Was für WordPress spricht

Ob du einen Blog erstellen möchtest oder eine Nischenseite planst, mit WordPress geht heute beides relativ einfach.
Ob WordPress oder Homepage-Baukasten hängt dabei von deinen individuellen Projekten ab Da stellt sich die Frage,   lohnen sich WordPress Alternativen wie Joomla, Wix oder Jimdo überhaupt? Den Dank WordPress ist es heute auch ohne HTML oder CSS Kenntnisse möglich eigene Webseiten zu erstellen. Ich kann mich noch gut an die erste Zeit meiner Webseiten erinnern, die Gedichte, Fotogalerien und persönliche Geschichten enthielten und mit BeepWorld erstellt waren. Schrecklich die blinkenden Banner und Themes, die das Jahr 2005 immer noch zahlreich bot.
Um 2014 war mir mit Jimdo schon ein besser Auftritt im Web gelungen.

Im Übrigen ist Jimdo ein guter Homepagebaukasten, dem ich jedem empfehle der eine private Webseite plant und
z.B. Fotos verkaufen möchte oder einen kleinen online Shop plant. Den hier ist Jimdo wesentlich einfacher Hand zu haben  als WordPress.
Auch den Homepaganbieter Wix habe ich getestet und dieser konnte bei mir
mit erstklassigen Layouts und einer einfachen Bedienung punkten.

Aber auch wenn Homepagebaukästen heute das Erstellen einer Website oder eines Blogs einfach gestalten, so ist WordPress aus meiner Sicht für Blogger am besten geeignet. Warum dass so ist, sehen wir uns nun im folgenden Vergleich an. WordPress ist auch das am meist genutzte CMS System, dass über 59 % der Webseitenbetreiber. Joomla hingegen wird nur von rund 10 % der Webentwicklern genutzt.

Ich selbst arbeite am liebsten mit WordPress, weil es durch die Plugins viele Möglichkeiten der Erweiterung bietet. Weitere Gründe, die aus meiner Sicht für WordPress sprechen, ist die Einfachheit und die Möglichkeit, durch Plugins das Ranking zu verbessern. Auch das Hosting ist nahezu mit allen Providern möglich. Übrigens WordPress wurde speziell als Blog-Software entwickelt ist inzwischen, aber auch für andere Projekte sehr gut eignet.


So funktionieren Homepage-Baukästen

Ein Hompage-Baukasten wie Jimdo oder Wix bietet dir die Möglichkeit via Dra & Drop (ziehen und fallen lassen der Elemente) relativ einfach deine eigenen Website-Projekte
zu erstellen. Dass gute dabei ist das du keinerlei Programmierkenntnisse benötigst, dich nicht stundenlang in ein CMS System einarbeiten musst und trotzdem gelungene Websites erstellen kannst. Jimdo und Wix bieten dir darüber hinaus sogar die Möglichkeit Online-Shops zu erstellen und SEO zu betreiben.

Mit einem Homepage-Baukasten erhältst du sozusagen all-inclusive Funktionen unter anderem auch eine kostenlose Domain mit der Endung des Anbieters. Wix und Jimdo bieten dir natürlich auch zahlreiche vorfertige Designs, die du ganz einfach an deine Vorstellungen anpassen kannst.

WordPress oder Homepage-Baukasten – was sind die Unterschiede?

Jimdo ist wohl einer der besten Hompeagebaukästen, die es gibt. Hier stehen dir  bereits in der Free Version zahlreiche Themes zur Verfügung. Zudem ist es bereits in der Basic Version möglich dein eigenen Online Shop zu starten. Du kannst aber auch gleich mit einem online Shop oder einem Blog starten. Dabei kannst du wählen, ob du diese selber programmieren willst oder den Hompeabaukasten zur Hilfe nimmst. Du hast die Wahl zwischen einer professionellen Webseites für Unternehmer oder einer privaten Webseite, die sich perfekt für Hobbys und Vereine eignet.


Dabei kannst du neuerdings auch das Ziel deiner Webseite festlegen und so entschieden, worauf du den Fokus legst.
Bei einer Fotowebseite wäre das z. B. ein Portfolio zu erstellen, indem du deine aktuellen Bilder präsentieren kannst. Du kannst diesen Schritt aber auch erstmal überspringen.
Beim Thema Fotografie kannst du sogar
den Schwerpunkt festlegen und so die Themes nach diesen Vorlieben wählen. Als Stil gibt es unter anderem frisch, elegant, modern oder verspielt. Gerade für Anfänger ist Jimdo leichter als WordPress. Den mithilfe von Drag & Drop ist es kinderleicht Textblöcke und Bilder an die entsprechende Position zu bringen. Die professionelle Webseite kann dabei individuell gestaltet werden.
Als weitere Inhalte können Spalten, Listen und sogar Musik oder Videos hinzugefügt werden. 

Jimdo konnte mich 2014 überzeugen, da es für jeden Bereich Themes bot, die sich leicht an den eigenen Geschmack anpassen lassen. Auch die zusätzlichen Pro und Business Pakete sind preislich angemessen, da sich hier das SEO verbessern lässt und die Auswahl an Themes größer wird. Und natürlich gibt es auch einen erstklassigen Support bei Problemen mit deiner Jimdo Webseite. Übrigens besteht auch die Möglichkeit die Seite erstmal offline anzulegen und sie dann im Anschluss zu veröffentlichen.

