst und damit die perfekte Illusion für deinen Verstand schaffst. Laut dem Buch kannst du Geld ganz einfach aus dem Quantenfeld manifestieren. Aber ich muss zugeben, das, das Buch nicht ganz einfach zu verstehen ist.

Ich empfehle dir diese 5 Bücher, weil sie zu den besten gehören, die ich über das Thema finanzielle Bildung gelesen habe. Ich glaube, ich habe einige Bücher gelesen, die schnellen Reichtum versprechen. Bei den genannten 5 Büchern geht es jedoch um den Vermögensaufbau mit vorhandenem Kapital und deinen Fähigkeiten. Mein absoluter Favorit ist seit 2017 der reichste Mann von Babylon, zudem ich bereits einen ausführlichen Blogartikel geschrieben habe.

https://the-moneyinsider1.de/worum-geht-es-in-der-reichste-mann-von-babylon/

Diese Bücher sind nicht nur informativ, sondern auch motivierend. Sie bieten eine einzigartige Perspektive auf Geld und Vermögensaufbau, die dazu inspiriert, nicht nur finanzielle Ziele zu setzen, sondern auch aktiv auf sie hinzuarbeiten. Jedes Buch trägt dazu bei, eine solide Grundlage für eine positive Einstellung zum Geld zu schaffen und ermöglicht es, langfristig finanzielle Ziele zu erreichen.

100 Euro investieren in Affiliate Produkte

Wenn du 100 Euro in einen Blog mit Affiliate-Marketing Produkten investierst, kannst du dir damit etwas aufbauen. Wichtig ist aber, dass die Produkte zu dir passen, du sie wirklich testen kannst und Spaß daran hast eine Website oder einen Blog aufzuziehen.  Du profitierst in diesem Fall von Provisionen und kannst ohne eigne Kunden Geld verdienen. Allerdings sei erwähnt, dass im ersten und zweiten Jahr kaum Einnahmen fließen werden und du vor allem einen langem Atem brauchst. Wenn du mit Affiliate-Marketing beginnst, solltest du wirklich verschiedene Produkte testen, um die herauszufinden, welche deine Zielgruppe ansprechen bzw. zu deinem Blog passen. Es macht wenig Sinn, ein Blog über Gartentipps zu führen und dann Online-Marketing Produkt zu empfehlen. Für 100 Euro bekommst du aber schon Zugang zu einigen guten Affiliate Produkten wie Onlinekursen oder Mitgliederbereichen, die du dann weiterempfehlen kannst. 

100 Euro investieren in deine eigene Weiterbildung

Udemy ist eine der größten Online Lernplattformen, die dir zu allen Themen Kurse bietet, von Projektmanagement bis hin zu Webentwicklung und Persönlichkeitsentwicklung ist alles vertreten.
Und das beste, die Kruse kannst du an bestimmten Tagen schon ab 12,99 Euro erwerben. Kurse die normal 100 bis 200 Euro kosten würden, achte also auf die Angebotstage. Ebenfalls eine gute Alternative ist LinkedIn Learning.

Hier bekommst du Wissen von echten Profis und Experten zu fachkundigen Themen. Du hast mühelos auf allen Geräten Zugriff auf deine Online Kurse. Damit du herausfinden kannst, ob LinkedIn Learning was für dich ist, gibt es einen kostenlosen Probemonat, danach kostet dich der Zugang pro Monat 39,33 €. Je nach Auswahl der Kurse kann der Preis auch höher ausfallen, aber die Investition von 100 Euro ist es Wert, wenn dieser Kurs dich auch beruflich weiterbringen kann. 

100 Euro in Aktien investieren

Ein Investment das viele scheuen sind Aktien und ETFs, dabei bieten sie in der heutigen Zeit bessere Renditen als klassische Anlageformen. Und es gibt gute Analgasformen, ohne ein Risiko einzugehen,
aber in den Köpfen der meisten ist eben verankert, dass Aktien ein Risiko darstellen.  Wenn du dir eine Aktie kaufst, dann kaufst du dir ein Anteil an diesem Unternehmen. Sollte das Unternehmen Pleite gehen, verliert die Aktie ihren Wert. Daher sollte der Einstieg in den Aktienmarkt breit aufgestellt sein. Du solltest in eine Vielzahl von Unternehmen aus der ganzen Welt investieren.

Und das kann natürlich kostspielig sein, gerade bei Aktien wie Amazon und Microsoft. Aus diesem Grund sind ETF Sparpläne eine sinnvolle Alternative zu den Aktien. 100 Euro sind hier schon monatlich gut aufgehoben, um sich langfristig ein Vermögen anzusparen. Aber auch hier gilt, andere Börse geht es häufiger auf und ab, Schwankungen wird es immer mal wieder geben. Wichtig ist regelmäßiges investieren und wenn es nur 25 Euro monatlich sind ist die Investition schon lohnenswert.
Scable Capital ist einer der besten Broker und hier kannst du nicht nur Aktien, sondern auch ETFs und Kryptowährungen besparen. 

 

Lies dazu am besten, ob es sinnvoller ist Geld zu sparen oder zu investieren:
https://the-moneyinsider1.de/geld-sparen-oder-investieren

100 Euro in Sparpläne anlegen

Wenn dir die oben genannte Methode doch zu risikoreich ist, dann lohnt es sich zunächst auf ein Tagesgeldkonto einige anzusparen und es später in Gold, Aktien oder Kryptowährungen zu investieren, je nachdem wie risikofreudig du bist. Du kannst das Geld aber auch als eiserne Reserve sparen. Wichtig ist das sparen an sich, auch wenn viele Artikel im Internet rumspuken, die behaupten, dass sparen sich nicht mehr lohnt. Ja, das klassische Sparen mit Sparbuch ist tot, wer daran festhält, kann sein Geld gleich anzünden. Aber es gibt gute Alternativen sein Geld anzulegen oder zu investieren, die auf der Höhe der Zeit sind.

Eine Frage, die sich vielleicht viele stellen, sollte ich mein Geld sparen oder besser investieren? Warum nicht beides, mit dem 6 Kontenmodell kannst du damit 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen.

