Beiträge

 

 

Die Definition von Passivem Einkommen

Passives Einkommen ge­ne­rie­ren bedeutet, dass du automatisiert und wiederkehrende Einnahmen erzielst. Dies kann beispielsweise durch ein Buch oder Videokurse geschehen. Langfristig gesehen, musst du dafür keine Zeit mehr aufwenden und kannst trotzdem Geld verdienen. Man könnte also wirklich sagen, du verdienst Geld im Schlaf. Aber dazu muss natürlich erst mal Mehrwert geschaffen werden und ein Produkt her, dass sich gut verkauft. Du tauschst dann deine Zeit nicht mehr gegen Geld. Aktives Einkommen hingen bedeutet, dass du aktiv und ständig etwas dafür tun musst, um Geld zu erhalten. Ein gutes Beispiel ist hier ein Angestelltenverhältnis. Aber ohne etwas dafür zu tun, lässt sich kein passives Einkommen aufbauen.
Du brauchst Disziplin und Geduld, wenn du das Ziel hast von passiven Einkommensquellen zu leben.

 

1. Affiliate Marketing

Affiliate Marketing wird häufig als einfachste Möglichkeit aufgeführt, um online in kürzester Zeit
viel Geld zu verdienen. Aber auch für Affiliate Marketing wird bereits ein gewisses Grundverständnis vorausgesetzt. Trotzdem ist es damit möglich im 6-stelligen Bereich zu verdienen, wenn man bereit ist Zeit oder Geld zu investieren. Wie kann man also mit Affiliate Marketing starten? Nun die einfachste Form sind sogenannte Viral Mailer oder genauer gesagt Werbemails. Hier erreichst du pro Tag, mehre hundert Mitglieder und kannst deine Werbung schalten. 

 

Wie du als Affiliate werben kannst

Eine wesentlich bessere Option ist das Erstellen eigener Nischenseiten. Hier bist du in der Gestaltung auch relativ flexibel und kannst entscheiden welche Inhalte du veröffentlichst. Als Partnerprogramme empfehlen sich anfangs das Amazon und Digistore24, da sie den größten  Umfang an Produkten und Werbemittel bieten. Doch langfristig solltest du auch auf Partnerprogramme wie Awin, Affli.net und Adcell setzen. Wenn du bereits eine E-Mail Liste hast, dann lohnt es sich die Produkte anderer Marketer darüber zu empfehlen. Ansonsten gäbe es noch die Möglichkeit, über Facebook Ads und den Messenger Affiliate Marketing zu betreiben. Du siehst schon, es gibt zahlreiche Variationen, um Produkte weiterzuempfehlen. Die gängigste Variante sind aber immer noch die Nischenseiten.

 

Kann man mit Affiliate Marketing ein Passives Einkommen generieren?

Das ist durchaus möglich und erfolgreiche Beispiele gibt es durchaus.
Allerdings versprechen viele Marketing-Gurus, dass schnelle Geld und erwähnen nicht, dass du dir dieses Wissen erst mal aneignen musst. Sei es über Kurse, Seminare oder Bücher. Gute  Information im Internet dazu sind zwar vorhanden, bieten aber meist keine konkreten Lösungsuransätze. Es kann also mehre Wochen oder Monate dauern, bis du mit Affiliate Marketing ein erfolgreiches online Business aufgebaut hast, aber es ist definitiv möglich. Wenn du mehr über das Thema Affiliate Marketing erfahren möchtest, empfehle ich dir meinen Blogartikel (https://the-moneyinsider1.de/Grundlagen-von-Affiliate-Marketing/)

 

2. Digitale Infoprodukte

Digitale Infoprodukte zu erstellen ist natürlich die Königsdisziplin, um finanziell frei und unabhängig
zu werden. Die Schattenseite ist, dass man auch für alles hundertprozentig selbst verantwortlich ist. Unter digitalen Infoprodukten versteht man alles, was online erstellt und vermarktet werden kann. Also eBooks, Hörbücher, Online Webinare Coachings, Mitgliederbereiche, Lizenzen, Software und online Kurse. Zunächst mal musst du den Kurs erstellen, dann musst du Kunden dafür gewinnen, den Support geben und stetig neue Inhalte liefern. Das kann stressiger sein als wie auf Affiliate Marketing zu setzen, aber du hast die Chance damit höhere Einnahmen zu erwirtschaften.


