Last Updated on 24. September 2022 by Cordula Böck

Wenn du mit WordPress arbeitest, ist dir sicherlich schon mal aufgefallen, dass es verschiedenen Benutzerrollen gibt. Die WordPress Benutzerrollen geben dir die Möglichkeit zu bestimmten, wer was auf deiner Seite tun darf. Vor rund 2 Jahren wurde ich gefragt, was bedeuteten den die einzelnen WordPress Benutzerrollen und wie weise ich sie zu. Genau das möchte ich dir in diesem Beitrag erläutern.

 

Die verschiedenen WordPress Benutzerrollen kennen

Voreingestellt ist bei WordPress immer der Administrator, den du bist sozusagen der Herrscher rüber deine Website. Du hast damit auch alle Rechte, kannst Plugins installieren, löschen, Themes ändern und vieles mehr. Die wenigsten Rechte hat der Abonnent, er erhält lediglich Zugang zu einer Website oder einem Mitgliederbereiche. Dazwischen gibt es noch die Rollen des Autors, des Redakteurs und des Mitarbeiters. Der Redakteur kann Seiten bearbeiten, auch der Autor kann seine und Beiträge bearbeiten und auch der Mitarbeiter hat diese Rechte, für die Veröffentlichung ist aber die Genehmigung des Admins erforderlich.


Wie du einen neuen Benutzer anlegen kannst

Über den Menüpunkt neu hinzufügen kannst du einen neuen Benutzer erstellen und ihm ein Passwort für den Login auf deiner Website zuweisen.
Es ist nicht erforderlich alles Felder mit Vorname, Nachname und E-Mail auszufüllen. Ein Benutzername und Passwort reichen in der Regel aus. Für jede Website sollte es nur einen Administrator geben. Für das Erstellen von Inhalten reichen die Rollen des Redakteurs und Autors vollkommen aus. Wie du neue Benutzer anlegst und löschen kannst, erfährst du in diesem Video: 

 

Die Funktion der einzelnen WordPress Benutzerrollen

 

Administrator

Der Administrator hat die meisten Nutzungsrechte auf der Website und damit Zugriff auf alle Einstellung und Funktionen. Administratoren können weitere Benutzer erstellen, Plugins installieren, Themes installieren und die Mediathek verwalten. Sie können den Code Website bearbeiten und diese um zahlreiche Funktionen erweitern. Kurzum, der Administrator ist die höchste Rolle. ES gibt zwar noch einen Super-Admin, diesen braucht man aber in der Regel sehr selten. Einen Administrator solltest und nur jemand zuweisen, dem du vertraust und der Zugriff auf deine Website benötigst. Ein Beispiel wäre hier ein Webdesigner, der etwas an einer bestehenden Website ändern soll und daher die uneingeschränkten Rechte benötigt. Für das Erstellen von einfachen Blogartikel reicht es die Funktion des Autors oder Redakteurs zuzuweisen.

 

  • Benutzer erstellen und löschen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf Einstellungen
  • Installieren von Plugins und Themes
  • Website Code kann bearbeiten werden
  • kann Benutze Rollen löschen, zuweisen und ändern

Super Admin

Die Rolle des Super-Admins ist nur bei WordPress Mulitsite Installationen verfügbar. Der Super-Admin hat in diesem Mutlistie Netzwerk die höchsten Rechte und steht über dem Admin. Er kann alle Inhalte der Website erstellten, verwalten und löschen. Außerdem weist der Super-Admin anderen die Rollen im Netzwerk zu und kannst das Multisite Netzwerk aktualisieren.

  • Verwalten und installieren von Plugins und Themes
  • Webseiten des Multisite-Netzwerks aktualisieren oder löschen
  • Ein Multisite-Netzwerk einrichten
  • Jedem im Netzwerke eine Rolle zuweisen

 

Redakteur

Der Redakteur kümmert sich lediglich um die Verwaltung von Inhalten auf einer Website. Auch er kann Beiträge erstellen, ändern, veröffentlichen und löschen. Im Gegensatz zu Autor kann er auch Beiträge von anderen Benutzer können, Kommentare moderieren, Links setzen und Kategorien zuweisen bzw. verwalten. Sie beaufsichtigen sozusagen auch die Arbeite von Mitarbeiten und Autoren und prüfen diese nach der Veröffentlichung.