100 Euro in Antiquitäten investieren

Wenn du eine Sammlerleidenschaft hast, dann kannst du 100 Euro auch sinnvoll in Münzen oder Silbermünzen investieren. Es gibt aber nach viel ungewöhnlicher Methoden du könntest du 100 Euro
in Briefmarken, oder wertvolle Karten investieren, in Mini Oldtimer oder andere Spielzeug. Solche Dinge kann man auch oft bei eBay ersteigern und sie steigen mit den Jahren wider im Wert. Das Beste an solchen Investitionen ist, dass du in Werte investierst, für die sammle bereits sind viel Geld auszugeben.

Auch Waffen, Comics. Actionfiguren, Teddybären sind Sammlerwerte, die mit den Jahren mehre, Tausende Euro Wert sein können. Hier sollte man sich aber wirklich auskenne und eine Sammlerleidenschaft haben oder die Dinge günstig ersteigern. Wertvolle Antiquitäten kannst du auch auf einem Flohmarkt finden, doch auch hier sollte man zwischen wertlosem Plunder und wertvoller Investition unterscheiden können. 

100 Euro auf das 6 Kontenmodell aufteilen

Das 6 Kontenmodell gehört meiner Meinung nach zu den besten Möglichkeiten, um in dich selbst zu investieren. Es stammt aus dem Buch: So denken Millionäre und dem Autor T. Harv Eker. Neben dem regulären Konsumkonto sollten 5 weiter Konten geführt werden, um das Geld wirtschaftlich sinnvoll zu verwalten oder einen guten Umgang damit zu erlernen. Ich empfehle dir hier Tagesgeldkonten oder Briefumschläge zu nutzen. Eine Abwandlung ist auch das 3 Kontenmodell bei dem du nur das Girokonto, ein Sparkonto und ein Spaßkonto führst.

Beim 6. Kontenmodell kommt noch das Konto für finanzielle Freiheit und das Rücklagenkonto sowie das Spendenkonto hinzu. In der Praxis kannst du einfach ein Dauerauftrag für die Tagesgeldkonten einrichten oder 10 % manuell überweisen. Dabei kannst du die 10 % auf alle 6 Konten aufteilen oder für jedes Konto 10 % auf die Seite legen. Wenn du alle diese Konten dauerhaft erfolgreich führst kannst, und ein 7 zusätzliches Luxuskonto eröffnen, das dann speziell für Reisen oder exklusive Hotels gedacht ist.

In diesem Artikel erfährst du mehr über das 6 Kontenmodell:
https://the-moneyinsider1.de/sparen-mit-dem-6-konten-modell

 

Die Schlüsselrolle der Bildung und die 5-Stunden-Regel als Schutz vor Inflation

In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit und steigender Inflation erlangt die Investition in die eigene Bildung eine noch tiefere Bedeutung. Die 5-Stunden-Regel, ein Konzept zur effektiven Selbstentwicklung, verstärkt diesen Ansatz und bietet eine strukturierte Methode, um Bildung in den Alltag zu integrieren.

  1. Fähigkeiten als Währung: Im Kontext der 5-Stunden-Regel bedeutet die bewusste Aufwendung von täglich fünf Stunden für persönliche Entwicklung, dass man seine Fähigkeiten als entscheidende Währung betrachtet. Diese gezielte Zeitinvestition ermöglicht es, kontinuierlich relevante Kenntnisse aufzubauen und somit einen robusten Schutz vor den Auswirkungen der Inflation zu schaffen.
  2. Anpassungsfähigkeit und Flexibilität: Die 5-Stunden-Regel fördert Anpassungsfähigkeit und Flexibilität, indem sie strukturierte Zeit für das Erlernen neuer Fähigkeiten vorsieht. Diese ständige Weiterentwicklung ist entscheidend, um sich nicht nur vor Inflation zu schützen, sondern auch, um aktiv auf Veränderungen im beruflichen Umfeld reagieren zu können.
  3. Unternehmerische Perspektiven: Die fünf Stunden, die bewusst für persönliche Weiterentwicklung aufgewendet werden, bieten Raum für kreatives Denken und die Entwicklung unternehmerischer Perspektiven. Die 5-Stunden-Regel ermutigt dazu, innovative Ideen zu verfolgen und so nicht nur bestehende Geschäftsmodelle zu schützen, sondern auch neue Chancen zu erkennen.
  4. Langfristige Werterhaltung: Die 5-Stunden-Regel ist eine Investition in die langfristige Werterhaltung des eigenen Wissenskapitals. Während materielle Vermögenswerte an Wert verlieren können, behält Wissen seinen Nutzen und trägt dazu bei, die finanzielle Stabilität über die Jahre hinweg zu bewahren.
  5. Globale Vernetzung: Indem die 5-Stunden-Regel auf eine globale Perspektive ausgerichtet wird, ermöglicht sie die Erweiterung des Horizonts über nationale Grenzen hinweg. Diese gezielte Zeitinvestition trägt dazu bei, internationale Perspektiven zu entwickeln und sich in einer globalisierten Wirtschaft erfolgreich zu positionieren.

Die Kombination der bewährten 5-Stunden-Regel mit dem Fokus auf persönliche Bildung schafft eine kraftvolle Strategie, um nicht nur vor den Auswirkungen der Inflation geschützt zu sein, sondern auch aktiv die eigene Entwicklung voranzutreiben. Dieser holistische Ansatz fördert nicht nur finanzielle Stabilität, sondern auch persönliches Wachstum in einer sich ständig verändernden Welt.

 

Fazit – Die besten Tipps um 100 Euro gewinnbringend zu investieren

Es gibt viele Möglichkeiten 100 Euro in dich selbst zu investieren, meine zwei Favoriten sind ganz klar Bücher und Online Kurse auf die du jederzeit wieder zurückgreifen kannst. Und eine Investition in Wissen bringt dir immer  noch die besten Zinsen. Die Investition in Wissen wird stets die besten Zinsen bringen, da sie die persönliche und berufliche Entwicklung fördert.

