Beiträge

 

 

Ich beschäftige mich schon seit längerem mit dem Thema Affiliate Marketing und Nischenseiten erstellen. So konnte ich auch den Kurs der Affiliate School Masterclass auf Herz und Nieren prüfen. Kurz etwas zur Person von Christopher Hauffe, der die Affiliate School Mastclass ins Leben gerufen hat. Christopher Hauffe beschäftigt sich seit 2011 mit dem Thema Affiliate Marketing und ist seit 2012 Selbständig im Internet Marketing Bereich unterwegs. Die Affiliate School Masterclass richtet sich dabei an angehende Affiliate Einsteiger. Der Masterclass Kurs vermittelt ein großes Wissen zum Thema Affiliate Marketing und dem erstellen von Nischenseiten. Schritt für Schritt zeigt Christopher Hauffe in live Videos wie du in wenigen Wochen selbst eine profitable Nische finden kannst. 
Ein ausführlicheres Interview und damit mehr zur Person von Christopher Hauffe findest du hier 
https://www.affiliate-marketing-tipps.de/affiliate-marketing/einstieg-ins-affiliate-marketing-erfahrungen-tipps-und-ein-online-kurs/1005445/

 

Was genau ist die Affiliate School Masterclass

Die Affiliate School Masterclass ist ein Kurs zum Thema Nischenseiten erstellen. Der gesamte Online Kurs besteht dabei aus 56 Lektionen mit mehr als 12 Stunden Videomaterial und gelungenen Schritt für Schritt Anleitungen. Ziel der Affiliate Masterclass ist es, mit Schritt für Schritt Erklärungen und live-Videos, zu zeigen wie du erfolgreich Affiliate Marketing betreiben kannst und in wenigen Wochen deine Nischenseiten erstellen kannst.

Nischenseiten erstellen lernen

Inhalt und Umfang der Affiliate School Masterclass

Der Kurs ist dabei so aufgebaut das du Klarheit über die einzelnen Schritte bekommst, dabei werden dir wichtige Fachbegriffe erläutert. Die einzelnen Lektionen kannst du abhacken, um deinen aktuellen Fortschritt zu speichern. Die angesehenen Videos kannst du natürlich jederzeit wieder abrufen.

Kapitel 1 beschäftig sich mit der Auswahl eines Produktes und der Grundlagen der Keyword Recherche. Dabei geht es in erster Linie darum, was ein gutes Keyword ausmacht und welche Alternativen es zum Google Keyword Planer gibt. Du erfährst wie du deine Konkurrenz analysieren kannst und die besten Keywords für deine Nische findest.

Kapitel 2 befasst sich dann damit wie du eine Domain, bei einem Webhoster registrieren kannst. Du erfährst, wie du WordPress installierst und die ersten Einstellungen im Backend vornehmen kannst. Mit den Plugin All-in-one SEO kannst du deine Webseite für Suchmaschinen optimieren, was auch Schritt für Schritt erklärt wird, sodass du bei Google noch schneller gefunden wirst.

Kapitel 3 ist eines der wichtigsten Bausteine, denn nur wenn du deinen Kunden und deine Zielgruppe kennst, kannst du deine Webseite entsprechend anpassen. Deshalb erfährst du in Kapitel 3 auch, warum es so wichtig ist einen Kunden-Avatar also einen Wunschkunden zu erstellen. Außerdem lernst du in diesem Kapitel, wie du eine über mich Seite schreibst, die überzeugt. Am besten gelingt, dass, indem du deine eigene Story erzählst. Abschließend geht es darum, ein Theme zu finden, dass zu deinem Thema und deiner Marke passt.

Kapitel 4 widmet sich der Struktur und dem Aufbau deiner Webseite. Dabei geht es auch um rechtliche Aspekte und was es seit der DSGVO zu beachten gibt. Auf der anderen Seite sind Grundelemente wie die Startseite, die über mich Seite und ein Impressum am Anfang das wichtigste. Gerade wenn du mit WordPress arbeitest, solltest du dir auch das Thema CSS näher ansehen.
Wenn es um das Thema SEO geht, ist es wichtig, dass die Texte deiner Seite für die Suchmaschinen optimiert werden. Auch das lernst du in diesem Kapitel. Du erfährst, welches Plugin dir hilft dein Ranking zu verbessern und wie du die Keywords in deine Texte einfließen lässt. Einen kleinen Exkurs gibt es zum Thema Amazon-Partnerprogramm, als Alternative zu Digstore24. Tools wie die Google Search Console und Google Analytics werden dir in diesem Kapitel ebenfalls ausführlich erklärt.