  • Seiten und Beiträge erstellen und veröffentlichen
  • Mediadateien hochladen
  • Kommentare freischalten
  • Kategorien und Schlagwörter zuweisen
  • Die Artikel andere Nutzer bearbeiten/freischalten

 

Autor

Autoren dürfen geschrieben, Artikel auch selbst veröffentlichen und Kommentare auf Blogs ohne Erlaubnis des Admins freischalten. Im Gegensatz zum Mitarbeiter können Autoren auch auf die Mediathek zugreifen. Angenommen du hast eine Person, die für dich regelmäßig Blogartikel erstellen soll, dann ist es sinnvoll ihr die Rolle des Autors zuzuweisen. Vereinfacht gesagt kann jeder mit der Benutzerrolle des Autors Beiträge erstellen, bearbeiten und Mediadatein hochladen. Autoren können zudem Schlagwörter hinzufügen und Kategorien zuweisen, aber keine neuen Kategorien erstellen. Autoren können ihre Beiträge auch löschen, nachdem sie bereits veröffentlicht wurden oder sie zurück auf Entwurf setzen. Auf Plugins, Themes oder andere Einstellungen haben sie jedoch keinen Zugriff.

  • Beiträge verfassen und veröffentlichen
  • Dateien in der Mediathek hochladen
  • Kommentare bei eigenen Beiträgen freischalten

 

Sowohl Autor als auch Redakteur und Mitarbeiter können an Blogartikeln mitwirken. Dabei hat der Redakteur auch das Recht diese zu löschen.

Mitarbeiter

Die Rolle des Mitarbeiters oder auch Mitwirkenden ist eine abgespeckte Version des Autors.
Mitwirkende können ihre eigenen Beiträge erstellen, Entwürfe löschen oder bearbeiten, jedoch keine Beiträge veröffentlichen.
Dies muss er zur Freischaltung an den Administrator schicken. Der Mitarbeit kann den Beitrag nach Veröffentlichung nicht mehr löschen, auch hier benötigt er die Genehmigung des Redakteurs oder Admin. Die Rolle des Mitwirkenden eignet sich daher voll allem für Gastartikel oder Autoren, die nur hin und wieder auf dem Blog mitwirken.
  • Kann lediglich Artikel schreiben und eignet sich vor allem für Gastautoren
  • Änderungen an der Website oder dem Code sind nicht möglich


Abonnent

Die geringsten Nutzungsrechte hat der Abonnent. Er darf auf Blogs nur kommentieren oder sich Inhalte eines Mitgliedsbereichs ansehen. Der Abonnent kann auch sein Profil veralten und hat Zugang zu allen öffentlichen Inhalten eines Blogs.  Normalerweise hat jeder Zugang zum Lesen eines WordPress Blogs, wenn du darüber hinaus aber zum Beispiel Premium Inhalte anbietest, weist du neuen Mitgliedern ebenfalls die Rolle des Abonnenten zu.

  • Kann Inhalte lesen und kommentieren
  • erhält Zugang zu geschützten Inhalten

 

Die WordPress Benutzerrollen mit Plugins erweitern

Es gibt diverse Plugins wie Use Rolle Editor oder Memebrs, mit der du die Benutzerrechte noch individuell festlegen kannst. Aber WordPress liefert von Haus aus gute Einstellungen mit, sodass die Plugins eigentlich nicht unbedingt notwendig sind. Plugins sind natürlich einfacher und einsteigerfreundlich, aber denke daran, dass diese wieder regelmäßig aktualisiert werden müssen und die Website verlangsamen können.

Zusammenfassung

Die WordPress Benutze Rollen erlaubten es dir zu kontrollieren, wer auf deiner Website welche Rechte hat. Du solltest dich damit auseinandersetzen, denn zu verstehen, wie die einzelnen Rollen funktionieren kann dir helfen WordPress sicher zu beherrschen. Warum ist es wichtig, die einzelnen Rollen zu verstehen? Nun, du musst wissen, wann du wem welche Rechte gibt. Ein Webdesigner, der an deiner Website Änderungen vornimmt, bekommt den Admin Zugang, während ein Texter, der für dich einen Blogartikel verfasst, die Rolle des Autors oder Mitwirken zugewiesen bekommt und wenn du Premium Inhalte anbietest kannst, du dies für Abonnenten freischalten.  Natürlich braucht nicht jeder Blogger alle Rolle und viele schreiben Ihre Artikel meistens selbst, aber du solltest zumindest wissen, dass es sie gibt und was ihre Funktionen sind. 

Hier findest du mehr vom Money Insider 1

Werfe ein Blick auf meine Leistungen
Trage dich für meinen Newsletter ein
Mein Instagram Profil
Besuche mein TikTok Kanal
Folge mir auf Twitter

Schreibe einen Kommentar