Neben dieser primären Option bieten sich auch das 6-Konten-Modell und Sparpläne als sinnvolle und gewinnbringende Investitionsmöglichkeiten für 100 Euro an. Das 6-Konten-Modell ermöglicht eine strukturierte Verwaltung der Finanzen, während ein Sparplan eine langfristige und disziplinierte Vermögensbildung unterstützt.

Insgesamt gilt, dass die Investition in sich selbst und in Wissen eine nachhaltige Strategie ist, um langfristige Gewinne zu erzielen und die persönliche Entwicklung voranzutreiben.

 

 

Dieses Buch enthält das Geheimnis über Wohlstand und Lebenserfolg in einer sehr spannend verpackten Geschichte.  John Blake arbeite für eine Werbeagentur und ist alles andere als zufrieden mit seiner Lebenssituation. Der Stress seiner Arbeit wirkt sich auf seine Gesundheit und seine Finanzen aus und er weiß, dass er so wie bisher nicht weiterleben kann. Also beschließt er seinen reichen Onkel zu kontaktieren. Dieser verspricht ihm zwar zu helfen, aber will ihm kein Geld leihen. Stattdessen vereinbart er für John ein Treffen mit einem Millionär. Von ihm wird er in die Geheimnisse des Erfolgs und des Wohlstands eingeweiht.  Das Buch hat mich bis zur letzten Minute gefesselt, die Charaktere wirken real und ich hatte das Gefühl ein Teil davon zu sein. Die Geschichte endet zwar etwas merkwürdig, aber trotzdem gibt es für alle ein Happy End. In diesem Beitrag, möchte ich eine kurze Zusammenfassung des Buches wieder geben und dir die Geheimnisse des Millionärs mit dir teilen. 

Die Kernaussage des Buches ist: Gib niemals auf, du kannst alles schaffen was du willst, wenn du daran glaubst.

 

Was mich dieses Buch über eine glückliche Beziehung gelehrt hat

Als John durch das eröffnen, seiner Agentur Rachel kennenlernt verleibt er sich in sie. Doch er ist voller Selbstzweifel, ob sie für ihn dasselbe empfindet. Doch er lernt sie immer besser kennen und beide führen anfangs eine glückliche Beziehung. Dadurch das sie sich bei der Arbeit ständig sehen, beschließt Rachel eine Pause von John zu nehmen. Als er später einen Rollstuhl braucht beendet er die Beziehung. Das zeigt, dass wir in zwischenmenschlichen Beziehungen oft vieles falsch kommunizieren und nicht immer ehrlich zueinander sind. Voller Verzweiflung will John sich sogar in den East River werfen, doch seine innere Stimme erinnert ihn daran, dass der Geist das wichtigste ist, was wir haben, um unsere Ziele zu verwirklichen. Doch zumindest das Geschenk des Millionärs wirft er hinein. Ein altes Radio. Was es damit auf sich hat? Ein Radio ist ein sinnvolles Objekt, das uns in den Genuss von toller Musik kommen lässt. Doch in anderen Kulturen ist es völlig wertlos. Bezogen auf eine Idee, muss diese beim Zielpublikum ankommen und überzeugend sein. Ein Radio in der Wüste oder am Nordpol ist wohl weniger der Verkaufsschlager als in Mitteleuropa und den USA.

 

Das Geheimnis über Wohlstand – was mich dieses Buch über Erfolg gelehrt hat

Immer wieder taucht während des Buches der Millionär auf, der Johns Mentor wird. Er lehrt John das wir alles allein durch die Kraft unseres Geistes erreichen können und das alles, was wir uns vorstellen können, auch realisierbar ist. Wer hartnäckig ist und dran bleibt wird früher oder später Erfolg haben. Und John Blake war fest entschlossen, sein altes Leben hinter sich zu lassen, seine Schulden hinter sich zu lassen und ein erfolgreicher Drehbuchautor zu werden. Im Laufe der Zeit entwickelte er ein unerschütterliches Selbstvertrauen und lernt für seine Ziele einzustehen. Am besten gefiel mir daher auch die Stelle als er beim Treffen mit dem ersten Verleger sagt: „Nur 25000 €? Da fehlen ja 100.000 Euro.“ Dieser läuft vor Wut rot an und wirft John aus seinem Büro.

Kurz kommt John in Zweifel, ob das die richtige Entscheidung war, doch er vertraut seiner inneren Stimme. John zieht dadurch die richtigen Menschen in sein Leben die ihn weiter bringen, seinen Freund in der Videothek, der das Drehbuch Probe liest, einen bekannten Star im Flugzeug, der ihn mit andern Schauspielern in Kontakt bringt und dadurch einen weiteren Verleger der ihm das Angebot macht 1 Million für sein erstes Drehbuch zu zahlen. Wen wir an einer Sache dran bleiben, ziehen wir Menschen an die uns auf unserem Weg weiter bringen. Es kann aber auch sein, dass wir zunächst an die falschen Menschen geraten.

 

Wie John Blake sich zu einem erfolgreichen Menschen wandelte

Am Anfang der Story ist John Balk der gutmütge Mitarbeiter der sich bis zur Erschöpfung alles gefallen lässt. Stresssymptome plagen ihn nachts und eines Tages beschleißt er Kontakt zu seinem reichen Onkel  aufzunehmen, um etwas in seinem Leben zu verändern. Der Onkel ist bereit ihm ein Tipp zugeben, aber kein Geld zu leihen, also empfhielt er ihm einen Besuch bei einem Millionär abzusatten.

John folgt dem Rat ohne zu wissen, was ihn erwarten würde. Dieser Millionär, hilft John dabei immer selbstbewusster zu werden. Man muss aber dazu sagen, dass er John einfach so 25000 Euro für die Gründung seiner Werbeagentur schenkt. Sein Chef ist außer sich vor Wut, als John selbstbewusst die Kündigung auf den Tisch legt. Er bietet ihm eine bessere Postion und ein höhers Gehalt an. Was zunächst verlockend für  John klingt, doch er belitb bei seinem Entschluss sich selbständig zu machen. Im Lauf der Geschichte findet er heraus, das er viel lieber Drehbücher schreiben würde. 