In Kapitel 5 kannst du das Thema SEO praktisch anwenden und umsetzen, den hier erfährst, du wie du deine Seite fit für Google machst. Dabei lernst du zunächst mal was der Unterschied zwischen Onepage und Offpage Optimierung hast. Onepage betrifft dabei alles, was du auf deiner Seite anpassen kannst, während Offpage alles betrifft was außerhalb davon ist, das Sammeln von Backlinks zum Beispiel, aber auch bekannter werden durch Social Media und Foren. Backlinks bekommst du idealerweise über Foren, Pinterest und Facebook.

In Kapitel 6 geht es um, die Analyse und Optimierung deiner Webseite. Was musst du beim Datenschutz beachten, wenn du Google Analytics verwendest, wie kannst  du dein Ranking prüfen
und diene Konkurrenz im Auge behalten? Dass und mehr erfährst du in Kapitel 6. Ebenso wie du deine Webseite auf HTTPS umstellen kannst, den die SSL Verschlüsselung, ist seit der DSGVO Pflicht für alle Webseiten.

Im 7 Kapitel erhältst du einen 4 Wochen Plan, den du durcharbeiten solltest, wenn du mit deiner Nischenseiten Erfolg haben möchtest. Anders gesagt, damit kannst du es schaffen, eine Nischenseite innerhalb von nur 4 Wochen zu erstellen. Vom Finden des idealen Produktes und der Keyword Recherche bis hin zu Onepage Optimierung auf deiner Webseite wird hier alles Schritt für Schritt erklärt. Zudem erhältst du in Kapitel 7 weitere Anregungen, wie du mit deiner Nischenwebseite noch zusätzlich Einkommen generieren kannst. Als zusätzlichen Bonus erhältst du Tipps zum Thema DSGVO und den rechtlichen Aspekten, sowie Informationen zur Gewerbeanmeldung.
Außerdem erfährst du, wie du Aufgaben outsourcen kannst und welche Möglichkeiten es hier gibt kleinere Aufgaben zu delegieren.

 

Mein Erfahrungen mit der Affiliate School Masterclass 

Mein persönliches Fazit zum Online Kurs ist, dass dieser wirklich ein umfangreiches Wissen zum Thema Affiliate Marketing und online Geld verdienen vermittelt. Gerade für Anfänger ist die Affiliate School Masterclass ein guter Einstieg, um die Grundlagen zu lernen. Besonders gut gefallen haben mir, die Schritt für Schritt Erklärungen, die gut und leicht nachvollziehbar sind. Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir, dass bei den Extras ausführlich geklärt wurde ab wann eine Gewerbeanmeldung notwendig ist und wie man diese erhält. Hier wurde sogar ein Exemplar hochgeladen, das du Schritt für Schritt ausfüllen kannst. Grundsätzlich lernt man mit dem Video-Kurs der Affiliate School Masterclass weit mehr als nur die Grundalgen des Affiliate Marketings, denn hier erhält man genaue Schritt für Schritt Anleitungen, um seine ersten Nischenseiten zu erstellen. Auch der Support per E-Mail ist bei der Affiliate School Masterclass individuell und persönlich. So kann man sich bei offenen Fragen auch jederzeit bei Christopher Hauffe per E-Mail melden.

Nachteile bei der Affiliate School Masterclass konnte ich nicht ausmachen, einzig und allein das es viel Text zum Lesen gibt und der Kurs sehr viel an theoretischem Wissen vermittelt. Die Videos zwischendurch lockern den Text etwas auf, aber dennoch sollte man sich ein Großteil des Wissens durch lesen selbst aneignen. Auch ein gewisses Grundinteresse an dem Thema mitzubringen, kann nicht schaden. Somit hat es letztlich jeder selbst in der Hand, das erlernte umzusetzen. Wer sich daran aber nicht stört, der erhält mit der Affiliate School Masterclass einen hochwertigen und lückenlosen Videokurs, der klar aufzeigt wie man mit Affiliate Marketing online tatsächlich Geld verdienen kann.

Hier kannst du die Affiliate School Masterclass kostenlos testen

 

 

Online Marketing

Inhalt

Was ist Multiv Level Marketing?
Wie funktioniert Network Marketing?

Fragen die beim Network Marketing, häufig auftauchen
Wo liegt der Unterschied zu einem illegalen Schneeballsystem
Welche Gefahren bringt Network Marketing mit sich?
Wie finde ich seriöse Unternehmen?
Und wo verdient man wie viel?
Meine persönliche Meinung dazu

 

Wer sich intensiver mit dem Thema online Geld verdienen befasst, der stößt früher oder später auch auf Affiliate Marketing. Anfangs war ich selbst skeptisch, dass man damit wirklich relativ einfach Geld verdienen kann, weil ich mich mit der Materie zu wenig befasste. Aus meiner Sicht ist Affiliate Marketing die beste und einfachste Möglichkeit im Internet gutes Geld zu verdienen. Das Ganze ist absolut seriös und auch für Anfänger umsetzbar. Hier profitieren sowohl der Anbieter seines Produkts als auch der Affiliate der die Produkte bewirbt.

Aber wie sieht es mit MLM oder Network Marketing aus?

Was ist Multiv Level Marketing?

Zunächst einmal was ist Multi Level Marketing eigentlich? Multi Level Marketing ist
eine online Vertriebsform in der mehre Teams miteinander arbeiten um neue Kunden anzuwerben. Einfacher gesagt bereits bestehende Mitglieder werben neue Kunden, die Produkte des Unternehmens weiterverkaufen müssen. An der Spitze steht immer ein Sponsor. Dieser ist für Weiterbildungen und Betreuung seiner Mitglieder verantwortlich. Dabei erhält der Sponsor, einen prozentualen Anteil vom Umsatz seiner Vertriebspartner. Allzu oft wird MLM auch als Schnellballsystem bezeichnet, da es in diesem Bericht oft schwarze Schafe gibt. man muss aber auch ganz klar sagen, dass es seriöse Network Marketing Firmen gibt.  Im Gegensatz zu Affiliate Marketing bringt MLM mehr Verantwortung mit sich, da man sich um seine Downline und den Verkauf der Produkte kümmern muss. Dazu gehört es auch neue Vertriebspartner bzw. Kunden zu werben. Beim Affiliate Marketing hat man den entscheidenden Vorteil, dass kaum kosten entstehen und die Produkte auch ohne Webseite beworben werden können.

Wie funktioniert Network Marketing?

Beim Network Marketing macht sich der Einsatz erst später bezahlt. Dann kann man aber genauso passiv Geld verdienen wie beim Affiliate Marketing. ein hacken ist hier allerdings das die Provision erst aber einer Umsatzgrenze von mehreren hundert Euro ausbezahlt werden kann. Außerdem kommt hinzu das man als neuer Kunde ein Starterpakt, dass man selbst finanzieren muss. Apropo finanzieren, es kann natürlich auch sein, dass MLM Systeme in sich zusammenfallen, wenn nicht die gewissen Umsätze mit dem Produkt erzielt werden. Inzwischen ist Network Marketing seinem Namen gerecht geworden und kann überwiegend online Betrieben werden. Beim Network Markeitng verdienst man nicht ur an eigen verkauften Produkten, sondern auch adn den Usmtäzen die das eigene Team erwirtschafet.

 

Vor- und Nachteile beim Affiliate Marketing und Network Marketing

Bei beiden, geht es um Empfehlungsmarketing, sprich es werden Produkte von Firmen weiterempfohlen. Beim Network Marketing, geschieht dies durch ein Team und die Kunden,
die dann wieder zum Verkäufer werden. Und hier ist der erste Unterschied. Als Affiliate, erhalte
ich die Provision für jedes erfolgreich verkaufte Produkt ohne weitere Folgekosten. Beim Network Marketing muss man in der Regel ein sogenanntes Starter-Paket kaufen, dass an Kunden weiterverkauft wird. Beim Network Marketing, steht vor allem der Teamaufbau und der Kundenkontakt im Vordergrund, während es beim Affiliate Marketing mehr um das bewerben
des Produktes geht.

Beide Business Modelle haben sowohl Vor- als auch Nachteile. Gerade Affiliate Marekitng eigent sich für den Enistieg leichter und jeder kann damit sofort lsolegen. Denoch wird man als Neuling nicht gleich Geld verdienen, dies kann je nach Kno-How und Erfahrung zwischen mehren Wochen und Moanten dauern. Und ein weiterer Nachteil ist das man meistens viel Geld für Kurse oder Coachings ausgibt, die einen nicht immer weiter bringen. Beim Network Marketing ist der Vorteil das man sich wirklich ein Businees aufbaut und lernt Produkte zu verkaufen. Du lernst im Team zu arbeiten und verdeinst wesentlich mehr Provisonen als wie beim Affilaite Marketing. Aber der Nachteil ist neben der Einabreitungszeit auch ein seriöses Network Marketing Unternehmen zu finden. Meistens gibt es viele schwarze Schafe und Network Marketing wird schnell als Schneeballsystem angesehen. 

