Last Updated on 28. März 2022 by Cordula Böck

Weniger Bloggen mehr erreichen, ja das geht mit dem sogenannten Slow Blogging. Beim Slow Blogging geht es nicht um Quantität, sondern um Qualität. Das bedeutet, dass Blogartikel durchaus länger sein können und dem Leser echten Mehrwert bieten. Statt im wieder kurze Artikel schreibst du ausführliche und gut recherchierte Artikel zu deinem Thema und löst damit ein Problem. Beim Slow Blogging geht es nicht um Zeitdruck, du schreibst Blogartikel beispielsweise nur noch zweiwöchentlich, dafür aber ausführlicher, länger und besser. Doch schon ergibt sich die naheliegendste Frage, wird nicht mein Traffic einbrechen? Die Antwort ist ein klares eindeutiges Nein!
 
Den auch ältere Artikel von dir generieren weiterhin Traffic und ob du e glaubst oder nicht, auf neue Artikel kommt meist nicht wesentlich mehr Traffic. Statt ein paar mittelmäßiger Blogpost schreibst du ausführliche Guides. Leser wollen nicht jeden Tag neu Artikel, das war zu Beginn, als es noch einige wenige Blogs gab. Ich erinnere mich gut daran. Gespannt hat man auf den neusten Artikel seines Lieblingsblogs gewartet und jeden Artikel gelesen. Doch das ist inzwischen über 8 Jahre her und heute erscheinen jeden Tag allein in Deutschland mehrere tauenden Artikel zu jedem erdenklichen Thema.
 
Neil Patel hat in einem Video sogar gesagt, produziert nicht ständig neun Content, wertet alten auf.
Feile an allen Blogbeiträge oder mache neue daraus. 
 
 

Warum mehr Bloggen nicht automatisch mehr Traffic bedeutet

 
Oft denken wir je mehr Blogartikel wir schrieben, desto mehr Traffic und desto mehr Leser bekommen wir. Aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass älter Blogartikel deutlich mehr Traffic genieren und nicht zwangsläufig mehr Traffic auf den Blog kommt, wenn es neuen Content gibt. Mehr Traffic bekommst du nicht, indem du mehr Artikel schreibst, sondern indem du alte bewirbst und stetig verbesserst. Mehr Traffic kannst du durch Social Media, Werbeads, Pinterest oder Foren genieren.
Es gibt so viele Möglichkeiten Traffic zu generieren. Hier findest du ein Guide von Brain Klanten mit
99 Möglichkeiten wie du Traffic auf deine Blogartikel bekommst:
https://online-marketing-site.de/seo/traffic-generieren/
 
 

Wann es sinnvoll ist weniger zu bloggen

 
Du hast das Gefühl dir gehen die Ideen aus, du möchtest Abstand vom bloggen nehmen oder dich andern Themen widmen? Dann ist Slow Bloggen die erste Option bevor es zur sogenannten Blogpause kommt. Bei der du dann komplett auf das Bloggen verzichtest. Statt also gleiche eine größer Pause einzulegen, kannst du dir selbst die Zeit einteilen und festlegen wie oft neue Artikel erscheinen sollen. Auch wenn du mehr Zeit für andere Ding möchtest oder dich lieber auf Social Media konzentrieren möchtest, kann das Slow Bloggen sinnvoll sein.
 
Es ist vor allem dann sinnvoll, wenn du das Gefühl hast unbedingt etwas schreiben zu müssen. Du musst nicht ständig bloggen, es gibt soviel Content da draußen und jeden Tag zu bloggen ist dann auch nicht die beste Lösung. Liefere stattdessen lieber Artikel ab, die echten Mehrwert bieten und deine persönlichen Ansichten und Erfahrungen wieder geben. Du entscheidest dabei, was Slow Blogging für dich bedeutet und wie oft du neue Artikel veröffentlichst. Natürlich sollte es schon mehr als 1 Artikel pro Monat sein.
 
 

Was sind die Vorteile des Slow Blogging?

 

Weniger Bloggen bedeutet weniger Zeitaufwand und damit weniger Stress. Das bedeutet aber nicht, dass der Traffic einbricht, den auch alte Artikel bringen neue Leser auf deinen Blog. Nichts desto trotzdem rate ich Leser monatlich mit frischem Content zu versorgen. Die Zeit, die dir bleibt, kannst du nutzen, um älter Artikel zu bewerben oder zu verbessern. Nehmen wir an du brauchst für eine Blogartikel 3 Stunden und du bloggst wöchentlich, dann wären das pro Monat 12 Stunden. Somit bleibt dir genügend Zeit für andere Dinge und du veröffentlichst dennoch neuen Content. Außerdem ist es erwiesen, dass längere Blogartikel für ein besseres Ranking sorgen. Vor allem dann, wenn du das richtige Longtail Keyword wählst. Solche Artikel sind von Google gerne gesehen und bringen auch jede Menge Traffic und damit neue Leser.