 

Was das Geheimnis der Gesundheit ist

Oft nehmen wir unsere Gesundheit als selbstverständlich hin und schätzen sie kaum. Als John Blake plötzlich auf der Straße umfällt und ihm im Krankenhaus mitgeteilt wird, dass er einen Rollstuhl braucht, bricht eine Welt für ihn zusammen. Schon zu Beginn schwächelte John mit seiner Gesundheit und der Grund ist oft Stress, nahezu alle Krankheiten werden durch Stress ausgelöst, sei es körperlicher oder seelischer Stress. Als er beginnt, sich selbständig zu machen steigert er damit auch seine Lebensenergie. Und noch etwas fand ich bemerkenswert, wie widerstandsfähig unser Körper ist, wenn wir uns 4 Tassen Kaffee herunterkippen oder am Morgen Vitamintabletten lutschen und auf das Frühstück verzichten, wie John es tat. Das kann eine ganz lange Zeit gut gehen, doch irgendwann wird der Körper ein Stopp Signal senden. Nachdem ich die Stelle, mit dem Rollstuhl gelesen habe begann ich Dankbarkeit für meine Gesundheit zu empfinden und beschloss während der Arbeit am PC öfter Pausen zu machen und Gymnastik mit einzubauen.

Die Welt ist ein Spiegelbild unseres Geistes und der Verstand gleicht Aladdins Wunderlampe

 

Wenn Träume zu uns sprechen

Im Roman hat John immer wieder Schlüsselträume die ihm den Weg weißen. Anfangs sind es Alpträume die ihn quälen und andeuten, dass er seinen Job kündigen sollte. Nachdem Treffen mit dem Millionär, träumt er viel intensiver und sieht sich selbst als erfolgreichen Menschen. Dabei träumt er auch von seinem Mentor, der ihm Tipps gibt und sagt er kann alles erreichen, wovon er überzeugt ist und woran er glaubt. Als John bereits im Rollstuhl ist, gibt ihm dieser Traum die nötige Kraft weiterzumachen, besonders lustig fand ich dabei die Stelle mit dem einshampoonieren

Der Millionär hat ihm sozusagen, den Kopf gewaschen und ihm neue Hoffnung im Traum geschenkt.
Ein ähnlicher Traum war auch jener, in dem er Rachel vor einem Haifisch rettet. Dabei gelingt es ihm plötzlich den Rollstuhl zu verlassen und ihr zu Hilfe zu eilen. Die Stelle war so real beschrieben, dass man erst gar nicht wusste, ob der Roman hier endet oder es nur ein Traum war. Den im Traum wird Rachel von diesem Hai gefressen. Symbolisch stand das für den großen Fisch, als sein Freund Steve sagte, pass auf das sie dir nicht ein anderer großer Fisch wegschnappt. Unsere Träume können uns also oft nützliche Hinweise geben und richtige Entscheidungen treffen lassen. Dazu ist aber etwas Übung nötig, den die meisten träumen oft belanglose Dinge und erinnern sich am nächsten Morgen nur an Bruchteile.

 

Was es mit dem magischen Rosengarten auf sich hat

Zum ersten Mal trifft John den Millionär in seinem Rosengarten. Beide unterhalten sich angeregt und als John erneut hinauskehrt, denkt er der Millionär liege Tod auf demm Rasen, dabei war er in seinem sehr tranceartigen und meditativem Zustand. John verließ das Anwesen und traf den Millionär erst später als Bettler auf der Straße wieder. Er erkannte ihn nicht gleich, aber nachdem dieser sagte haben sie mal 10 Dollar wie beim erstmal, sagte John, „nein ich habe nicht mal 1 Dollar“ „Oh das ist schade“, entgegnete der Millionär. Erst gegen Ende bemerkt John, dass der kranke Rosenstrauch neu austrieb und sich erholte. Der Millionär pflegte zu sagen, sie erinnern mich an diesen Rosenstrauch. Es schien als würde der Rosenstrauch mit den weißen Rosen, im sterben liegen, doch dann blühten an ihm die schönsten Rosen. Bezogen auf unsere Hauptfigur ist das die Transformation in diesem Roman.

 

Warum wir unsere Lebensmission oft erst Jahre später entdecken

John arbeitete jahrelang für diese Werbeagentur und war todunglücklich dabei, er wollte seine eigene Werbeagentur gründen. Und das tat er auch, doch irgendwie schien er damit nicht erfolgreich zu sein. Und so brachte ihn der Millionär durch anregende Gespräche auf die Idee sein eigenes Drehbuch zu schreiben. Ja er wollte Drehbuchautor werden, auch wenn er in diesem Bereich noch weniger Erfahrung hatte. Und oft ist es bei uns ähnlich, wir denken wir müssten das machen, was wir gelernt oder studiert haben. Wir denken ach mit einem Hobby lässt sich sowie kein Geld verdienen. Doch viele Beispiele zeigen inzwischen, dass man mit allem Geld verdienen kann, wenn man seine Ideen richtig zu vermarkten weiß. Natürlich wird es nicht von heute auf morgen geschehen und natürlich wird es Hindernisse und Herausforderungen geben, aber wenn wir einen Versuch wagen, sind wir schon einen großen Schritt weiter.

 

Fazit – Das Geheimnis über Wohlstand

Das Buch lass sich wie ein spannender Roman über Liebe, Reichtum und Gesundheit. Von der ersten Seite an fesselte mich das Buch und ich konnte mich gut mit den Figuren der Geschichte identifizieren. Das Ende fand ich allerdings etwas verwirrend. Aber das solltet ihr am besten selbst herausfinden. Die Geschichte ist realistisch geschrieben und zeigt, die Höhen und Tiefen des Lebens, trotzdem glaube ich nicht das jeder der den Entschluss fasst, erfolgreicher Bestsellerautor zu werden, mit dem ersten Buch Erfolg hat. Aber Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel. Die Buchempfehlung stammte übrigen aus meiner Lieblingsreihe von Reality Creation. Es lohnt sich auf jeden Fall, als Abendlektüre diesen spannenden Roman zu lesen, der viel emotionale Tiefe hat und an manchen Stellen sogar zum Schmunzeln anregt. Das Buch ist nun fester Bestandteil in meinem Bücherregal und ich kann es nur empfehlen.

