Dein Rücken wird es dir danken: So gestaltest du deinen Homeoffice-Arbeitsplatz ergonomisch

Last Updated on 3. Februar 2024 by Cordula Böck

Inzwischen verbringe ich deutlich mehr Zeit am Schreibtisch als früher.  Anfangs war das kein Problem, aber nach einiger Zeit merkte ich, dass ich Rückenschmerzen und Nackenschmerzen bekam. Die Frage die ich mir als stellte war, wie richte ich mein Homeoffice ergonomisch ein? 

Mir wurde schnelle klar, dass mein Arbeitsplatz nicht ergonomisch eingerichtet war. Ich beschloss, etwas dagegen zu unternehmen und informierte mich über die wichtigsten Faktoren, die bei der Gestaltung eines ergonomischen Arbeitsplatzes zu beachten sind.

Ich hoffe, dass meine Tipps dir helfen, deinen eigenen Arbeitsplatz so zu gestalten, dass du gesund und produktiv arbeiten kannst.

 

Arbeitsplatzgestaltung für mehr Wohlbefinden

In einem ansprechenden Raum, sei es als Arbeitszimmer oder aufgeräumtes Büro, erledigt man nicht nur seine Aufgaben lieber, sondern auch effizienter. Das Arbeiten im Home Office stellt oft eine Herausforderung für unsere Wirbelsäule dar. Untersuchungen haben gezeigt, dass weder langes Sitzen noch langes Stehen die ideale Lösung sind. In diesem Artikel findest du die besten Tipps für das Arbeiten im Home Office, worauf es bei einem ergonomischen Arbeitsplatz ankommt und wie du dein eigenes Büro optimal gestalten kannst.

Zudem möchte ich dir einige Anregungen und Tipps geben, wie du deinen Schreibtisch stets aufgeräumt halten kannst. Idealerweise wäre ein separates Arbeitszimmer perfekt, aber auch eine kleine Nische genügt zunächst, um sich auf die Arbeit am Laptop zu konzentrieren. Dabei ist es wichtig, dass der Raum gut beleuchtet ist und du dir einen gemütlichen Platz schaffst, an dem du produktiv arbeiten kannst.

 

 

Wie du dein eigenes Home Office einrichten kannst

Für mich ist die Einrichtung meines Home Office mehr als nur ein Arbeitsplatz; es ist mein persönlicher Raum, in dem ich mich wohlfühlen und produktiv sein möchte. Ein großer Schreibtisch und ein bequemer Bürostuhl stehen dabei an erster Stelle meiner Liste. Sie bilden das Herzstück meines Arbeitsbereichs und sorgen dafür, dass ich auch nach Stunden noch komfortabel arbeiten kann.

Die Möglichkeit, einen zusätzlichen Bildschirm an meinen Laptop anzuschließen, ist für mich fast genauso wichtig. Ein großer Bildschirm macht für mich den Unterschied, da ich so viel entspannter arbeiten und alles besser im Blick behalten kann. Genauso wichtig ist eine gute Beleuchtung. Eine Schreibtischlampe oder eine Stehlampe schafft nicht nur die richtige Atmosphäre, sondern schützt auch meine Augen vor Ermüdung.

Ein kleiner Luxus, den ich mir gegönnt habe, ist ein ergonomisches Sitzkissen oder ein Stuhl, der sich perfekt meinem Rücken anpasst. Es fühlt sich an, als würde mein Stuhl mich bei der Arbeit unterstützen und nicht nur mein Gewicht tragen.

Und weil ich weiß, wie wichtig Bewegung für die Gesundheit ist, erinnere ich mich selbst daran, regelmäßig aufzustehen und mich zu strecken. Ein Gymnastikball hat sich als großartige Ergänzung erwiesen; er lädt nicht nur zu kurzen Bewegungspausen ein, sondern dient auch als dynamische Sitzalternative, die meine Haltung verbessert und meine Kernmuskulatur stärkt.

In meinem Home Office geht es nicht nur darum, einen Platz zum Arbeiten zu haben. Es geht darum, einen Raum zu schaffen, in dem ich mich wohl fühle und der meine Gesundheit und Produktivität fördert.