Ein Passives Einkommen ist mit beiden Systemen möglich

Sowohl beim Affliate Marekting als auch beim Network Marketing besteht die Chance langfristig ein eigens Bsuiness aufzuabuen und ein passives Einkommen damit zu geneireiren. Allerdings sind die Hürden beim Network Markeing deutlich höher. Zwar fallen viele Provsioen höher aus und man erhält Unterstüzung von seinen Business Partner, aber da es in diesem Bereich auch viele Foirem gibt die es nur auf das Geld agbehen haben ist es für Einstiger nicht leichter. Doch auch Affiliate Marketing hat seine Tücken. Den gerade Anfänger stellen oft 0815 Test-Nischenseiten. Hinzu kommt, dass man auch für Traffic sorgen muss und sich mit dem Thema SEO vertraut machen muss. Aber mit Affiliate Marketing ist es möglich sich ein Online Business aufzubauen und im Monat sogar 6-stellig zu verdienen.

 

Marketing Strategien

 

Fragen die beim Network Marekting, häufig auftauchen

Wo liegt der Unterschied zu einem illegallen Schneeballsytem?

Bei einem Schneeballsystem funktioniert das Konzept nur durch neue Partner bzw. Kunden.
Wenn die Struktur zusammenbricht, bricht das ganze System in sich zusammen. Das Geld wir oft  nicht in Produkte intvesiert, sondern als Kofgeldprämie in das System einbezahlt.
Es kann auch sein, dass man die Produkte, an Bekannte weiterverkaufen muss, um im System nach oben zu kommen.

Im MLM Marketing muss man nicht unbedingt eine Struktur aufbauen, man erhält auch Geld, wenn keien neuen Kunden und Partner ins System eintreten. Man erhät die Vergütung auf bestehende Kundenstrukturen. 

Welche Gefahren bringt Network Marketing mit sich?

  • Die versprechen in den ersten Monat mehre Tausend Euro zu verdienen
  • Freunde und Bekannte sollten geworben werden
  • Meetings müssen vereinbart werden, um neue Kunden anzuwerben
  • der Markt ist irgendwann gestättig oder das Produkt wird zu teuer angeboten
  • die Motivation hört bei den meisten nach wenigen Wochen auf

Wie finde ich seriöse Network Marketing Unternehmen? 
Seriöse Network Marketing Firmen zu finden ist nicht immer ganz leicht, da man häufig über Social Media Kanäle, zu MLM Marketing Meetings eingeladen wird. Das Gründerlexion kann dir aber ein Überblick, über bekannte Network Marketing Firmen verschaffen:

https://www.gruenderlexikon.de/checkliste/informieren/gruendungsstrategie/multi-level-marketing/multi-level-marketing-firmen/

hier werden die MLM-Firmen nach folgenden Kategorien eingeordnet:

  • Finanzdienstleistungen
  • Haushalt
  • Kosemtik
  • Wellness
  • Gesundheit
  • Wein
  • Energieversorung
  • Telekomunikation
  • Schmuck
  • Sonstige

Aber woran erkennt man jetzt eigentlich ein seriöses Network Unternehmen?

Oder anders gefragt, was zeigt ein unseriöses Vorgehen:

  • du musst eine hohe Investition für ein Starterpaket zahlen
  • du kannst ein Kredit über das Unternehmen aufnehmen
  • die Ware kann nicht zurückgegeben werden
  • dir werden unrealistische Gewinne in kürzester Zeit versprochen
  • Informationsmaterial muss du selbst zahlen

Dabei ist es natürlich wichtig den Vertrag anfangs genau zu prüfen. Vor dem Einstieg
sollte man sich umfassend informieren und im Vorfeld abklären, ob es das richtige für
einen selbst ist. Unseriöse Network Marketing firmen versprechen oft das schnelle Geld.
Es sollte ein fairer marketingplan entwickelt werden bei dem man ohne Kaufzwang seine Position verbessern kann. Im Vertrag sollte klar festgelegt sein, dass die Ware auch zurückgenommen werden kann. Da Produkt wird zudem nur von der Herstellerfirma bezogen. Seriöse Network Marketing Firmen werden versuchen ihre Partner weiterzubringen, da sie damit auch selbst Erfolg haben. Dies kann über Weiterbildungen, Schulungen oder Kurse erfolgen. Und natürlich sind die Angebote kostenlos oder zumindest finanziell zu einem fairen Preis zu haben. Infobroschüren und Informationen über das Unternehmen erhalten sie schriftlich und kostenlos. Das sind nur einige Punkte die für ein seriöse MLM-Marketing Firma sprechen.