Hier eine Liste mit weiteren Erfolgsbüchern, die ich empfehlen kann:

https://the-moneyinsider1.de/motivations-erfolgsbuecher-business-weiter-bringen

 

 

Hast du dich schon mal gefragt, wie Papiergeld und unser heutiges Banksystem entstanden sind? Ich habe das für dich mal recherchiert. Die Geschichte des Geldes reicht weit zurück, schon in der Eisenzeit begannen die Kelten mit der Herstellung von Münzen. In der Frühzeit der Geschichte, haben Menschen ihre Waren untereinander getauscht, das war gerade bei langen Transportwegen problematisch und so wurden Dinge wie Steine und Muscheln getauscht. Später wurden die ersten Münzen erfunden, doch auch sie erwiesen sich als unpraktisch. So begannen Goldschmieden damit, Quittungen für den Wert von Schmuck und Münzen auszuhändigen. Das Papiergeld war geboren und seine Geschichte, geht auch im 21. Jahrhundert weiter.

 

Währungen in der Antike

Bereits in der Antike wurden Währungen entwickelt, um den umständlichen Tauschhandel zu erleichtern. Jedoch wurde kein Papiergeld verwendet, sondern Rohstoffe wie Reis und Getreide. In anderen Kulturen wurden Muscheln oder Edelsteine verwendet, sie galten als noch wertvoller, waren länger haltbar und daher praktischer als ein Sack Getreide. In östlichen Kulturen wurde bereits mit Gold gehandelt. Ein gutes Beispiel ist hier Babylon, die als die ersten Goldverleiher galten. Wen jemand Münzen hinterlegte, erhielt er dafür eine Quittung. Diese Quittungen setzen sich als Zahlungsmittel durch und brachten das Papiergeld hervor. Trotzdem blieben die Münzen als Zahlungsmittel weiterhin erhalten. 

 

Vom Tauschhandel zum Bargeld

Früher tauschten die Menschen ihre Waren untereinander. Meistens Dinge, die selbst produzierte oder herstellen konnten. Doch der Tauschhandel brachte so seine Probleme mit sich. Wenn ein Laib Brot gegen ein Schaf getauscht wurde, war der Wert dieses Schafes natürlich entsprechend höher. Zudem konnten Waren wie Getreide und Fisch schnell verderben. Wenn jemand zu dem keinen Bedarf an einem Tauschhandel hatte, geriert das System ins Stocken. Es musste eine andere Lösung her und so begann der Tauschhandel mit wertvollen Steinen, Muscheln, Fellen und Schmuck.

 

 

Die Entstehung des Münzgeldes 

Die Geschichte des Geldes reicht weit zurück. Die ersten Münzen ersetzen den Tauschhandel.

Vor über 2700 Jahren, entstanden in der heutigen Türkei die ersten Münzen. Dabei wurde weiches Edelmetall zu Münzen geformt und später im gesamten Mittelmeerraum verwendet. Die antiken Herrscher begannen damit, ihre Porträts auf die Münzen zu prägen. Doch mit dem Beginn des Frühmittelalters verloren Münzen an Bedeutung, es gab kein einheitliches Münzsystem mehr, wie es im römischen Reich lange der Fall war. 

 

 

Die Entstehung des Papiergeldes

Das Papiergeld hat seinen Ursprung im 11. Jahrhundert. Die ältesten Banknoten tauchten um 970 in China auf und wurden Jiaozi genannt. Dort war der Handel mit Münzen bereits bekannt, wenn es aber um höhere Summen ging, waren die Münzen nicht leicht zu transportieren. Deshalb wurden sie einfach bei Goldverleihern unter den Namen des Käufers und Verkäufers hinterlegt. Dafür erhielt man ein Stück Papier mit dem Wert der Münzen. Damit war der Vorläufer von Quittungen und dem Papiergeld geboren. Im Jahre 1695 wurde in England die Genehmigung erteilt, Papiergeld zu verwenden. Auch Frankreich folgte 1720 diesem Beispiel und brachte größere Mengen Papiergeld in Umlauf. In Deutschland wurde mit der Reichsgründung im Jahr 1871 die Mark als einheitliche Währung eingeführt.

Auf allen Scheinen und Münzen sind bekannte Wahrzeichen oder Persönlichkeiten abgebildet. Es ist interessant sich auch mal mit anderen Währungen vertraut zu machen.

 

Wie das Papiergeld von China nach Europa kam

In Europa setzte sich das Papiergeld erst Jahrhunderte später durch. Der Händler Marco Polo reiste im 13. Jahrhundert nach China und berichtete nach seiner Rückkehr von Papiergeld, welches dort Verwendung fand. Es dauerte aber viele weitere Jahre bis die Idee vom Papiergeld sich in Europa durchsetzen konnte. Erst um 1480, gab es in Spanien aus Mangel an Münzen die Papiergeld Alternative. Auch andere Banken in Europa gaben um 1660 Banknoten aus. Die Bevölkerung blieb jedoch skeptisch und zahlte weiterhin mit Münzgeld.

Die erste erfolgreiche Umsetzung von Papiergeld war in Großbritannien, um 1776. Der Rücktausch in Münzen war jederzeit möglich. Erst ab dem 19. Jahrhundert konnte sich das Papiergeld als stabile Währung durchsetzen.

 

Wie das Bankwesen entstanden ist

Die Tempelritter verstanden es, mit Geld umzugehen und waren die ersten Geldverleiher und Bankiers im Abendland. Das heutige Geldsystem geht aber viel weiter zurück und hat, seine Ursprünge in der Zeit vor Christus. Mit der Erweiterung der Handelswege ergaben sich auch neue Tauschmittel. Waren konnten auf Reisen jedoch nicht so gut transportiert werden. Auch Goldmünzen auf längeren Wegen zu transportieren, erwies sich als schwierig und gefährlich.