Hier sind noch einige weitere Tipps für die Einrichtung deines eigenen Homeoffices:

  • Wähle einen ruhigen Ort mit ausreichend Platz.
  • Sorge für Ordnung und schaffe eine angenehme Atmosphäre.
  • Investiere in ergonomische Möbel und Zubehör.
  • Achte auf ausreichend Licht und Luftfeuchtigkeit.
  • Richte dir einen Platz zum Entspannen und Abschalten ein.

 

Werbung: Stehpult als Alternative zum Schreibtisch.

 

Günstigere Alternative – höhenverstellbarer Tisch

 

Optimierung des Home Office mit stilvoller Dekoration

Die Gestaltung eines einladenden und funktionalen Home Office ist eine Kunst für sich. Meine Dekoration umfasst eine vielseitige Sammlung von Pinnwänden, die nicht nur als kreative Visionboards dienen, sondern auch das Ambiente beleben. Es ist essenziell, einen Raum zu schaffen, in dem man sich wohlfühlt und produktiv arbeiten kann.

Meine Dekorationsauswahl besteht hauptsächlich aus charaktervollen Figuren, lebendigen Pflanzen, inspirierenden Bildern und praktischen Boxen für Stifte, die nicht nur ästhetisch ansprechend sind, sondern auch für Ordnung sorgen. Kleine Gegenstände finden ihren Platz in Schubladen, was hilft, die Oberflächen frei und den Geist klar zu halten.

Für die Organisation von Post und Dokumenten, die nicht sofort bearbeitet werden können, habe ich ein effizientes System mit Ablagen und einer Postmappe etabliert. Dies ermöglicht es mir, alles geordnet und griffbereit zu halten, bis ich mich den Aufgaben widmen kann.

Bücher und Zeitschriften bewahre ich in Schränken oder auf Wandregalen auf, was nicht nur für Ordnung sorgt, sondern auch ein warmes und einladendes Ambiente schafft. Ein ästhetisch ansprechender Papierkorb oder ein Aktenvernichter für die sichere Entsorgung von Dokumenten ist ebenfalls Teil meines Büros.

Für die Aufbewahrung wertvoller Dokumente empfehle ich einen abschließbaren Schrank. Dies bietet nicht nur Sicherheit, sondern auch Seelenfrieden, da man weiß, dass wichtige Unterlagen geschützt sind.

Die Dekoration und Organisation des eigenen Home Office ein Spiegelbild persönlicher Vorlieben und Arbeitsweisen. Es geht darum, einen Raum zu schaffen, der nicht nur funktional, sondern auch inspirierend ist – ein Ort, an dem man gerne Zeit verbringt und kreativ sein kann.

 

Essenzielle technische Ausstattung für das Home Office

In der heutigen Zeit ist eine leistungsfähige technische Ausstattung im Home Office unerlässlich, um effizient und komfortabel arbeiten zu können. Eine schnelle Internetverbindung sehe ich als das absolute Fundament. Ohne sie wäre die tägliche Arbeit, von der Kommunikation bis zur Recherche, erheblich erschwert.

Ein Multifunktionsgerät erweist sich ebenfalls als unverzichtbar. Es kombiniert Drucker, Scanner und manchmal auch ein Fax in einem Gerät, was Platz spart und die Produktivität steigert. Auch wenn ich persönlich kein Faxgerät nutze, ist die Scannerfunktion für mich von Zeit zu Zeit unverzichtbar, besonders wenn es darum geht, Dokumente digital zu archivieren oder Verträge zu bearbeiten.

Für diejenigen, die regelmäßig Kundengespräche führen, kann ein dediziertes Telefon wichtig sein. In meinem Fall reichen jedoch mein Smartphone und Videokonferenztools wie Zoom vollkommen aus, um mit Kunden und Kollegen in Kontakt zu bleiben.

Wer einen Desktop-Computer besitzt, wird feststellen, dass in den meisten Fällen ein Bildschirm Teil des Setups ist. Ein hochwertiger Monitor ist entscheidend für eine augenfreundliche Arbeitsumgebung und eine effiziente Arbeitsweise.

Die Wahl der Tastatur sollte nicht unterschätzt werden. Ein Modell mit einem angenehmen Schreibgefühl kann die Arbeit erheblich erleichtern und das Risiko von Ermüdungserscheinungen minimieren.