Warum ich WordPress Jimod vorziehe. Aus dem einfachen Grund, weil WordPress eine Software für Blogger ist und Jimdo sich vor allem an Hobbyfotografie, Buchautoren, Künstler oder Vereine richtet. Natürlich nicht nur, aber in erster Linie kann man hier schicke und modernen Webseiten gestalten. WordPress bietet darüber hinaus mehr Schnittstellen für Newsletter, Digistore24 und Digimember und zusätzliche Plugins, um die Website zu optimieren.

 

 

Vorteile von HomePage Baukästen Nachteile Homepage Baukästen
kostenlose Version mit großem Auswahl an Design Vorlagen nicht für komplexere Projekte geeignet
einfach zu bedienen und geringe Einarbeitungszeit keine eigener Domainname
erfordert keinerlei Programmierkenntnisse Abhängigkeit von Homepage Baukasten Anbieter
Websites mit Drag-and-drop erstellen  keine Plugins für Erweiterungen 

 

Die WordPress Alternative Joomla

Joomla ermöglicht eine blitzschnelle Anmeldung
und bietet dir eine Testumgebung, in der du Beiträge erstellen kannst. Beim Editor kann man zwischen dem TinyMCE  und dem Code Mirror wählen.
Der TinyMCE ist ein umfangreicher Editor, der auch in WordPress funktionsfähig ist. Auf den ersten Blick kann Joomla etwas verwirrend sein, da hier bereits Beiträge existieren. Diese könne aber, problemlos an die eigenen Vorstellungen angepasst und umgeschrieben werden. Joomla ist genau, wie WordPress ein Open-Source-Projekt und kann somit frei genutzt werden. Problematisch könnte es nur bei den Themes und Plugins werden.

Da WordPress hier mehr als 50.000 Plugins zur Verfügung stellt. Aber auch Joomla bietet über 8000 Erweiterungen an, dies gilt auch für Themes die kostenlos erworben werden können. Auch bei der Suchmaschinenoptimierung bietet Joomla bereits die Möglichkeit Beiträge mit Meta-Beschreibungen und Keywords zu versehen.
Ein weiterer Unterschied ist auch das Joomla nicht mit HTML, sondern mit PHP funktioniert.
Joomla ist dennoch eine echte Alternative zu WordPress und richtet sich auch an erfahrene Anwender. Joomla ist sehr benutzerfreundlich, gerade für den Einstieg.
Mit Joomla lassen sich auch größere Web-Projekte umsetzen, die mit WordPress nicht möglich sind.

Was der Homepagebaukasten Wix zu bieten hat

Wix ist einer er bekanntesten Homepagebaukästen. Wer zuvor mit Jimdo gearbeitet hat, könnte sich etwas schwer bei der Umstellung tun. Wix ist aber dennoch ein sehr guter Homepagebaukasten für alle, die eine eigene Webseite anstreben aber aus meiner Sicht bietet Jimdo mehr Möglichkeiten an was die Pro und Business Variante angeht. Wix spricht vor allem eine Zielgruppe, an die eine private Webseite erstellen möchte. Natürlich lässt sich damit auch ein kleineres Projekt realisieren, da über 500 Design– Vorlagen zur Auswahl stehen. Bedenke, dass du das Theme im Nachhinein, aber nicht mehr ändern kannst. 

Der Editor lässt sich recht einfach bedienen und Wix richtet sich auch an eine Zielgruppe, die schnell und ohne große Vorkenntnisse eine gelungene Webseite erstellen möchte.
Dafür bietet Wix flexible Vertragsmodelle sowie eine 2-wöchige Testversion an. Über einen Account können sogar mehre Webseiten erstellt werden. Auch ein Online Shop mit Wix ist kein Problem, sofern man die zusätzlichen Funktionen bucht. Name hin oder her, Wix bietet inzwischen relativ moderne Möglichkeiten für die Webseitengestaltung.

Fazit – WordPress oder Homepage-Baukasten

 Generell empfehlt sich ein Homepage-Baukasten nur für private Projekte. Wenn es dein Ziel sein solle ein Blog oder ein Online Business zu starten, dann solltest du auf WordPress setzen. Auch beim Erstellen von sogenannten Affiliate Sites ist es lohnenswert WordPress zu nutzen. Trotzdem muss man fairerweise sagen, dass die Homepage Baukasten in den letzten 3Jahren ordentlich nachgelegt haben und sich damit kleinere überzeugende Websites Projekte erstellen lasen. Gerade Wix bietet dir zahlreiche Designvoralgen und sogar die Möglichkeit deinen eigenen Online-Shop zu erstellen. Das Beste ist, dass du alle genannten unverbindlich testen kannst.

Wen du eine individuelle Beratung zur Wahl deines CMS wünscht, dann nutze die Chance und stelle deine fragen kostenlos per E-Mail
 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Du hast eine Frage zum aktuellen Artikel
oder möchtest etwas ergänzen,
dann nutze die Kommentarfunktion

Hast du eine persönliche Anfrage, dann schreib an
Money-Insider1@mail.de
Folge mir auf Facebook oder Twitter

Newsletter abonnieren

Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing

Willst du zusätzliche Inhalte und Tipps per Newsletter erhalten oder stets auf dem laufenden bleiben? Dann trage dich einfach in meinen Newsletter ein.


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − sieben =