Daher wurde der Geldwert auf Belegen notiert, die Händler erhielten eine unterschriebene Quittung, einen sogenannten Wertbrief ihres Vermögens. Man kann also sagen, dass Goldschmieden die ersten Bänker wurden. Sie gaben für die Wertgegenstände einfach Gutscheine aus. Die Händler gaben nur noch Quittungen weiter und verliehen sogar fremdes Gold. Dafür konnten diese Quittungen in allen Städten eingetauscht werden und so entstanden die ersten Banken. Das Papiergeld war geboren und Gold durch Geld ersetzt. 

 

Geld einmal näher betrachtet

Die meisten denken dabei vermutlich sofort an Bargeld, dabei gibt es inzwischen neben dem Papiergeld auch Buchgeld und digitale Währungen. Geld ist lediglich ein Tauschmittel und Wertmesser.
Sein Geld kann man jedoch auch für die Zukunft sparen. Wegen der Negativzinsen geht der Wert aber inzwischen verloren, daher lohnt es sich auch in andere Anlageformen zu investieren. 
Geld an sich ist nicht viel wert, es handelt sich um gedrucktes Papier. Doch es hat Wert, weil wir damit Dinge kaufen, die wir uns wünschen. Geld basiert dabei auf Vertrauen zwischen Käufer und Verkäufer. Kein Wunder, das die ersten Banknoten Zettel mit Unterschriften waren, die zusicherten, dass man etwas gegen Gold eintauschen konnte. So entstand auch das heutige Schecksystem. Der Geldbetrag wird auf dem Bankkonto gut geschrieben, ohne dass dabei Bargeld hin und her bewegt wird. 

 

Wie ist der Euro entstanden?

Nach dem Zweiten Weltkrieg taten sich mehre EU-Staaten zusammen, um eine gemeinsame Währung zu schaffen. Diese Währung sollte innerhalb der gesamten EU gelten.
Bis die Idee umgesetzt wurde, verging jedoch noch einiges an Zeit. Der Euro wie wir ihn heute kennen und nutzen wurde 2002 umgesetzt.  Allerdings wurden bereits etliche Jahre zuvor Vorbereitungen getroffen. Der Vertrag wurde bereits 1992 unterzeichnet. Darin wurde die Zuständigkeit der EZB festgelegt und welche Staaten den Euro erhalten würden.

Der Euro löste 1990 die Deutsche Mark ab, offizielle Währung wurde er aber erst 2002. Inzwischen ist er die Währung von 37 EU-Staaten.

 

Vom Papiergeld zum Buchgeld

Das Buchgeld finden wir auf Kontoauszügen, Lastschriften und Überweisungen. Inzwischen aber auch bei Anbietern wie PayPal, Amazon Pay oder Paydirekt. Im Normalfall existiert es jedoch auf dem Girokonto in Form von Zahlen. Mit Buchgeld funktioniert auch jede Kreditkarte und das gesamte Online-Banking.

Das Buchgeld, oft auch als elektronisches Geld bezeichnet, begegnet uns in vielfältigen Formen im modernen Zahlungsverkehr. Es spiegelt sich auf unseren Kontoauszügen wider, kommt bei Lastschriften und Überweisungen zum Einsatz und ist mittlerweile auch bei verschiedenen Anbietern wie PayPal, Amazon Pay oder Paydirekt allgegenwärtig. Im Grunde genommen existiert es in der Regel als abstrakte Zahlenkombination auf unserem Girokonto.

Die Bedeutung des Buchgelds erstreckt sich jedoch weit über die bloße Abbildung auf dem Kontoauszug hinaus. Es bildet das Rückgrat nahezu jedes Zahlungssystems und ermöglicht die reibungslose Funktionsweise von Kreditkarten und dem gesamten Online-Banking. Von der unkomplizierten Bezahlung im Internet bis hin zur Nutzung von Geldautomaten – all dies wäre ohne die Existenz und das reibungslose Funktionieren von Buchgeld in seiner heutigen Form undenkbar.

 

Ein Blick in andere Länder – die bekanntest Währungen unter der Lupe

Ein Blick zu unseren Nachbarn in der Schweiz die den Franken haben. Der Schweizer Franken (CHF) ist die offizielle Währung der Schweiz und Liechtenstein. Als eine der stabilsten Währungen weltweit wird der Franken häufig als sicherer Hafen angesehen. Die Zentralbank, Schweizerische Nationalbank (SNB), spielt eine entscheidende Rolle in der Währungspolitik.

Norwegen gehört weder zu EU noch hat es den Euro. Die Norwegische Krone (NOK) ist die offizielle Währung Norwegens. Als eine der stabilsten Währungen der Welt profitiert die Krone von Norwegens robustem Wirtschaftsmodell, das auf Ölexporten basiert. Die Norges Bank ist die Zentralbank, die die Geldpolitik überwacht. Die Krone zeichnet sich durch ihre Wertbeständigkeit aus, obwohl sie im Vergleich zu anderen Währungen wie dem Euro volatil sein kann

In Großbritannien zahlt man mit britischem Pfund (GBP), einer der ältesten Währungen der Welt. Die Bank of England überwacht die Geldpolitik und die Ausgabe von Banknoten und Münzen. Das Pfund Sterling ist in England, Schottland, Wales und Nordirland gesetzliches Zahlungsmittel, wobei Schottland und Nordirland eigene Banknoten herausgeben dürfen. Das Pfund ist in den internationalen Finanzmärkten stark vertreten und spielt eine bedeutende Rolle im Welthandel.

 

Die wertvollste Währung der Welt der Kuwait Dinar umgerechnet bekommst du für 3 Euro einen Kuwait Dinar. Wie überall sind die Scheine schon bunt und edel verziert. Der Kuwait-Dinar (KWD) ist die offizielle Währung des Staates Kuwait. Als eine der am höchsten bewerteten Währungen der Welt reflektiert der Dinar die wirtschaftliche Stärke des Landes, das vor allem auf Ölexporten basiert. Die Zentralbank von Kuwait überwacht die Geldpolitik und die Ausgabe von Banknoten.