Und wo verdient man wie viel?

Genaue Zahlen gibt es natürlich nicht. Aber im Affiliate Marketing sind sechsstellige
Umsätze pro Monat möglich und nach oben hin ist eine Steigerung immer möglich. Schnellreichwerden Systeme gibt es auf beiden Seiten nicht.  Beim Affiliate Marketing
kann man sich mehr auf die, Marketing Maßnahmen fokussieren, während man beim
MLM-Marketing stets den Austausch mit dem Team haben sollte und neue Kunden
werben muss.  aber natürlich kostet beides Zeit, um sich einarbeiten zu lassen und unter Umständen auch Geld. Wer im Affiliate Marketing neu startet, wird zumindest in eBooks
oder Kurse investieren. Beim Affiliate Marketing kann man aber mehre Produkte bewerben, um entsprechend auch mehr Provision zu erhalten.

Meine persönliche Meinung dazu

Zugegeben Affiliate Marketing, wenn es richtig gute Erfolge erzielen soll braucht genauso Zeit wie die Einarbeitung in das Network Marketing. Als jemand der gerne vor sich hinarbeitet, kommt bei mir Affiliate Marketing deshalb schon eher infrage. jemand der es
liebt sich mit anderen im Team auszutauschen und eine Spitzen Verkäufer ist, der könnte
im MLM-Marketing durchaus richtig sein. Natürlich bleibt einem selbst überlassen, ob man beides austesten will. Nach mehreren Einladungen zu Network Marketing Firmen, habe ich beschlossen beim Affiliate Marketing zu bleiben. Ganz einfach aus dem Grund, weil ich selbst entscheide wieviel Geld und Zeit ich pro Tag – pro Woche investiere. Interessanterweise ist mir auch aufgefallen, dass die meisten beim Affiliate Marketing zu schnell aufgeben und zum MLM-marketing wechseln. Allerdings will gut Ding weile haben und bei beiden ist es wichtig ein entsprechendes Knowhow zu erwerben.

 

Um mehr über die vielseitigen Themenbereiche im Online Marketing zu erfahren
lohnt sich ein Blick auf meinen anderen Blogartikel

https://the-moneyinsider1.de/vielseitigkeit-modernen-online-marketing/

 

 

Newsletter abonnieren

            Money Insider 1

Erhalte die besten Tipps und Strategien für WordPress & Online Marketing  
 

 
 
Ich sende dir nur Information die Mehrwert liefern. Du erhälst meinen Newsletter zum ersten des Monats und profitierst zudem von kostenlosen Checklisten und Workseehts.
Bei nicht gefallen kannst du dich jederzeit austragen. Weitere Informationen findest du
in der Datenschutzerklärung.
 

 

Inhalte

 

E-Mail Marketing
Affiliate Marketing
Social Media Marketing
Mobiles Marketing
Virales Marketing
Videomarketing
SEO
Network Marketing

 

Online Marketing hat sich in den letzten Jahren verändert, gerade Social Media Netzwerke und mobiles Marketing sind im stetigen Wandel. Aber auch Affiliate Marketing ändert sich, war es vor 2010 noch relativ leicht, mit einer Nischenhenseite gute Gewinne einzufahren, ist jetzt das Messenger Marketing der neue Hype. Und selbst das verlässliche E-Mail Marketing ist in Zeiten der DSGVO längst nicht mehr der einzige Kanal zum Kunden. Social Media Marketing bekommt den Wandel aber am schnellsten zu spüren. Man denke nur mal an Snapchat, dass 2016 eine echte Konkurrenz für Facebook zu werden schien und heute schein die Aktie so gut wie am Ende zu sein. Snapchat wird von Instagram verdrängt und Facebook bleibt auch 2018 ein wichtiges Social Network für das Online Marketing.

Aber was versteht man eigentlich unter Online Marketing?