Ein Online Business zu starten ist aber keine einfache Sache und es dann auch erfolgreich zu vermarkten ist eine weitere Herausforderung. Eine weitere Hürde ist es ein Zahlungsanbieter festzulegen, den PayPal ist heute längst nicht mehr die beste Wahl. Stripe, Digigstore24 und Heidelplay bieten wesentlich mehr Komfort für den Verkäufer und den Kunden. Digitale Infoprodukte sind aber dennoch auf dem Vorramsch. Um deine Idee zu vermarkten, gibt es kostenloses Plugins und Tools wie Coachy oder Digimember. 

 

3. E-Commerce Handel

Der E-Commerce Handel boomt, dass beste Beispiel dafür ist Amazon, Otto und Zalandoo. Immer mehr Menschen bestellen Waren und Geschenke online,
aber lohnt sich in solchen Zeiten ein eigener Online Shop? Wenn eine gute Nische gefunden wird, lohnt sich auch nach wie vor ein eigener Online Shop, ein Beispiel wäre hier ein Mittelalter Shop oder ein Esoterik Shop
der einen besonderen Service bietet. Generell sollte man auf Service und Kundenzufriedenheit setzen
und sich ein Alleinstellungsmerkmal schaffen.

Inzwischen ist es relativ leicht möglich mit Shopify oder WordPress Themes überzeugende online Shops
zu erstellen und darüber seine Produkte zu verkaufen. Auch  physische Produkte wie MP3s
und Hörbücher sind eine Option. Ein Online Shop bedeutet aber, noch mehr Verantwortung. Kunden müssen wissen, was die Vorteile sind und schnelle Lieferzeiten sind heute schon Standard. Wer eine Zwischenlösung sucht, der sollte sich mit dem Thema Dropshipping näher vertraut machen. Dropshipping ist ein Streckengeschäft bei dem die Lager- und Produktionskosten entfallen und die Ware direkt an den Kunden geliefert wird. Das bedeutet rechtlich noch mehr Verantwortung. Ware aus China ist oft nicht zulässig und wenn die Produkte fehlerhaft sind, haftet der Verkäufer, in dem Fall du. Trotzdem kann man sich mit einem Online Shop und Dropshipping ein gutes Passives Einkommen aufbauen. Mehr über das Thema Dropshipping liest du hier
(https://the-moneyinsider1.de/dropshpipping-business-modell/)

 

4. Network Marketing

Network Marketing oder MLM ist eine Vertriebsstruktur, bei der es darum geht Produkte an Kunden zu verkaufen. Und zwar meist teuer Produkte im Gesundheitsbereich. Network Marketing an sich ist eine gute Sache, um sich ein Business aufzubauen, aber es gibt viele unseriöse Firmen in dieser Branche. Möchtest du dennoch mit Network Marketing starten, empfehle ich dir, dich ausreichend
zu informieren. Beim Network Marketing solltest du vor allem darauf achten, dass du an Menschen gerätst, die dich weiter bringen und selbst Erfolge vorweisen können. Das ist gerade in dieser Branche nicht immer leicht. Den hier finden oft Events statt wo einem teure Produkte, geradezu aufgedrängt werden. Die später an Kunden zu verkaufen gestaltet sich als schwierig, vor allem wenn man in der Hierarchie weiter unten ist. Zwar ist Network Marketing, kein Schneeballsystem gleicht aber, dennoch einer Pyramide, oben sind die Spitzenverdiener und weiter unten die Teams, die an den Provisionen beteiligt werden. Informiere dich also ausführlich, wenn du vorhast ins Network Marketing einzusteigen, das gilt natürlich auch für andere Business Modelle, aber hier musst du eben besonders überlegt vorgehen.
Die Unterschiede zwischen Network Marketing und Affiliate Marketing habe ich ebenfalls näher erläutert (https://the-moneyinsider1.de/affiliate-Marketing-Network-Marketing-der-unterschied/)

 

 

5. Weitere Möglichkeiten,
um passives Einkommen zu generieren

 