Und nicht zu vergessen: Für Kaffeeliebhaber ist eine gute Kaffeemaschine unverzichtbar. Sie sorgt nicht nur für den nötigen Energiekick am Morgen, sondern trägt auch zu einer angenehmen Arbeitsatmosphäre bei. Eine Tasse köstlichen Kaffees kann Wunder wirken, um den Tag produktiv zu beginnen.

 

ergonomisches Sitzkissen für die Wirbelsäule

Werbeanzeige

 

So gestaltest du deinen Arbeitsplatz ergonomisch

 

Ergonomische Gestaltung deines Arbeitsplatzes: Mein persönlicher Leitfaden

Die Bedeutung eines ergonomisch eingerichteten Arbeitsplatzes habe ich im Laufe der Zeit wirklich zu schätzen gelernt, vor allem, um Rückenschmerzen, Verspannungen und das Gefühl von Schwindel zu vermeiden. Wenn man, wie ich, mehrere Stunden täglich am PC verbringt, wird einem schnell klar, wie wichtig ein bequemer und höhenverstellbarer Bürostuhl ist. Ein solider, idealerweise höhenverstellbarer Schreibtisch ist ebenso unerlässlich. Natürlich wäre ein hochpreisiger Chefsessel mit verstellbarer Rückenlehne das Nonplusultra, aber auch die klassischen Bürosessel haben ihre Vorteile.

Es ist faszinierend, aber nicht überraschend, dass über 75 % aller Arbeitnehmer ihre Arbeit im Sitzen verrichten. Deshalb spiele ich mit dem Gedanken, mir ein Stehpult anzuschaffen, um die Flexibilität meines Arbeitsplatzes weiter zu erhöhen. Ein ergonomischer Bürostuhl, der folgende Kriterien erfüllt, ist für mich unverzichtbar:

  • Höhenverstellbarkeit
  • Gut gepolstertes Sitzkissen und Rückenlehne
  • Leichte Neigbarkeit
  • Entlastende Sitzfederung für die Wirbelsäule
  • Höhenverstellbare Armlehnen

Der Bildschirm sollte sich den Augen anpassen, nicht umgekehrt. Die ideale Sitzposition erreiche ich bei einem 90-Grad-Winkel, wobei der Bildschirm etwa 50 bis 60 cm entfernt ist. Eine Fußstütze kann zusätzlichen Komfort bieten, aber ich habe für mich eine noch bessere Lösung gefunden. Nach vier Stunden am PC wechsle ich regelmäßig meine Position. Im Home-Office ist das problemlos möglich – ich kann zwischendurch spazieren gehen, aufräumen oder Rückenübungen machen. Mit der App „Fitify“ finde ich die perfekte Balance zwischen Sitzen, Stehen und Bewegen.

Eine ergonomische Tastatur ist für mich ein Muss. Sie sollte rutschfest sein, ausreichend große Tasten in einem optimalen Winkel bieten und es ermöglichen, die Unterarme bequem abzulegen. Die wichtigsten Bedienelemente sind zentral platziert, was den Bedienkomfort erhöht. Ein ergonomischer Bildschirm hat idealerweise eine Größe von 17 bis 24 Zoll, ist verstellbar, frei von störenden Spiegelungen und Flimmern und strahlungsarm. Vor allem aber muss er frei dreh- und neigbar sein.

Die ergonomische Gestaltung meines Arbeitsplatzes ist für mich nicht nur eine Frage der Gesundheit, sondern auch des persönlichen Wohlbefindens. Es ermöglicht mir, produktiver zu sein und den Arbeitstag ohne körperliche Beschwerden zu meistern.

 

Effiziente Raumgestaltung und Ordnungssysteme für dein Home Office

Für mich ist es essentiell, nicht nur Wert auf die Raumhygiene zu legen, sondern auch eine Atmosphäre zu schaffen, in der ich mich rundum wohlfühlen kann. Dies erreiche ich durch eine gezielte Auswahl an Dekorationen und Pflanzen, die Leben und Farbe in mein Home Office bringen. Farben spielen dabei eine zentrale Rolle: beruhigende Töne wie Blau und Grün fördern die Konzentration, während lebhaftes Orange Energie vermitteln, aber auch als zu intensiv empfunden werden kann. Persönliche Gegenstände, seien es Bilderrahmen oder kreativ gestaltete Stifteboxen, verleihen dem Raum eine individuelle Note.

