Last Updated on 12. Juni 2022 by Cordula Böck

Ein Online Business ohne Social Media, kann das wirklich funktionieren? Es müsste eigentlich heißen, ohne Facebook. Den in diesem Artikel geht es darum, warum ich Facebook längst nicht mehr für das beste soziale Netzwerk halte, um Kunden zu gewinnen oder Reichweite zu generieren Aber welche Alternative bleiben einem?

 

Warum ich Facebook den Rücken gekehrt habe

Als ich mich 2016 das erste Mal auf Facebook anmeldete, hatte ich den Facebook Hype von 2010 längst verpasst. Früher fragten mich alle, warum bist u nicht bei Facebook? Melde dich doch an. Aber ich teste es nur kurz und löschte mein Profil. Damals war ich online auch nicht so aktiv und ein Blog hatte ich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch nicht. Aber 2016 hatte ich bereits ein Blog über kreative Schreibtipps, war auf Pinterest und YouTube sehr aktiv. Ich dachte mir, warum nicht tauch Facebook testen. Ich habe mich endgültig von Facebook getrennt und der Grund war simpel. Ich habe in einer Gruppe Tipps gegeben, was jemand auf seiner WordPress Website verbessern kann und wurde mal wieder blöd angemacht, was mir einfällt, ich hätte doch gar keine Ahnung, die Plugins, die ich da empfehle, sind totaler Schwachsinn. Natürlich kommt man da in Zweifeln, aber ich habe nochmal recherchiert, nachgelesen und die Plugins verwenden Blogger und Webdesigner. Aber das ist eben so bei Facebook, in den Gruppen kann man schnell zur Zielscheibe werden.

 

 

Facebook ist längst nicht mehr die Nummer 1

Snapchat hat es nicht geschafft Facebook vom Thron zu stoßen, aber TikTok kommt dem Ziel schon sehr nahe. Auch wenn Facebook weiterhin von über 2 Milliarden Menschen weltweit genutzt wird, ist TikTok die beliebteste App bei der Generation z. Und auch Instagram ist inzwischen mindestens genau so bleibt ein Glück das es zum Metaverse gehört. Mit persönlich ist aufgefallen, dass in den Gruppen viel weniger los ist als vor 5 Jahren und auch die Facebook Fanpage haben kaum noch organische Reichweite. Wer gesehen werden will, muss Geld in die Hand nehmen. Facebook kämpft zudem seit Jahren mit Imageproblemen und will sich durch das Metaverse nun neu erfinden. Doch das scheint noch Zukunftsmusik zu sein. TikTok ist im Moment gefragt, wenn man ein Blick in den Playstore wirft, sind die drei beliebtesten Social Apps TikTok, Instagram und Snapchat.

 

 

 

Komplett auf Social Media verzichten ist nicht notwendig

Inzwischen gibt es doch einige, die komplett auf Pinterest und SEO setzen und es schaffen, ohne Social Media erfolgreich zu sein. Doch der Großteil wird sicherlich auch Kunden über soziale Netzwerke wie Facebook, LinkedIn und Instagram gewinnen. Ich sehe auch keinen Grund, auf Social Media zu verzichten. Wichtig ist es ein oder zwei Kanäle zu bespielen und hier wirklich präsent zu sein. Nicht überall ein bisschen, sondern gezielt auf den Netzwerken wo sich deine Zielgruppe aufhält und zu denen du Content produzieren kannst. Außerdem darf Social Media ja auch Spaß machen, wie die Reels oder das Erstellen von TikTok Videos. Es sollte kein Zwang dahinter stecken, ich muss jeden Tag etwas posten, sonst verliere ich Follower. Auf Social Media zu verzichten kann sich eigentlich nur jemand leisten der wirklich massig Traffic über Pinterest und Google bekommt. Aber wozu verzichten? Das schöne ist wir haben doch die Auswahl welche Netzwerke zu unserm Business passen.

LinkedIn als Facebook Alternative

LinkedIn ist eigentlich mehr für den B2B-Bereich geeignet, nichtsdestotrotz bekommen ich Leser über die geposteten Beiträge dort und daher ist es natürlich ein wichtiges Social Media Netzwerke um wahrgenommen zu werden. Allerdings bin ich selber auf LinkedIn zu wenig aktiv um mir ein Netzwerk aufzubauen, ein echt Facebook Alternative stellt es für mich daher nicht dar. Aber es hat auf jeden Fall ähnliche Elemente wie Facebook, u. a. die Unternehmerseite, die Gruppen und das Posten von Artikeln. Für die Kundenakquise dürfte LinkedIn aber durchaus interessant werden. Auch Xing im Dach-Raum ist hier eine interessante Social Media Netzwerk, über das ich in Gruppen immer wieder mit Leuten ins Gespräch komme.