Immobilienfonds, Aktien, Kryptowährungen und ETF-
Sparpläne sind weitere Möglichkeiten, mit denen
du passives Einkommen genieren kannst.
Aktien unterliegen großen Schwankungen und sind nicht so gut kalkulierbar,
wie Immobilieninvestments. Allerdings sind Aktien
in der Anschaffung leichter und bieten dir die Möglichkeit durch Dividenden ein passives Einkommen aufzubauen. Der Hacken ist nur, wenn das Unternehmen kein Gewinn erzielt wird auch keine Dividende ausgeschüttet und somit erwirtschaftest du keinen Gewinn. Auch der Wert der Aktien spielt keine unbedeutende Rolle, denn dieser kann ja nach Kurs an Wert verlieren. Natürlich gibt es eine Viehzahl weiterer Möglichkeiten, um Passives Einkommen
zu generieren. Solltest du weitere kennen, schreib sie mir gerne in die Kommentare.
Wie Aktien funktionieren wird in dem Video von explainty ausführlich und einfach erklärt. 

 

 

 

 

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage, schreibe an
Money-Insider1@mail.de
Folge mir auf Facebook oder Twitter
Abonniere meinen YouTube Kanal

 

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

 

 

 

 

 

Geld im Internet verdienen, ja das kennt man schon. Man gibt diese Suchbegriffe bei Google ein und schon erscheinen die ersten Seiten, die Tipps zum schnellen Geld verdienen versprechen. Aber was funktioniert und wovon sollte man lieber die Finger lassen?
Seit meinem 17 Lebensjahr habe ich alles mögliche selbst getestet, ob es nun Paidmails, Umfragen, Casinos, Virale Mailer oder eBooks waren. Daher möchte ich meine Erfahrungen hier auch weitergeben, damit man typische Anfängerfehler vermeidet. Beginnen wir aber trotzdem bei den einfachsten Möglichkeiten, wie man online Geld verdienen kann. Arbeiten von zu Hause aus, ist der Traum vieler, aber gerade bei Nebenjobs in Heimarbeit springt nicht wirklich viel dabei heraus. Nehmen wir beispielsweise Umfragen.

Auf einigen Seiten liest man von 15 € pro Umfrage, was unrealistisch ist. Bezahlte Umfragen lohnen sich vor allem für die Portale, die die Umfragen anbieten. Es gibt aber auch Heimarbeit-Jobs die sich lohnen und die sollen hier nicht unerwähnt bleiben.

 

Paid-Mailer

 

Questler Mailer

Mit Questeler habe ich gute Erfahrungen gemacht, hier erhält man sehr gute Angebote um Punkte zu sammeln.

Paidmails sind nichts anderes als Werbemails, die vergütet werden. Solltest du Schüler
sein und dein Taschengeld aufbessern wollen, so ist es durchaus eine gute Möglichkeit,

mit Paidmailern und Surfbars einige Euros dazu zu verdienen. Man sollte aber dennoch darauf achten, dass es sich um seriöse Anbieter handelt. Ein Blick lohnt sich daher auf Euroclix, denn die Angebote hier sind wirklich fair. Auch wenn du über den Otto Katalog etwas bestellst, erhältst du über Euroclix, einen Rabatt oder Punkte, die dir gut geschrieben werden. Auf Euroclix und Quassa möchte ich daher noch extra eingehen.

Einer der besten Paidmailer ist Questler, da man hier bis zu 2 Euro mit Padimails verdienen kann.
Was im Verhältnis zu anderen Paidmailern sehr gut vergütet wird. Auch Earnstar ist ein sehr seriöser Paidmailer. Bereits bei der Anmeldung erhält man 5 Euro Startguthaben, um die Auszahlungsgrenze von 20 Euro leichter zu erreichen. Allerdings sollte man sich auch hier bewusst sein, dass die Mails pro Klick, zwischen
0,01 und 0,10 ct liegen. Por Tag erhält man auch nicht mehr als 3 Mails. Auch mit Bonimail kann man sich einige Euro dazu verdienen, obwohl es der gleiche Anbieter, wie Eranstar ist. Hier beträgt der Wert jeder Paidmail allerdings nur 1 Cent. Das sind die gängigsten und vor allem die seriösesten Paidmailer, die aber 10 oder 20 Euro eine Auszahlung anbieten.  Typische Aufgaben, die alle Paidmailer bieten sind:

  • Teilnahme an Umfragen
  • Gewinnspiele
  • Kostenlose Angebote
  • Cashback beim Onlinekauf
  • Bonus Aktionen
  • Vergütung für neu geworbene Mitglieder
  • Anmeldung bei verschiedenen Webseiten

Aber wie genau funktioniert, das Geld verdienen mit Paidmails? 