Darunter versteht man, Marketing Werbemaßnahmen für die eigene Webseite, die mithilfe des Internets umgesetzt werden. Einfacher gesagt, nutzen Firmen und Selbständige SEO oder Social Media, für ihre Marketing Werbemaßnahmen. Dabei ist der Begriff Online Marketing, nur ein Überbegriff, den tatsächlich umfasst es mehre Teilbereiche, wie Affiliate Marketing, E-Mail-Marketing, Virales Marketing, SEO, Content Marketing und Social Media Marketing.

Welches letztendlich die richtige Strategie für den eigenen Blog ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, allerdings erreicht man mehr Traffic, wenn man sowohl SEO, als auch soziale Netzwerke nutzt. Besonders an Bedeutung Hinzugwonnen, haben Facebook und Instagram Marketing. Da hier effiziente Werbekampagnen möglich sind und mehr Reichweite generiert werden kann, um mit Kunden in Kontakt zu bleiben nutzen viele Messenger, wie WhatsApp oder Telegram.

 

E-Mail Marketing

Ist E-Mail Marketing heute überhaupt noch zeitgemäß? Viele sind hier geteilter Meinung. Fakt ist aber, dass die Messenger sich zu einem Kommunikationskanal entwickelt haben, die das E-Mail Marketing zumindest unterstützen kann. Newsletter stehen vor zwei großen Problemen, zum einen ist dies die neue DSGVO, die das Freebie erschwert und zum anderen ist es, das viele Newsletter direkt im Spam landen oder wenig ansprechend gestaltet sind. Trotzdem bleibt E-Mail Marketing eines der besten Instrumente, um den Kunden zu erreichen. Eine gut geplante E-Mail Kampagne kann dir helfen neue Abonnenten hinzugewinnen oder bestehende Leser auf dem laufenden zu halten. E-Mail Marketing ist Direktmarketing, weil Kunden immer noch persönlich angesprochen werden können. Es ist ein Werkzeug, um Kunden dauerhaft zu binden, und nicht in Vergessenheit zu geraten.

Zudem ist es relativ einfach und kostengünstig so auf sich und seine Webseite aufmerksam zu machen. Newsletteranbieter gibt es inzwischen zahlreiche, die auch oft mit kostenlosen Angebote Überzeugen. Für Online Marketer die gezielt werben möchten, ist Klicktipp die erste Wahl. Ich muss dazu sagen, dass ich KlickTipp selbst nicht getestet habe, nur Newsletter to go, CleverReach Rapdimail und GetReponsive, das zumindest eine gute Alternative darstellt. Alle genannten Newsletter Anbieter sind auch DSGVO Konform. Einen ausführlichen Bericht über die Newslettertools findest du unter https://www.emailtooltester.com/newsletter-tools/

 

 

Affiliate Marketing

 

 

Ein Affiliate ist ein Vertriebspartner eines Unternehmens, der Produkte bewirbt und weiter empfiehlt. Dafür erhält er in der Regel 50 % Provision vom Verkaufspreis. Auch Webseitenbetreiber und Blogger nutzen Affiliate Links bzw. Banner, bekannter Internet Marketer oder von Amazon und AdSense. Richtig platziert und ansprechend gestaltet, ist Bannerwerbung ein effektives Mittel. Die Banner und Bildvorlagen erhält man über die Affiliate-Seite des Anbieters. Einer der bekanntesten ist Digistore24, gefolgt von affili.net. Es gibt unterschiedliche Vergütungsmodelle beim Affiliate Marketing, entweder erhält man die Bezahlung, wenn jemand auf den Banner klickt oder für jedes erfolgreich verkaufte Produkt. Wie bereits erwähnt, werden Banner und Affiliate Links in die Webseite mittels HTML eingebunden. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Produkte über Viral Mailer zu bewerben.

 

Videomarketing

YouTube hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung hinzugewonnen. Wurde es vor wenigen Jarhen nur zum Musikvideo ansehen genutzt, so bietet Youtube heute zu allen Themen Kanäle! Jeder erfolgreiche Online Marketer oder Webseitenbetreiber nutzt Youtube, um mehr Traffic zu erhalten und seinen Bekanntheitsgrad zu steigern.  Selbst für Affiliate Marketing kann Youtube inzwischen genutzt werden. Und zwar mit der Software Vidskipp, mit der du in Videos Webrung schlaten kannst. Du kennst das sicherlich, wenn du ein Video ansiehst und erst 2 Minuten Werbung schauen musst bist das gewünschte Video startet. Bereits 2016 war Youtube auf Platz eins der meist genutzten Social Media Kanäle, sogar vor Facebook.