Um die Ordnung zu wahren, habe ich mir angewöhnt, alle eingehenden Dokumente zunächst in einer Postmappe zu sammeln, sie dann zu scannen und digital zu archivieren. Selbst in Schubladen herrscht bei mir strikte Ordnung, unterstützt durch den Einsatz von Stifteboxen und Behältern für Bürokleinmaterial.

Die Dokumentenaufbewahrung gestaltete sich lange als Herausforderung. Die klassische Ablage in Ordnern führte bei mir nur zu Frustration. Die Entdeckung von Schnellheftern als Alternative war für mich eine Offenbarung. Doch auch innerhalb von Ordnern lässt sich mit Systemen wie Nummerierung, Datierung oder alphabetischer Sortierung eine effektive Struktur schaffen. Postmappen und Ablagefächer ermöglichen eine vorläufige Sortierung, während verschiedene Kategorien eine schnelle Zuordnung erleichtern. Zudem bietet die digitale Verwaltung in der Cloud oder auf dem PC eine praktische und platzsparende Lösung.

Meine Ordnungssysteme im Überblick:

  • Ordner für strukturierte Ablage
  • Mappen für die vorläufige Sortierung
  • Ablagen für den schnellen Zugriff
  • Schnellhefter für eine flexible Dokumentenablage
  • Digitale Speicherung in der Cloud für ortsunabhängigen Zugriff

Durch diese Maßnahmen gelingt es mir, eine Arbeitsumgebung zu schaffen, die nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern auch funktional ist. Ein organisiertes Home

 

Ordnung muss sein- nicht nur auf dem Schreibtisch

Ein ordentlicher Schreibtisch hilft dir dabei konzentriert zu arbeiten, gewöhne es dir am besten an dein Homeoffice in Ordnung zu halten. Am besten nutzt du Ablagen für Post, Ordnern um Dokumente abzufinden und Regal für Bücher und Zeitschriften. Dinge, die du nur gelegentlich brauchst, können ruhig in der Schublade verschwinden, auf dem Schreibtisch sollten nur die wichtigsten Utensilien bereitliegen. Wen du regelmäßig aufräumst und entrümpelst, tust du dir damit selbst ein Gefallen und sorgst somit auch für Ordnung in deinem Kopf.  Doch nicht nur die Ordnung am Schreibtisch und im Hoffe Office ist wichtig, auch die digitale Ordnung auf der Festplatte und in der Cloud sollten nicht vernachlässigt werden. Mir ist es selbst schon passiert, dass ich zahlreiche Clouds oder USB-Sticks nach einem Dokument durchsuchen musste. Daher solltest du wissen, wo welche Dateien abgespeichert sind.  Von Zeit zu Zeit solltest du auch deine E-Mails checken und die löschen, die du wirklich nicht mehr brauchst. Auf meinem Desktop ist immer Ordnung. Hier liegen nur meine Browser, Audacity und der Papierkorb, also die Programme, mit denen ich tagtäglich arbeite. Und auch meine Windows Bibliothek ist gut organisiert und strukturiert, sodass ich mich schnell zurechtfinde.

 

Ideen für gute und gesunde Gewohnheiten

Um Ordnung zu schaffen, solltest du in der Früh damit beginnen, dein Bett zu machen. Arbeitszimmer und Schlafzimmer in einem sind natürlich nicht sonderlich praktisch.
Wenn du eine kleine Nische oder ein Arbeitszimmer hast, ist das viel wert. Doch auch hier solltest du Ordnung halten, indem du Dokumente ablegst, Dinge ihren gewohnten Platz habe und du dich gemütlich einrichtest. Die Einrichtung beeinflusst auch deine Produktivität und daher kann es sinnvoll sein den Arbeitsplatz auch mal zu wechseln. Arbeite nicht nur am Schreibtisch, sondern auch mal am Küchentisch oder auf der Wohnzimmercouch. Achte aber darauf, dich von deinem Partner oder dem Fernseher nicht ablenken zu lassen. Homeoffice bedeutete auch Selbstdisziplin in diesem Bereich. Damit du aber nicht nur vor dem Laptop sitzt, solltest du Gymnastikübungen einbauen oder zwischendurch einfach wie ich einen Spaziergang an der frischen Luft machen. So bekommst du wieder einen klaren Kopf.