Auch in anderen arabischen Ländern hat die Währung eine gewisse Stabilität

Der Dollar dürfte wohl jedem bekannt sein. Er ist die offizielle Währung der Vereinigten Staaten und eine der weltweit am meisten gehandelten Währungen. Die Federal Reserve, die Zentralbank der USA, reguliert die Geldpolitik und die Ausgabe von Dollar. Der Dollar ist in 100 Cents unterteilt und wird in Form von Münzen und Banknoten ausgegeben. Als Leitwährung spielt der US-Dollar eine entscheidende Rolle im internationalen Handel und in den globalen Finanzmärkten.

weniger bekannt ist der Südafrikanische Rand oder der Kenia Schilling zu dem ich leider keine lizenfreies Bild finden konnte und das ich auch nicht mit KI erstellen konnte.

Auch Kanada und Australien haben ihren eigenen Dollar. Der kanadische Dollar (CAD) ist die offizielle Währung Kanadas und wird auch als „Loonie“ bezeichnet. Die Bank of Canada ist verantwortlich für die Geldpolitik und die Ausgabe von Banknoten.

Australien ist bekannt für seine reichen Rohstoffvorkommen, und der Australische Dollar ist daher stark von den Preisen für Rohstoffe wie Bergbau- und Agrarprodukte abhängig. Als einer der meistgehandelten Währungen der Welt spielt der Australische Dollar eine wichtige Rolle im internationalen Handel. Die Banknoten zeigen oft Abbildungen von australischer Fauna, Flora und historischen Persönlichkeiten.

Der Rubel muss rollen. Die Zentralbank der Russischen Föderation, auch bekannt als Bank Rossii, ist für die Ausgabe von Rubel-Banknoten und -Münzen sowie die Geldpolitik verantwortlich. Der Rubel ist in 100 Kopeken unterteilt. Die Währung hat in der Vergangenheit Schwankungen erlebt, die oft mit geopolitischen Ereignissen und den Preisen für Rohstoffe wie Öl und Gas verbunden sind, da Russland ein bedeutender Exporteur dieser Ressourcen ist.

In Japan zahlt man mit dem Japanischen Yen (JPY). Die Währung wird von der Bank of Japan herausgegeben, die auch die Geldpolitik des Landes steuert. Der Yen ist in Münzen und Banknoten unterteilt, wobei das Design traditionelle und kulturelle Elemente Japans widerspiegelt. Eine besondere Eigenschaft des Yen ist seine geringere Unterteilung, da er in 1, 5, 10, 50, 100 und 500 Yen-Münzen sowie Banknoten in verschiedenen Stückelungen existiert.

 

Elektronisches Geld vs. Bargeld

Zahlen die Deutschen wirklich lieber mit Bargeld? Bisher war das so! Doch durch die aktuelle Corona-Krise (Stand 2020) sind viele auf den Geschmack gekommen, bargeldlos zu zahlen. Inzwischen ist dies aber nicht nur mit EC- Karte, sondern auch mit dem Smartphone möglich.
Doch in Deutschland hat das Bargeld einen hohen Stellenwert, das hat gute Gründe, vor allem, weil man weiß, wie viel man bereits ausgeben hat und zum anderen schützt es davor, dass wir zum gläsernen Bürger werden.
Den bei Kartenzahlungen kann jede Transaktion nachvollzogen werden. Schweden und Norwegen hingegen setzen immer mehr auf bargeldloses Zahlen. Zudem ist Geld eine Frage des Vertrauens und viele vertrauen darauf, was sie anfassen können. Bargeld ist aber nicht nur in Deutschland nach wie vor beliebt, auch in Ländern wie Luxemburg und Belgien wird gerne mit Bargeld bezahlt.
Die skandinavischen Länder wie Norwegen, Schweden und Finnland sind auf dem Weg in eine bargeldlose Welt. Hier gibt es einen interessante Bilderstrecke von Captial die zeigt, welche Länder gerne mit Bargeld zahlen: https://www.capital.de/wirtschaft-politik/in-diesen-laendern-ist-bargeld-am-beliebtesten

 

Wird das Bargeld in Zukunft abgeschafft?

Immer wieder liest man in Coronazeiten, dass Bargeld durch den sogenannten E-Euro oder digitale Zahlungsmittel ersetzt werden soll. EZB Chefin Lagarde äußerte sich derzeit so, dass Bargeld zunächst bestehen bleiben wird. Doch der Trend zeigt in eine klare Richtung, vor allem jüngere Menschen greifen öfter zur Kreditkarte oder zücken das Smartphone an der Kasse. Vereinzelt gibt es inzwischen sogar Geschäfte, die das Bargeld nicht mehr annehmen.
Ich selber bin mit Bargeld aufgewachsen und es ist immer auch ein Stückweit Freiheit so zahlen zu können wie man möchte.  Ganz unberechtigt ist die Sorge des Bargeldgeldlosen Zahlungsverkehrs nicht. Ich habe ein sehr interessantes Video dazu auf YouTube gesehen, dass ich dir empfehlen kann: https://bit.ly/2MGp81l

 

Wer profitiert von der Abschaffung des Bargeldes?