Jetzt denkst du vielleicht, dass nur Profis auf Youtube unterwegs sind, abber viele starten mit ihrer Webcam oder dem Smartphone. Worauf es wirklich ankommt ist der Mehrwert und die Inahlte, die du lieferst. Natürlich spielt die Rhetorik und das Bild auch eine wichtige Rolle, aber eben nur zweitranging. Der Trend auf Youtube Videos hochzuladen war zwischen  2012 und 2016 besonders groß. Inzwischen sind auch Podcast eine gute Alternative zum Videomarketing. Allerdings ist YouTube eine der größten Suchmaschine neben  Goolge und zwar eine Videosuchmaschine. Diese Traffic Quelle sollte man sich zunutze machen. Über 900 Millionen Besucher hat YouTube allein im Jahr 2017, das spricht für sich.

 

Social Media Marketing

Snpachat war anfagn ein Hype. Es konnte sich zwar nicht durchsetzen, ist aber bei jüngeren Usern trotzdem anch wie vor beliebt.

 

Gerade für Blogger oder Unternehmer, die mit Kunden und Lesern in Kontakt bleiben wollen, eignet sich Social Media. Man kann sich so, seine eigne Community aufbauen,
sein Unternehmen präsentieren oder Werbeanzeigen schalten. Vor allem Instagram und Snapchat bieten neue Wege, um die eigene Marke zu präsentieren. Der bekannte Spruch, ein Bild, sagt mehr als 1000 Worte, trifft auf beide zu. Doch Facebook bleibt die unangefochtene Nummer eins, wenn es darum geht, mit Werbung erfolgreich anzukommen. 20 Millionen Deutsche nutzen Facebook aktiv, während nur 6 Millionen auf Instagram aktiv sind.

Bei Snapchat variieren die zahlen, allerdings ist die Zielgruppe hier zwischen 13 und 19. Neben Facebook ist auch von Google +, öfter die Rede. Allerdings ist hier der Hauptvorteil, dass die eigene Webseite ein besseres Ranking bekommt. Gerade beim Social Media Marketing ist es wichtig, die eigene Zielgruppe zu kennen. Wenn man als Fotograf tätig ist werden sich Instagram, Tumblr und Pinterest besonders lohnen. Wenn dein Content, also mehr Bildern besteht, dann lohnt es sich, neben Facebook, die bereits genannten Netzwerke zu nutzen.

 

SEO – Suchmaschinenoptimierung

 

Um die eigene Webseite noch bekannter zu machen, nutzen die meisten Keywords,
also sogenannte Schlüsselwörter, um über Suchmaschinen wie Google gefunden zu werden. Es gibt heute Plugins die das ganze noch vereinfachen, die drei wichtigen möchte ich hier kurz vorstellen:

Yoast SEO, ist das wohl bekanntste und meist genutzte Plugin, für die Suchmaschinenoptimierung von WP-Artikeln. Allerdings lohnt sich aus meiner Sicht nur die kostenpflichtige Version. Alternativ dazu gibt es das All-in-one SEO Plugin und wpSeo. Beide stammen aus Deutschland und bieten fast alle denkbaren OnePage Optimierungen.

Funktionen von Yoast sind unter anderem:

  • Keywordsuche optimieren und Inhaltsanalyse
  • Titel-Beschreibungen bearbeiten
  • Meta-Konfigurationen
  • Permalinks verwalten
  • XML-Sitemaps

 

Mein Favorit ist DELUCKS SEO, dass Plugin ist ohne großes Fachwissen einfach zu bedienen. Außerdem weiß ich es zu schätzen, wenn die meisten Funktionen auf Deutsch sind.

 

Mobiles Marketing

 

Dank, WhatsApp ist es leicht, mit Kunden und Lesern in Austausch zu bleiben. Und auch wenn ich WhatsApp nicht nutze, gibt es gute Alternaitven, wie den FB-Messenger, Threema, Skype oder Telegram. Mithilfe der Messenger werden heute sogar schon Meetings organisiert oder Coachings durchgführt. Doch auch reponsive Themes, sind heute auf den meisten Blogs Standard, um Artikel auch bequem am Tablet oder Smartphone lesen zu können.