Die jeweiligen Unternehmen versenden pro Tag mehre Emails an dich, die du bestätigen musst. 
Du klickst auf den enthalten Link, der mit wenigen ct. max 0,50 ct vergütet wird. Bei bekannten Paidmailern erhält man je nach Punktestand auch Gutscheine für online Shops oder Rabatte.

Blacklist: einige der unseriösen Paidmailer

  • Moneyletters
  • Wirb-oder-Stirb
  • Mailstadt.de
  • Money4Mails.eu
  • Paid-4-mail.de
  • Paidearn.de
  • Paidformail.at
  • Paidmails.biz
  • Snow-Mails
  • Euro-Boni
  • Emails4cash.de
  • Paid-4-mail.de
  • Euro4letter.de
  • Actionmails.de
  • Mails4Me.org
  • Guthaben-Umsonst

das ist nur eine kurze Übersicht, welche unseriösen Paidmaielr es gibt. Aber ich kann
dir gleich ein Geheimnis verraten, ich bin noch nie an unseriöse Paidmailer geraten,
ganz einfach aus dem Grund, weil sie in den ersten Seiten auf Google nicht auftauchen.
Wer gezielt nach Weitern Paidmailern sucht, um mehre Cents dazu zu verdienen, der stößt
auf Namen wie Top4 Mail, Euromailer und Bux Mailer. Der Support war so schlecht, dass die Seite sogar zeitweise gesperrt wurde. Um sowas zu vermeiden, empfiehlt es sich, empfehlenswerte Paidmailer zu nutzen.  Seriöse Paidmailer, sind bekannte Paidmailer wie earnstar, Queslter, Qassa, dondino und talkmailer.

Aber was heißt unseriös eigentlich?
Die Paidmailer vergüten die Mail mit deutlich weniger als wie angegeben oder die Punkte werden gar nicht gut geschrieben. Es gab auch schon Paidmailer, die das Guthaben einbehielten oder den Startbonus von 5 Euro nicht gewährten. Im nächsten Artikel gibt es umfangreiche Tests zum Thema Paidmailer. Besonders sollte man darauf achten, dass bei den Paidmailer Systemen ein Impressum vorhanden ist und ein Support zur Verfügung steht. Kurz gesagt ist es extrem schwierig online Geld verdienen zu wollen, wenn man nur Paidmailer allein nutzt.

 

Online Umfrage Portale

 

 

Online-Umfragen sind eine der sichersten Möglichkeiten, um nebenbei, online Geld verdienen zu können. Auch hier kann man pro Monat in etwas maximal 60 Euro dazu verdienen. Es soll zwar auch einige geben, die deutlich mehr verdienen, aber in der Regel verdient man damit sogar deutlich unter 60 Euro. Die Umfragen Portale locken mit bis zu 15 Euro pro Stunde oder seriöser Nebenverdienst. Natürlich ist es seriös sich etwas dazu zu verdienen und gerade für Geringer Verdiener, Sozialhilfe Empfänger, Hausfrauen oder Schüler kann es eine Möglichkeit sein sich 50 Euro mehr im Monat dazu zu verdienen. Der Zeitaufwand ist aber aus meiner Sicht sogar anstrengender als wie Prospekte und Zeitungen auszufahren. Trotzdem möchte ich die besten Umfrageportale und deren Vergütung kurz anschneiden. Die bekanntesten und seriösesten sind:

  • MySurvey
  • EntscheiderClub
  • Meinungsstudie
  • Opinion People
  • MeinungsOrt
  • talk
  • YouGov Panel
  • Global TestMarkt
  • Toluna
  • Meinungsplatz.de
  • boostPanel