Zudem kannst du mehr Zeit in die Suchmaschinenoptimierung stecken. Mehr Zeit bedeutet auch eine bessere Qualität deiner Artikel. Du hast Zeit für ausführliche Recherchen und kannst dir in Ruhe überlegen worüber dein nächste Blogpost handeln wird. Dir bleibt also einfach mehr Zeit, die du für andere Projekte einsetzen kannst. Als Blogger bist du zudem nicht darauf beschränkt nur Texte zu veröffentlichen. Wenn du vom Schreiben eine Pause brauchst, dann erstelle Videos, veröffentliche einen Podcast oder widme dich vermehrt Social Media. So kannst du auch älter Artikel bekannt machen und neuen Trafficquellen erschließen. Hier findest du noch mehr Tipps wie du Traffic auf deinen Blog bekommst:
https://the-moneyinsider1.de/die-besten-traffic-strategien/

Entwickel deinen eigenen Rhythmus

Es gibt Menschen, die schaffen es immer Blogartikel zu schreiben, haben Ideen auf Knopfdruck und können dies ganz einfach in Texten wiedergeben. Aber entwickel mit der Zeit deinen eignen Rhythmus, deinen eignen Stil und genau dafür schätzen dich die Leser, deines Blogs. Den ein Bog ist immer einzigartig, es ist wie eine Visitenkarte im Netz, die zeigt welche Expertise der Blogger mitbringt. Schreib nur, wenn du das Gefühl hast im Flow zu sein, inspiriert bist diesen Artikel auch wirklich zu schreiben.

Ich mach es immer so, ich habe meinen Content Plan in Asana und wähle den Artikel aus, von dem ich denke, dass er mir derzeit am meisten zusagt. Ich fühle mich dann insoweit genau diesen Artikel zu schreiben. Ich gehe nicht nach Schema F vor, nun muss der Artikel raus, weil das Thema gerade im Trend ist. Schreibe lieber individuelle Texte und veröffentlichen Blogartikel, wenn dir danach ist den genau darum, geht es, beim Slow Blogging. Auf SEO würde ich dabei nicht verzichten den das ist eine der wichtigsten Trafficquellen für jeden Blog. 

Vergiss Klischees der Blogosphäre

Ein Blogartikel muss genau 2000 Wörter lang sein, ich muss ein Keyword wählen, nachdem oft gesucht wird und ich muss alle zwei Tage ein Artikel veröffentlichen. Das war einmal, aber inzwischen gilt, weniger ist mehr. Auch das SEO das wichtigste ist oder du nur auf Social Meida präsente sein solltest sind alles Klischees genauso wie das Geld liegt in der Liste. Natürlich ist es wichtig sich eine Community aufzubauen und einen eigenen Newsletter zu haben, aber es ist nicht alles worum es beim Bloggen geht. Jeder Mensch ist anders und genauso ist auch jeder Blog anders. Wenn für dich Instagram gut funktioniert, muss es für einen andern Blog längst nicht der beste Kanal sein. Und wenn es dir leichter fällt Traffic über Social Media zu genieren fällt es einem andern Blogger leicht mehr Traffic über SEO
zu bekommen.

 

Fazit – weniger Bloggen mehr erreichen

 
Beim Slow Blogging geht es darum wieder Bloggen, als Hobby zu sehen und Spaß zu haben neue Artikel zu schreiben. Hier geht Qualität vor Quantität, was bedeutet, dass die Blogartikel länger sind und du nicht jeden Tag bloggen musst, aber trotzdem etwas für deinen Blog tust. Der Traffic bricht deswegen nicht gleich ein, denn auch aber älter Artikel und Videos werden Leser auf deinen Blog aufmerksam.
Du kannst dich dann andern Themen und Projekten widmen, die dir ebenfalls  am Herzen liegen. Dabei kannst du den Fokus auf einen privaten Blog, also ein reines Hobby legen oder auf einen kommerziellen Blog bei dem du einfach nur weniger Artikel veröffentlichst. Du setzt dir deine Prioritäten selbst.
 
 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Folge mir auf Instagram
Folge mir auf Twitter
Sieh dir mein LinkedIn Profil an
Du findest mich auch auf Pinterest
Abonniere meinen Telegram Kanal

WordPress Tipps erhalten

Lerne alles was du über Bloggen wissen musst und wie du mit WordPress deine eigene Webpräsenz erstellen kannst. 

Schreibe einen Kommentar