Eine Übersicht über die Online Marketing Teilbereiche

  • Social Media Marketing
  • Content Marketing
  • SEO/SEM
  • E-Mail Marketing
  • Mobiles Marketing
  • Affiliate Marketing
  • Network Marketing

Abschließend, lässt sich sagen, dass Online Marketing in der Zukunft eine noch wichtigere Rolle spielen wird. Immer mehr Menschen nutzen das Internet, nicht nur für private Zwecke, auch für berufliche Maßnahmen, wie Jobsuche, Weiterbildung, einen Nebenverdienst starten oder um sich selbständig zu machen. Dabei lernt man mit der Zeit, welches Soziale Netzwerk zu einem selbst und der jeweiligen Zielgruppe passt. Man muss sich natürlich mit den verschiedenen Netzwerken auseinandersetzen und sich auch ein Stück weit Up do date halten. Wenn du wissen möchtest ob Affiliate Marketing oder Network Marketing dich mehr anspricht, dann kann es sich lohnen, die Unterschiede zu kennen. Lies dazu am besten meinen Blogartikel über die Unterschiede von Affiliate
Marketing und Network Marketing. https://the-moneyinsider1.de/affiliate-marketing-network-marketing-liegt-unterschied/

 

Network Marketing

Network Marketing ist dem Affiliate Marketing nicht unähnlich, den beides ist das Empfehlungsmarketing von Produkten. Während beim Affiliate Marketing, Produkte über E-Mails, Soziale Netzwerke oder Banner beworben werden, geht es beim Network Marketing um den Strukturvertrieb. Anders ausgedrückt, ist es wichtig, ein gutes Team aufzubauen, um erfolgreich die erworbenen Produkte, an den Mann oder die Frau zu bringen. Und hier liegt auch einer der größten Unterschiede, Affiliate Marketing kostet, keine große finanzielle Invention.

 

 

Ausblick für 2019

Die größten Veränderungen gibt es bereits im Affiliate Marketing und dem sogenannten Newsletter Marketing. Den hier werden in Zukunft Messenger die Newsletter verdrängen. Natürlich passiert das nicht von heute auf morgen aber, vergleicht man die
Öffnungsrate beim Newsletter mit Messenger Nachrichten wird klar, was hier für ein Potenzial liegt. Bei Newsletter beträgt die Öffnungsrate zwischen 20 und 25 % während sie bei Messenger Nachrichten bei 80 % liegt. SEO spielt nach wie vor keine unbedeutende Rolle. Zwar ist es heute auch über Social Media möglich, Traffic zu generieren, doch Produkte werden in erster Linie über Suchmaschinen gefunden und gekauft. Um heute bei Google auf Seite 1 zu kommen ist Content Marketing da A und O.

Den inzwischen ist es unerlässlich, Mehrwert für den Leser zu liefern, unseriöse Marketing Angebote waren gestern. Hier kommt auch die DSGVO zugute, den seit Mai 2018 müssen alle Webseiten auf HTTPS umgestellt werden. Und Social-Media-Marketing? Facebook schraubt immer mal wieder am Algorithmus und der Reichweite, aber läng ist klar das Instagram und WhatsApp weitaus attraktive Möglichkeiten bieten. Gerade Influrencer setzen vermehrt auf Instagram und Snapchat.

Hier konnte sich Instagram aber durchsetzen. Und Youtube Marketing scheint sich zu einer Goldgrube zu entwickeln. Den inzwischen ist es möglich eigene Werbeanzeigen. In fremde Videos einzubinden. Selbst Pinterest da vor wenigen Jahre noch kaum jemand kannte, ist heute eine gute Traffic Quelle für Blogger. Twitter hingegen scheint im Sinkflug und auch Facebook erfuhr 2018 harte Zeiten durch die Cambridge Analytics Vorfall geriet sogar die Aktien ins Wanken. Nichtsdestotrotz ist Facebook für Online Marketer und Blogger eine wichtige Plattform.

Die wichtigsten Prinzipien für den Start im
Online Marketing

  1. Baue dir dein Online Business langsam und nachhaltig auf, bleib aber
    auf jeden Fall am Ball
  2. Baue dir durch deinen Blog oder deine Webseite eine Vertrauenswürdigkeit auf
  3. Entschiede selbst was für dich funktioniert und versuche nicht jedem neuen
    Trend zu folgen
  4.  Entwickelt dich aber dennoch stetig weiter z. B. durch Bücher und Kurse
  5.  Um passives Einkommen zu generieren musst du aktiv etwas dafür tun
  6.  Blei dir und deiner Vision treu und vertrete deine eigene Meinung.
    Halte dich an deine Werte und das was du vermitteln möchtest.
  7.  Glaube an dich und lerne stetig neues dazu