Wer bargeldlos einkauft, wird schnell selbst zum gläsernen Bürger, denn Käuferdaten sind wertvoll.
Wer hat was wo gekauft, sich wofür interessiert, wer hat welche Vorlieben, und Gewohnheiten – all dies sind Verhaltensdaten, die gesammelt und genutzt werden. Sie sind die Grundlage für personalisierte Werbung und für exakte Profile. Doch nicht nur Techriesen wie Google, Amazon oder der Einzelhandel profitieren in dem Fall vom bargeldlosen Zahlungsverkehr, sondern auch Banken. Durch die Corona-Krise zahlten vielen Menschen lieber mit Handy oder Kreditkarte, dabei ist inzwischen bewiesen, dass von Scheine kein erhöhtes Infektionsrisiko ausgeht. Aber wie profitiert die Bank davon, wenn wir lieber die Kreditkarte zücken oder sogar der E-Euro kommt? Bargeld schützt uns ein Stück weit vom Negativzins und der Pleite einer Bank. Nicht umsonst gilt der Spruch: nur Bares ist Wahres. Ohne Bargeld würden die Strafzinsen und die Gebühren für bargeldloses Zahlen stark steigen, da es für die Kunden keine Alternative gäbe. Mit dem digitalen Euro hätte die EZB die volle Kontrolle über die Bürger und den digitalen Euro. Sie könnte beispielsweise festlegen, dass dieses Geld ein Verfallsdatum hat und jedem ein bestimmter Betrag zustehen. Durch Bargeld können wir selbst festlegen, was wir auf der hohen Kante haben und genau deshalb ist Bargeld in Zukunft tauch so wichtig, es schütz unsere Privatsphäre, hinterlässt keine digitalen Fußabdrücke und hilf uns dabei unsere Finanzen besser im Blick zu behalten. 

 

Die Zukunft ohne Bargeld? In Deutschland eher unwahrscheinlich

Das 21. Jahrhundert schlägt ein neues Kapitel in der Geschichte des Geldes auf. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Zahlungsmittel, dabei wird der Fokus immer mehr auf bargeldlose Zahlungen gelegt. Vorreiter ist hier Apple Pay und Goolge Pay. Zahlen mit dem Smartphone oder per Online-Banking ist heute gang und gäbe. Nur noch für den Kauf von Lebensmitteln oder in kleineren Geschäften der Innenstadt zahlen wir mit Bargeld. Auch die Kreditkarte wurde im Laufe der Zeit immer beliebter, damit wurde sie auch zu einem weltweit anerkannten Zahlungsmittel. Geld abheben oder überweisen ist somit kein Problem mehr. Die Vorteile liegen auf der Hand. Es ist bequem mit einem Klick online zu zahlen, aber die Nachteile sollte man ebenfalls im Blick behalten. So verliert man schneller den Überblick über seine Finanzen und ist dazu geneigt vermehrt mit Kreditkarte zu zahlen. Seit neustem liest man immer wieder vom sogenannten E-Euro der als Ergänzung zum Bargeld deine soll. Wie viele andere Deutsche bin ich skeptisch was den E-Euro anbelangt vor allem auch, dass er irgendwann das Bargeld komplett ablösen könnte. Der Euro funktioniert dabei wie eine digitale Wallet in der jeder Bürger 3000 Euro verwalten kann und dazu gezwungen ist das Geld auszugeben.  Noch im Sommer will die EZB über die Einführung des digitalen Euros entscheiden, doch fest steht schon jetzt, der E-Euro wird kommen. 

Die Kartenzahlung erfreut sich immer größer Beliebtheit, inzwischen kann man aber auch mit seinem Smartphone bargeldlos zahlen.

Droht bald der Untergang des Euros?

Einige der bekanntesten Vorhersagen stammen von Ökonomen wie Nouriel Roubini und Martin Wolf. Roubini, der als „Dr. Doom“ bekannt ist, warnte bereits im Jahr 2000 vor dem Zusammenbruch des Euros. Wolf, Kolumnist der Financial Times, prognostizierte 2012, dass der Euro innerhalb von fünf Jahren enden würde.
Auch Politiker haben sich immer wieder zu Wort gemeldet. So sagte der ehemalige britische Premierminister David Cameron im Jahr 2013, dass der Euro eine „Gefahr für Europa“ sei. Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy warnte 2011, dass der Euro „auf dem Sterbebett“ liege.
Die meisten dieser Prognosen sind bisher nicht eingetreten. Der Euro ist weiterhin die Währung von 19 EU-Mitgliedstaaten und hat sich in den letzten Jahren sogar weiter verbreitet. Allerdings gibt es immer noch einige Herausforderungen, denen sich die Währungsunion gegenübersieht. Dazu gehören die hohe Staatsverschuldung einiger Mitgliedsstaaten, der Brexit und die Inflation.
Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass der Euro in Zukunft tatsächlich untergehen könnte. Allerdings ist dies im Moment noch nicht absehbar. Man muss aber auch dazu sagen das der Untergang des Euro schon seit über 19 Jahren prophezeit wird und das von unterschiedlichsten Experten die immer wieder daneben lagen. Fakt ist jede Währung hat ein gewisse Lebensdauer und wird durch eine andere ersetzt.
Auch die Panikmache, dass das Bargeld innerhalb von 2-3 Jahren abgeschafft werden könnte, ist unbegründet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat zwar einen digitalen Euro in Aussicht gestellt, aber dies ist noch in der Planungsphase. Der digitale Euro soll eine Ergänzung zum Bargeld sein, nicht ein Ersatz.

 

Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero und Ethereum

Geld wird heute meist online überwiesen. So entstand die Idee von einer virtuellen Währung. Die bekannteste davon ist der Bitcoin. Der Bitcoin war 2009 die erst dezentrale Währung. Das heißt, er wird von keiner Zentralbank verwaltet und somit von der Regierung unabhängig. Der Bitcoin kann auch in der realen Welt verwendet werden. Allerdings bieten noch relativ wenig Geschäfte, die Zahlung per Bitcoins an. Die Investition in Bitcoins kann ein Risiko darstellen, da der Bitcoin-Kurs immer wieder extremen Schwankungen unterliegt. Hinzu kommt, dass man die virtuellen Münzen sicher in einer Wallet aufbewahren muss und damit meist nur digital zahlen kann. Einen Überblick über die Kryptowährungen findest du hier:

https://the-moneyinsider1.de/kryptowahrungen-einfach-erklart

 

https://soundcloud.com/user-264370582/die-geschichte-des-geldes-von-der-eisenzeit-bis-in-die-zukunft?si=385e1215b0aa4a7b918a30983ec77d57&utm_source=clipboard&utm_medium=text&utm_campaign=social_sharing