 

TikTok als Alternative zu Facebook

Für mich dürfte wohl auch TikTok in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Ich beobachte das ganze zwar erstmal und sehe mir an wie gut die Videos ankommen, aber verglichen mit einer Fanpage jedenfalls besser. Pro Video habe ich inzwischen 400 und 800 Aufrufe. Natürlich keine Millionen Views, aber ein Anfang ist gemacht. Und der Content für TikTok sollte lehrreich, unterhaltsam oder lustig sein. Natürlich hat TikTok auch seine Schattenseiten, die App ist aus China und der Datenschutz ist noch schlimmer als bei Facebook. Aber ich denke, solange es sich um Business Themen handelt, ist TikTok okay. Persönliches oder privates würde ich auf TikTok nicht posten. Aber genau das machen viele und daher ist die App auch immer wieder negativ in den Schlagzeilen. Ein würdiger Ersatz ist TikTok damit nicht.

 

Braucht man heutzutage noch Facebook fürs Marketing

 

2017 hörte ich in einer Präsentation von einem Online Kongress das ein Business nicht ohne Facebook Sinn macht. Und zu jeder Zeit hätte ich dem vielleicht zugestimmt, aber heute ist das nicht mehr so, du kannst auf Snapchat, Twitter, TikTok oder Instagram Ads schalten, du kannst native Werbung schalten oder dich mit Instagram Marketing vertraut machen und auch hier enorme Reichweite erzielen. Und Influencer sind meist bei Instagram und TikTok vertreten. Facebook weiß, dass irgendwann die Zeit kommt, die auch bei Myspace kam, es gerät in Vergessenheit. Nur das Facebook einen lange Tot stirbt und sich noch über Jahre halten wird. Vielleicht gelingt ihm mit dem Metaverse ja doch nochmal der große Wurf. Ich hätte das Metaverse gerne für mein Online Business genutzt. Aber das sogenannte Decentraland kann bisher niemand überzeugen, außer Investoren vielleicht. Die Streuung ist so schlecht, dass man gleich wieder offline gehen will und auch die Grafik der Sims 4 ist besser. Und Facebook arbeitet ja noch am perfekte Metaverse.

Decentraland steckt noch in den Kinderschuhen, trotzdem gibt es bereits zahlreiche Investoren an dem Projekt.

 

Gaming Plattform Twitch – interessant, aber anspruchsvoll

Hier dürfte meine Zielgruppe definitiv zu finden sein, Männer mittleren Alters sind auf Twitch vertreten. Aber auch hier dominiert die Generation Z und zeigt live ihre neusten Spiele. Twitch ist vor allem für den Gamingbereich interessant, doch auch immer mehr andere Themen sind dort vertreten. Unter anderem auch Webdesign und Online-Marketing.
Aber was mir an der Plattform nicht gefällt ist, dass man sich wirklich damit beschäftigen und einarbeiten muss. Den ein Video auf Twitch ist kein YouTube Video das 40 Mute geht, sondern ein Twitch Stream kann bis zu4 Stunde und mehr dauern. Daher habe ich den Gedanken Anfang Mai auch schnell wieder fallen gelassen. Am wenigsten konnte ich mich jedoch mit dem Gedanken anfreunden, sofort live zu sein und Zuschauer zu haben, die im Chat interagieren.

 

Fazit – Online Business ohne Social Media?

Auf Social Edia verzichten ist heutzutage schwierig, zumindest für alle die über Google nicht genügend Traffic bekommen. Aber selbst wenn ich bis zu 10.0 Besucher im Monat habe sehe ich kein Grund auf Social Media Apps wie TikTok oder Instagram zu verzichten. Hier ist es wichtig seinen ganz eigen Stil zu finden und zu wissen wie oft man dort präsent sein möchte. Über Social Media lassen sich neue Kunden gewinne, die Reichweite erhöhen und oft Ergebnis ich auch interessante Gespräche. Aber auf Facebook verzichten kann ich getrost, vor allem, dass der blaue Riese immer mehr an Bedeutung in der Social Media Welt verliert.

 

Hier erfährst du, welcher Social Media am besten zu dir und deinem Business passen könnte:
https://the-moneyinsider1.de/social-media-kanale-im-vergleich

Und hier bekommst du einen Überblick über alle Social Media Netzwerke:
https://the-moneyinsider1.de/social-media-guide

Beitrag teilen
Pin Share

Schreibe einen Kommentar