Besonders erwähnenswert ist, dass man für die meisten Umfrageportale mindestens
16 Jahre alt sein muss und den Wohnsitz in Deutschland haben muss. Es gibt aber auch Umfrage Portale wie Toluna oder 
moviePanel, die bereits 14-Jährigen die Möglichkeit bieten, an Umfragen teilzunehmen. lustigerweise gibt es sogar eine Grenze nach oben hin, die von 18-40 gehen kann.
Genau hier ist ein Hacken oder genauer gesagt der Hacken, der meisten Portale. Den von 10 Umfragen kommen nur 2 für einen infrage. Macht im Schnitt keine 15 Euro, sondern 2 Euro pro Umfrage.
Pro Monat erhält man in etwa 20 Umfragen. Die Auszahlungsgrenze liegt immer zwischen 3 und 10 Euro, je nach Umfrageportal. Manche Portale bieten auch Besonderheiten oder einen Bonus, zudem unter
anderem auch Gewinnspiele gehören oder kostenlose Produkttests. Gleich zu Beginn empfiehlt es sich Online Umfragen Portale mit Startguthaben zu nutzen. Übrigens manche Umfrage Anbieter verlosen auch Einkaufsgutscheine.

Und der Zeitaufwand?

Pro Umfrage musst du mit 20 oder 30 Minuten deiner Zeit rechnen. Das bedeutet, wenn du drei Umfragen pro Tag erhältst und das ist meist realistisch hast du einen Zeitaufwand von 80 Minuten für ca. 10 Euro. Wenn wir davon ausgehen das eine Umfrage mit 3 Euro vergütet wird, meistens gibt es auch Umfragen, die nur mit 1,50 oder 1 Euro vergütet werden. Aus meiner Erfahrung und eigenen Tests mit Umfrage Portalen lohnt sich das ganze einfach nicht, hier sind sogar Paid Mailer wie Qassa und Euroclix effektiver.
Der einzige der den größten Gewinn bei Umfragen hat, sind die Umfragen Anbieter, die mit den Daten und den Ergebnissen jede Menge Kohle machen dürften. Aber es sei auch erwähnt, dass dies zu den sichersten online Verdiensten gehört. Und vor allem erscheint es immer wieder, wenn man Geld verdienen online bei Google eintippt. Mit Umfragen online Geld verdienen zu wollen, lohnt sich in den wenigsten Fällen

 

Euroclix und Quassa

 

 

Was ist Euroclix? 

Euroclix ist eigentlich ein Paidmailer der besonderen Art, da er seinen Nutzern mehr
bietet als die üblichen Paidmailer. Genauer gesagt ist Euroclix eine Sparplattform.
Je nach Punktestand bzw. Clicks erhält man Rabatte für Marken wie Otto, 
Nike und
Amazon. In der Regel kann man diese Clicks gegen Gutscheine tauschen oder auch Gutscheine gewinnen. Im Moment habe ich 450 Clix ich bräuchte noch gut 550 Clix
und könnte mir die ersten 10 Euro auszahlen lassen. Es gibt verschiedene Kategorien
bei Euroclix von
Top Angeboten, die kostenpflichtig sind bis hin zu kostenlosen Angeboten und Gewinnspielen. Mit Lucky Clix können sie z. B. ihr Glück versuchen mehr Clicks zu erspielen. Auch Sportwetten sind möglich. PanelClix sind online Umfragen mit denen sie
nur Clix auf Euroclix erhalten, 
unter anderem erhalten sie schon Clix wenn sie ihr Profil vollständig ausfüllen.

 

Wie erhält man Clix?

Clix erhältst du indem du an Angeboten und Aktionen teilnimmst. Ich interessiere
mich gerade für einen Virenschutz von G-Data. Ich wähle das Angebot aus und werde
auf die Webseite des Anbieters weitergeleitet. Nachdem ich den Kauf getätigt habe, erhalte
ich 5,9 % Clix. Das heißt vom Verkaufspreis 39,95 erhalte ich 5 % an Clix, das wären 
1,99 €.
Kostenlose Angebote lohnen sich aber oft mehr. Wenn du ohnehin die Krankenkasse wechseln möchtest, kannst du einen Vergleich anfordern und erhältst ganze 900 Clicks.
1000 Clix sind bereits 10 Euro.

Wie erhalte ich schneller Clix?
Über Empfehlungen auf Facebook oder durch das werben von Freunden.
Hier erhält man die meisten Clix, den für jedes geworbene Mitglied erhältst
du 
150 Clix, umgerechnet 1,50 €


Nun zu meinem Favorit Qassa früher Money Millionaire


Bei Qassa erhält man auch durch das bestätigen von Emails Punkte und zwar nicht
wenig, meistens 500 Qoins. Neuerdings gibt es sogar Tipps zum sparen , richtig
Investieren, Gesünder 
leben und Casinos. Auch bei den kostenlosen Angeboten verdient
man mehr z
wischen 0,10 und 0,20 ct für jede Anmeldung oder jeden Kauf. Für den Kauf
einer O2-Prepaid Karte erhält man zum Beispiel 0,10 Cent.



Textbroker und Co.

Ich habe bereits mehrfach für private Leute der Textjobbörse und auf Textbroker geschrieben. Die Vorteile von Textbroker sind aber eindeutig die freie Zeiteinteilung
und die Auswahl der Themen.  
Privat habe ich für jemanden über Botanik und Gärten geschrieben, ein Thema, dass mir nicht sonderlich liegt. Aber lohnt sich den Texten auf Textbroker?  Den meisten Erfahrungsberichten im Internet zufolge ja nicht. Aber ich persönlich finde, dass man durchaus mal 3-4 Texte pro Monat schreiben kann. Pro Text verdient man zwischen 10 und 25 Euro.  Allerdings dauert die Recherche schon mal gut
2 Stunden. 
Was verdiene ich mit Textbroker und was ist wirklich realistisch? Das hängt von deinem Zeiteinsatz ab. Wenn du bereits bist pro Tag  3-4 Artikel zu schreiben, die mit 15 Euro vergütet werden, dann wären das monatlich 400 Euro. Soviel zur Theorie jetzt zur Praxis. Arbeiten am PC an sich sind schon oft anstrengend, bei Textbrokter kann man daher 3 Stunden für einen anspruchsvollen Artikel rechnen.

Meistens gibt es in Kategorie 3, kaum Aufträge, aber wir nutzen einfach die Textaufträge
in Kategorie 2 und verdienen gleich mal 0,2 ct weniger. Wenn wir also 2 Artikel pro Tag schreiben und 10 Euro verdienen, was schon gut ist haben wir 300 Euro im Monat. Der Zeitaufwand pro Woche beträgt, 
dann in etwa 15 – 20 Stunden. Trotzdem kann man sich mit Conntent.de und Textbroker ein hübsches Sümmchen ansparen, denn schon bei einem Zeitaufwand von 5 Stunden pro Woche kann man über 50 Euro verdienen. Ich empfehle jedem sich über die Textjobbörse anzumelden und seine Fähigkeiten Profil auszufüllen, so kann man auch für Private Auftraggeber über Themen schreiben die einem liegen, Übrigens eine Umfrage ergab, dass fast alle mehr als 2 Stunden für einen Artikel brauchen, nämlich 29 % nur 7 % liegen unter einer Stunde. Ein ausführlichen Test werde ich aber demnächst noch auf meinem Blog veröffentlichen. Online Geld verdienen ist mit Textbroker zwar möglich, verlangt, aber einiges an Zeit und Recherche




Nebenjobbörsen wie MachduDas 

Ich war anfangs begeistert, dass es sowas wie MachDu Das gab, allerdings zieht man
sowohl als Kunde, 
als auch als Auftragsgeber den Kürzeren. Ich hatte zwar genügend Aufträge und Bewerbungen die angenommen wurden, allerdings, verbarg sich dahinter nichts seriöses. Für die ausgeführten arbeiten wurde nicht bezahlt oder die Aufträge die
ich selbst gab, wurden völlig anders erledigt als von mir gewünscht.  
Was mir an MachDu Das gar nicht gefiel war, dass viele tolle Jobangebote einfach frei erfunden sind und nach Ablauf der Frist, raus genommen werden. Auch bei meiner Recherche im Internet fiel mir auf, dass MachDu Das sehr schlechte Bewertungen hat und auch der Support nicht gerade der beste ist.  Durch das Internet Geld verdienen mit Nebenjobbösren ist relativ schwierig, da es sich hier um eine seröse Firmen  handelt. Es gibt aber auch Portale, die genau das bieten. Aufträge findet man bei:

net.jobbing.de
bloggerjobs.de
textjobbörse
couchjobber.de
fernarbeit.net

hier suchen Firmen nach virtuellen Assitentn die unter anderem folgende Aufgaben haben könnten:

  • Seo Optimierung
  • Social Media Kanal betreuen
  • Recherche
  • Buchfürhung
  • Kundensupport
  • Grafik Design und Bildbearbeitun
  • Präsentationen erstellen

 

Produktetester

Dies wird über einen gewissen Zeitraum gestest und im Anschluss folgt eine Auswertung des Testers. Als Dankeschön, darf man Produkte entweder behalten oder man erhält eine Vergütung dafür. Wer nur gelegentlich Produkte testet, der zahlt meist drauf. Den gerade bei Kosmetik Produkten muss man die Kosten selbst tragen. Wenn man sich qualifiziert ist ein guter Nebenverdienst mit Produkttest nicht ausgeschlossen, den bis zu 40 Euro pro Produkt sind möglich.

 

 

Hier die besten Möglichkeiten, um online mehr als
nur ein Taschengeld  zu verdienen

 

Virale Mailer

 

Viral bedeutet, dass Informationen über ein Produkt oder eine Dienstleistung, von
Mensch 
zu Mensch versendet werden. Ich beschäftige mich erst seit gut 3 Monaten damit und muss sagen, dass es auf Dauer die beste Möglichkeit ist effektiv Werbung für andere Produkte zu machen und somit Provisionen zu erhalten. Und auch eine der Methoden die am wenigsten Zeit beansprucht. Da ich mir die E-Mail Vorlagen als Template(Vorlage) abspeichere. Was bei viral Mails zu beachten ist, ist dass es gute System Mailer mit hohen Klickraten gibt und günstigen Konditionen und Viral Mailer die nur eine Eröffnungsrate von 2 % haben.
Ich persönlich bin bei zwei Viral Mailern kostenpflichtig angemeldet, da sich der Aufwand ansonsten nicht lohnt. 
Man kann zwar kostenlos Virale Mails versenden und das bis zu 500 jeden 3 Tag, aber dafür muss man auch Credits sammeln. Das heißt man sieht sich eine Webseite 1 Minute an und bestätigt dies mit einer Zahl. Dafür erhältst du 5  – 10 Credits,
die du beim Versenden der E-Mail verwenden kannst. Rechne damit das du pro Monat mindestens 100.000 E-Mails versenden musst, hierzu empfehle ich dir das eBook von Gunar Kessler – Nebenseinkommensbibel (kostenlos). Hier wird genau beschrieben, wie du ein Konto bei Digistore24 anmeldest, die Produkte bewirbst und welche Viral Mailer die besten Erfolge versprechen.

Grafik- oder Webdesigner

Richtig viel Geld kann man im Internet verdienen, wenn man seine Fähigkeiten als Grafik-
oder Webdesinger anbietet, entweder über die eigene Webseite, Facebook oder wie eben
schon genant Machdu Das.

 

Online verkaufen auf eBay oder Amazon

Die beste und sicherste Möglichkeit, um schnell an etwas Bares zu kommen, ist der
Verkauf 
von eigenen Sachen, die man nicht mehr benötigt. Das können Elektroartikel
sein, Haushaltswaren, bis hin zu Antiquitäten von den Großeltern. 
Auf ebay hat man
die Möglichkeit eigen Auktionen 
zu starten oder einen eigenen online Shop anzulegen, ebenso bei Amzon.

Der eigene online Shop

Da wären wir auch schon beim eigenen online Shop. Entweder man lässt das ganze direkt, über eBay oder Amazon als Verkäufer mit Gewerbeschein laufen oder man richtet sich seinen eigenen online Shop auf der Webseite ein. Jimdo ist ein kostenloser Homepagebaukasten und bietet  in der Pro Version, die Möglichkeit mehre Artikel im eigen online Shop zu präsentieren. Für einen eigenen online Shop ist die Anmeldung bei Gewerbeamt Pflicht. 

virtueller Assistent

 Ebenfalls auch oft bei Mach Du Das oder Angeboten auf Facebook zu finden. Eine virtuelle Sekretärin die die Firma oder Geschäftsleitung unterstütz. Häufige Aufgaben sind, Telefonate führen, Geschäftsbriefe oder Newsletter verfassen und den Support der Produkte übernehmen.  


Lektor oder Übersetzer

Im Internet bieten häufig Lektoren oder Übersetzer ihre Hilfe jungen Autoren
oder Studenten an. Man sollte die Angebote vorher gut prüfen um sich nicht übers
Ohr hauen zu lassen. Es empfiehlt, sich mehre Angebote einzuholen und dann zu vergleichen, 
wie hoch das Lektorat und Korrektorat für ein Manuskript ist. Möchte man selbst als Lektor im Internet tätig werden, kann es von Vorteil sein, diese dem Kunden nachzuweisen. Bei Leselupe gibt es zwar oft günstige Angebote, die jedoch von Schülern und Studenten getätigt werden. Ich rate jedem hiervon ab.

eBooks verkaufen

Der Verkauf eigener eBooks wird oft in der Theorie kinderleicht, dargestellte. Man schreibt mal eben schnell ein eBook mit 80 Seiten, veröffentlicht es auf Kindle und erhältst sofort einige Tausend Euro. Aber das trifft nicht in jedem Fall zu. Wie gut das eigene eBook sich verkauf entscheidet der Markt bzw. die Leser. Außerdem sollte meiner Meinung nach ein eBook mehr als 120 Seiten haben, da es sonst den Eindruck erweckt nur hingeklatscht worden zu sein.Der Verkauf kann über Bookrix, Neobooks, Kindle oder die eigene Webseite erfolgen. Bei einem eBook kann der Preis variieren, Experten verlangen gerne mal 80 Euro für einen Ratgeber, als neuer Autor würde ich aber unter 10 Euro bleiben, sofern es sich nicht um einen Bildatlas oder Fotoratgeber handelt. 

Affilate Marketing mit Webseiten oder  Werbe-Plattformen (siehe Viral Mails)

Dieses Thema hat immer wieder meinen Weg gekreuzt,
es fing mit dem eBook – Der Reiche 
Sack an, was ich begeistert lass. Doch die Umsetzung war nicht ganz so leicht, damals wusste ich nicht das es Digistore24 gibt.
Ich war bei Zanox, Belbon und affilnet angemeldet
Hier benötigt man einen Blog oder eine Webseite um die Banner dort einzubinden. 
Doch wenn sie falsch positioniert sind oder ein anderes Thema auf der Webseite ist erhält man am Ende des Monats 0 Klicks und 0 Verkäufe. Immer wieder fragte ich mich, was ich hier falsch gemacht habe.

Blog Business & Beratung
Der eigene Blog bzw. eigene Produkte sind natürlich eine Möglichkeit, um dauerhaft mehr Einkommen zu schaffen. Allerdings muss man die Infoprodukte in der Regel erst einmal selbst erstellen. Dass kein ein eBook, ein Kurs oder der Zugang zu einem Portal sein. Es ist aber auch möglich, eine Beratung via Skype oder Hangouts anzubieten. Dies wäre das ein sogenanntes Coaching auf dem Gebiet wo du dich am besten auskennst.

Apps um Geld zu verdienen

Es gibt wirklich interssante Apps im PlayStore um erfolreich Geld zu sparen und um es loszuwerden, aber keine Apps um Geld zu verdienen von Aktien Apps mal abgesehen. Ob Gold Esel, Jetzt Reich oder Gold Fever, bei nahezu allen Apps dauert es bis zu 2 Monaten um sich die ersten 10 Euro auszahlen zu lassen. Das Sammeln der Punkte ist mühsam und um es zu beschleunigen, sollte man Apps oder Abos kaufen. Man wird im übrigen dafür bezahlt, das man sich Werbung ansieht.

 



Noch mehr Möglichkeiten, wie du online Geld verdienen kann

  • Fotos auf Online Plattformen verkaufen
  • online Geld verdienen durch Trading
  • online Geld verdienen durch Bitcoins
  • Appartments beschreiben  oder Zimmer vermieten
  • online Geld verdienen als Spieletester
  • online Geld verdienen durch verkaufte Artikel
  • online Geld verdienen durch ein eigenes Städteportal
  • online Geld verdienen durch Vergleichs-Portale
  • online Geld verdienen durch Dropshipping


Wenn du dich speziell für das Thema Affiliate Marketing interessierst, dann solltest
du auch meinen Beitrag zu den Grundlagen von Affiliate Marketing lesen. 
http://the-moneyinsider1.de/grundlagen-affiliate-marketing/

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast ein Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage schreibe an
Money-Insider1@mail.de 
Folge mir auf Facebook oder Twitter

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.