 

Werbeanzeige

 

Wie Einrichtung dir dabei hilft, produktiver zu arbeiten

Wie oben schon erwähnt ist es natürlich besonders gut seine eigen Homeoffice Ecke zu haben oder im Idealfall sogar ein Büro außerhalb um abschalten zu können. Richte deine Räume nach deinem Geschmack ein, sodass du jederzeit alles griffbereit hast und gerne dort arbeitest. Streiche die Wände mit warmen Farben, nutze helle Lampen am Schreibtisch und sorge mit einem Diffusor für einen guten Raumduft. Auch Pflanzen und Zimmerbrunnen wirken positiv und beruhigend und machen die Atmosphäre gleich wohnlicher.

 

Vor- und Nachteile beim arbeiten im Home Office

Das Arbeiten im Home-Office bietet nicht nur Vorteile, sondern kann einen auch vor mentale Herausforderungen stellen. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang die Selbstdisziplin und die eigene Zeiteinteilung. Nicht jedem fällt es leicht sich morgens selbst zu motivieren. Auch die Gestaltung des Arbeitsplatzes ist in diesem Zusammenhang von zentraler Bedeutung. Wen ich mich wohlfühle und einen Arbeitsplatz habe, an dem ich nur meiner online Tätigkeit nachgehe, dann fällt es mir auch leichter in den Flow zu kommen und mich auf meine Aufgaben zu konzentrieren. Ablenkungsrisiken sind ebenfalls ein Faktor, der nicht zu unterschätzen ist. Besonders unser Smartphone oder E-Mails zählen zu den klassischen Ablenkungsfaktoren. Aber auch Telefonanrufe können für Unterbrechungen sorgen. Hier gilt es sich abzugrenzen und klar zu kommunizieren wie die Arbeitszeiten im eigenen Home-Office sind. Doch die Vorteile sollte man nicht außer Acht lassen. Der größte Vorteil ist das du dir deine Arbeit und deine Aufgaben zum Großteil selbst einteilen kannst. Sofern du als virtuelle Assistenz die Möglichkeit hast, flexible Arbeitszeiten zu haben, kannst du auch Pausen individuell festlegen. Das erhöht die Produktivität und sorgt für ein angenehmes arbeiten in vertrauter Atmosphäre, das auch gut mit einer Familie vereinbar ist.

 

Fazit: Wie richte ich mein Homeoffice ergonomisch ein?

Das Homeoffice eröffnet eine Welt voller Möglichkeiten und Vorteile, die das Arbeitsleben revolutionieren können. Die herausragendste dieser Möglichkeiten ist zweifellos die Flexibilität, die es bietet. Die Fähigkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, spart nicht nur wertvolle Zeit und Kosten, die sonst für den Pendelverkehr anfallen würden, sondern ermöglicht es dir auch, deine Arbeitsumgebung ganz nach deinen persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen zu gestalten. Dies kann zu einer deutlich verbesserten Work-Life-Balance führen, da du die Freiheit hast, Arbeit und Freizeit besser aufeinander abzustimmen. 

Allerdings bringt das Arbeiten im Homeoffice auch Herausforderungen mit sich. Ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Arbeit im Homeoffice ist die ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes. Eine ergonomische Einrichtung trägt nicht nur dazu bei, häufige gesundheitliche Beschwerden wie Rückenschmerzen, Verspannungen und Augenprobleme zu vermeiden, sondern fördert auch eine effiziente und komfortable Arbeitsweise. Indem du deinen Arbeitsplatz bewusst nach ergonomischen Prinzipien gestaltest, investierst du in deine Gesundheit und sorgst dafür, dass deine Arbeit nicht nur produktiv, sondern auch nachhaltig gesundheitsfördernd ist.

 

Mehr vom Money Insider 1 Blog

Abonniere meinen Newsletter und sichere dir exklusive Inhalte!

Erhalte dafür Zugang zu meinem Mitgliederbereich

Bleib mit X auf dem auf Laufenden

Das könnte dich auch interessieren

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner